Alle Beiträge von Dr. Harald Schwager

Abrudern 2019

Bei Kaiserwetter durften am Samstag, den 26. Oktober die RGS-Verantwortlichen die Gäste und Ruderwilligen zur offiziellen Verabschiedung der Saison 2019 im Reffenthal begrüßen. Wie meist dauerte es etwas bis sich die Mannschaften formiert und die Boote zu Wasser gelassen waren.

Dann schickte unser Erster Vorsitzender Ingo Janz gleich zwölf Boote, darunter einen Frauen-Doppelachter und einen Jugend-Mix-Achter, mit dem traditionellen Fahnenschwenk auf die „letzte“ Ausfahrt 2019.

Weiterlesen

Sursee: Rudergesellschaft Speyer in den Achtern stark

Bei der Regatta in Sursee, Schweiz, auf dem Sempacher See strahlte die Sonne und die Speyerer Aktiven zeigten ihr Können. Seit 1974 sind die Speyerer Ruderinnen und Ruderer immer wieder dabei und gern gesehene Gäste. Leider mussten die Junioren nach dem Langstreckenachter am Samstag in Richtugn Berlin aufbrechen und die „Schulfahne“ beim Wettbewerb „Jugend trainiert für Olympia hochhalten“. Dennoch waren erneut alle Altersgruppen vertreten und gemeinsam am Start. Aufgrund von einigen krankheitsbedingten Ausfällen mussten noch am Regattatag einige Ummeldungen vorgenommen werden.

Weiterlesen

Acht Meistertitel und „Ole Bartenbach-Festival“

Bei den Südwestdeutschen Meisterschaften auf der Mosel bei Trier stand die große Mannschaft der Rudergesellschaft Speyer sage und schreibe achtzehn Mal auf dem Treppchen und konnte acht Südwestdeutsche Meisterschaften, fünf Vizetitel und fünf Bronzemedaillen, ergänzt durch sechs vierte und einen fünften Platz feiern. Ergänzt wurde der Erfolg durch einen Sieg und zwei zweite Plätze im Rahmen der Trierer Regatta.

Weiterlesen

Picknickkonzert: „Full House“ und „Всё хорошо́ ко́ нчилось“

Unglaublich welche Aufnahmekapazität der Platz auf der Hafenspitze hat, wenn ein Zuschauermagnet angekündigt ist. Die RGS war erneut, Gastgeber für eines der städtischen Picknickkonzerte. 

Die Berliner Band APPARATSCHIK! stellte sich als solcher heraus und zog etwa 700 Gäste auf´s RGS-Gelände. Dank an unseren Vorsitzenden Ingo Janz, der erneut ent-scheidenden Anteil am „Marketing-Erfolg“ für die RGS hatte. Wann kommen sonst so viele Menschen auf einmal auf RGS-Gelände?  Weiterlesen

Sieg im B-Finale für Alicia Bohn bei U23 WM in Sarasota

Nach dem zweiten Platz im Vorlauf, ruderte Alicia Bohn mit ihrem dritten Platz im Hoffnungslauf knapp am A-Finale vorbei. Dabei hatte sich Alicia Bohn hinter der souveränen Französin Juliette Lequeux lange einen harten Kampf mit der Bulgarin Desislava Angelova um das zweite Finalticket geliefert, musste aber auf dem letzten Streckenviertel abreißen lassen.  Weiterlesen

14 Siege und Wackelzahn aus Gießen mitgebracht

Bei der 107. Gießener-Pfingstregatta auf der gestauten Lahn gab es für unsere Rennsportler viel Grund zum Jubeln. Das Trainerteam Julia Hoffmann und Martin Gärtner war mit einer großen Gruppe von Nachwuchssportlern und erfahrenen Juniorinnen und Junioren am Start. Ganze 14 Siege standen am Ende zu Buche und wurden mit dreizehn zweiten und fünf dritten Plätzen komplettiert. Weiterlesen

Nikolausi

Sieg für die RGS bei der letzten Regatta des Jahres

Bei der 28. „Nikolaus-Vierer“-Regatta waren gleich fünf Gig-Boote der RGS am Start. Wie der Name vermuten lässt, findet dieser Ruderevent zu Nikolaus auf der Wachsbleiche, einem Seitenarm des Rheins bei Mainz statt. Entsprechend vielschichtig sind auch die Klamotten, in denen die Ruderer und Ruderinnen ihre Boote besteigen: da sammeln sich Nikoläuse, die im mit Tannenbaum geschmückten Ruderboot antreten gegen eine Rotte Rentiere, deren Bug ein Geweih ziert. Nebenan legen sich vier Weihnachtsengel in die Riemen, Elfen treten gegen Knecht Ruprecht und seine drei Ruten an. Oder es sind ganze Geschenkpakete unterwegs. Kurz: wer hier in sportlichem Rennruder-Outfit antritt, gilt als Spielverderber – wenigstens eine rote Mütze sollte drin. Die Speyerer waren allesamt mit einer RG Speyer-Nikolausmütze, geschneidert von Steuerfrau Karin Lischer, am Start. Das Langstreckenrennen ging dieses Jahr über verkürzte 3.000 Meter, davon zunächst 2 Kilometer mit dem Strom und das letzte Streckendrittel gegen den Strom.

Weiterlesen

Abrudern der Saison 2015

„Stadt Speyer“ wieder auf dem Wasser 

Die Kombination aus Sonne, 21 Grad im November und einer großen Anzahl von Booten auf dem Wasser machten das traditionelle Abrudern der Rudergesellschaft Speyer zu einem tollen offiziellen ruderischen Jahresausklang. Gleich fünf Gig-Vierer und einen von Reinhold Eppel geruderten Einer schickte der Sportvorsitzende Andreas Kabs zur letzten Ausfahrt auf den Rhein. Der obligatorische Wunsch immer „eine Handbreit Wasser unter dem Kiel zu haben“, hatte diesmal eine ganz besondere Bedeutung. Die Ruderer und insbesondere die Steuerleute hatten allen Grund wegen des extrem niederen Wasserstandes die Fahrt in den Trompeterbau mit äußerster Vorsicht anzugehen.

Weiterlesen

World Masters Regatta 2015

44/2015

 Es regnet Silber – Frauen vergolden World Masters

Bei der viertägigen World Masters Regatta 2015 im belgischen Willebroek auf der Acht-Bahnen-Regattastrecke von Bloso Hazewinkel regnete es zweite Plätze, insgesamt acht, für unsere Masters. Zweimal vergoldet wurde die intensive Vorbereitung nicht zuletzt dank der Masterinnen. Elke Müsel siegte mit Silke Pattloch, unsere Achter-Steuerfrau von der Mannheimer RG Rheinau, im Doppelzweier sowie im Mixed-Doppelvierer mit Peter Gärtner, Ralf Burkhardt und Corinna Bachmann. Damit sicherte sich Elke Müsel zwei erste Plätze und die beste Speyerer Ausbeute. Komplettiert wurde das Bild mit vier dritten und einem sechsten Platz.

Im Doppelzweier A und B griffen Arnd Garsuch und Ralf Burkhardt ins Renngeschehen ein und sicherten sich zwei dritte Plätze. In der Altersklasse C führten Ralf Burkhardt und Peter Gärtner bei Streckenhälfte noch mit einer knappen Sekunde vor dem polnischen Doppelzweier, mussten dann im Endspurt allerdings abreißen lassen und wurden hinter Polen aber deutlich vor Frankreich zweites Boot. Unsere Boots- und Vereinskameraden Lutz Fiedler und Thomas Dresel, für ihren Heimatverein Mannheimer RG Rheinau am Start, lieferten zwei tolle Rennen ab und mussten sich im Doppelzweier C und D unglücklich einmal mit nur sieben und einmal mit einmal nur acht zehntel Sekunden geschlagen geben. Auch hier gab es die ins Gesamtbild passenden zweiten Plätze. Mit Silke Pattloch ruderte Thomas Dresel im Mixed-Doppelzweier C auf Rang drei. Einziger Ausreiser im Ergebnisgesamtbild war der sechste Platz des Doppelvierers D für die Renngemeinschaft RG Speyer/Mannheimer RG Rheinau. Lutz Fiedler, Thomas Dresel, Peter Gärtner und Harald Schwager sahen in einem umkämpften Rennen, einen knappen Sieger Tschechien vor Großbritannien bei einem eine Länge zurückliegenden dichten Feld.

Corinna Bachmann war im Doppelzweier B und C mit ihrer langjährigen Partnerin Stefanie Wöppel vom Schifferclub Neckarrems unterwegs. In beiden Konkurrenzen blieb Corinna Bachmann der Sieg verwehrt und es gab den Silberrang. Ganz spannend lief das Rennen in der Altersklasse B. Bei 500 Metern führte das Duo Bachmann/Wöppel knapp vor Österreich und Großbritannien. Im Ziel lag dann der britische Doppelzweier mit 3:52,52 Minuten mit achtzehn hundertstel Sekunden vor mit 3:52,70 Minuten zeitgleichen Booten aus Österreich und Speyer/Neckarrems. Die nachfolgenden Boote aus Frankreich, Dänemark, Portugal und den Niederlanden hatten mit dem Rennausgang nichts zu tun. Im Doppelvierer der Renngemeinschaft RG Speyer/ Schifferclub Neckarrems saßen neben Corinna Bachmann, Stefanie Wöppel, Steffi Munke und Jenny Schwickart. Die vier Ruderinnen lieferten sich jeweils einen harten Kampf um die Spitze mussten aber letztlich mit Platz zwei (Ak B) und drei (Ak C) vorlieb nehmen.

Arnd Garsuch war zwei Mal mit den Ruderern der City of Bristol in Renngemeinschaft unterwegs und sicherte sich, als kurzfristig eingesprungener Ersatzmann, im Vierer mit Steuermann A hinter Russland, das einen einsamen Sieg herausruderte, und Großbritannien den dritten Platz. Das viertplatzierte Italien wurde jedoch mit mehr als drei Längen deutlich distanziert. Im Achter B ging es für Arnd Garsuch erneut im britischen Boot gegen Russland. Bei 500 Metern führte der Achter um Arnd Garsuch noch mit einer Sekunde, konnte im Endspurt jedoch nicht mithalten und wurde in 3:02,81 Minuten um etwas mehr als zwei Sekunden geschlagen Zweiter mit neun zehntel Sekunden Vorsprung auf den norddeutschen Achter Hamburg/Ratzeburg.

„Für Elke Müsel war die Nummer eins Programm“, freuten sich die Masters in Hazewinkel. Denn in der ersten Abteilung, mit der Startnummer 1 verwandelte Elke Müsel gleich ihren ersten Start bei einer World Masters Regatta in Gold. Im Doppelzweier C mit Silke Pattloch am Start lag das Duo zwar bei Streckenhälfte noch neun zehntel Sekunden hinter Großbritannien, konnte mit starken Spurtschlägen auf dem letzten Streckenviertel, diesen Rückstand ins Gegenteil drehen. Die Uhr blieb für die Siegerinnen bei 3:58,08 Minuten stehen, Großbritannien benötigte 3:58,91 Minuten. Ein Herzschlagfinale mit goldenem Ausgang, das von den Speyerern nach den vielen hervorragenden zweiten Plätzen schon fast als Erlösung vom „Zweite-Plätze-Fluch“ empfunden wurde. Im Einer C lieferte Elke Müsel erneut ein starkes Rennen ab. Sie konnte lange an der übermächtig erscheinenden Dänin Ulla Hvid dranbleiben, kam auf den Speyerer Abonnements-Platz zwei und distanzierte dabei die Dritte Jitka Masatova aus Tschechien deutlich. Ein Rennen auf Biegen und Brechen erlebten die Zuschauer in der Doppelvierer-Mixed-Konkurrenz C Elke Müsel, Corinna Bachmann, Peter Gärtner und Ralf Burkhardt erkämpften sich bis zur Streckenhälfte einen hauchdünnen Vorsprung von acht zehntel Sekunden vor dem RC Oberhavel Hennigsdorf. Erst auf der zweiten Streckenhälfte konnte das Speyerer Boot dann mit einem technisch sauber gefahrenen Druckspurt das Rennen endgültig für sich entscheiden Sieg Nummer zwei und die vier Goldmedaillen in die Domstadt holen.

Im Achter lag die Renngemeinschaft RG Speyer/Mannheimer RG Rheinau mit Peter Gärtner, Lars Seibert, Arnd Garsuch, Ralf Burkhardt, Martin Gärtner, Harald Schwager, Thomas Dresel und Lutz Fiedler am Start. Unsere bewährte Steuerfrau Silke Pattloch brachte den Achter schon beim Warmrudern wie erwartet gut zusammen. Schnell zeigte sich, dass der südamerikanische Achter mit Brasilien/Chile die am härtesten zu knackende Nuss sein würde. Bis zur 500-Meter-Marke war alles möglich, dann brachte Schlagmann Peter Gärtner mit zwei Druckspurts Wasser zwischen den Speyerer-Achter und den Rest des Feldes mit Portugal, Großbritannien, Schweiz und Dänemark, leicht führend aber immer noch Brasilien/Chile. Auf den letzten 250 Metern war das führende Boot nicht mehr zu halten und es gab einen weiteren zweiten Platz. Am letzten Regattatag sollte sich auch für den Mixed-Achter C die Speyerer Serie nicht ändern. Peter Gärtner, Martin Gärtner, Lars Seibert, Harald Schwager, Elke Müsel, Corinna Bachmann, Silke Pattloch, Katharina Klinge und Steuerfrau Resi Norrenberg (beide Frankfurter RG Germania) kamen hervorragend aus dem Start und lagen bei Streckenhälfte gleichauf mit dem belgischen Boot. Die beiden führenden Boote setzen sich dann auf den dritten 250 Metern ab, dank der von Steuerfrau Resi Norrenberg eingeforderten Spurts blieb Speyer noch an Belgien dran. Auf dem letzten Streckenviertel hatte der Achter dem belgischen Spurt nichts mehr entgegenzusetzen und wurde zweites Boot knapp vor Österreich und Großbritannien. Die folgenden Achter lagen deutlich zurück.

„Wir durften zwei tolle Siege feiern, hätten aber sicher gerne jeweils zwei Silberränge gegen je einmal Gold und Bronze getauscht, schließlich hatten wir einen Sack voll Silberränge zum tauschen“, war sich die Speyerer Mannschaft einig.

Im September 2016 steht die nächste World Masters Regatta in Kopenhagen an, da sollen es dann weniger zweite Plätze werden.

Regatta in Limburg

Auftakt zur Herbstsaison in Limburg mit 8 Siegen

Beim Auftakt in die Herbstsaison präsentierten sich die Speyerer Ruderer in Limburg auf der Lahn bereits in guter Verfassung. Über die Sprintdistanz von 500 Metern gab es acht Siege und elf zweite Plätze. Den ersten Regattatag nutzten auch ein Teil der Aktiven, die am kommenden Wochenende bei der World Masters Regatta im belgischen Hazewinkel an den Start gehen werden als letzte Vorbereitung. Sowohl Teresa Claus als auch Peter Gärtner kamen auf je vier Siege und waren damit die erfolgreichsten Speyerer Starter.

Im Einer war lediglich Teresa Claus im Frauen-A-Bereich Leichtgewicht unterwegs und wurde hinter dem Weilburger RV zweites Boot.

Die Doppelzweier-Konkurrenzen brachten zwei Siege. Peter Gärtner und Elke Müsel starteten gegen deutlich jüngere Konkurrenz bei den Masters und holten sich bei den Mixed-Booten in 1:44,2 Minuten den Sieg vor der Renngemeinschaft Frankfurter RG Oberrad/Flörsheimer RV. Norbert Herbel bangte bis kurz vor der Regatta noch um seinen Einsatz, da sein Partner Gerhard Kayser kurzfristig ausgefallen war. Am ersten Tag saß er mit Michael Schadock, Mühlheimer RV, im Doppelzweier F und wurde Zweiter. „Die Verschleißrate von Norbert ist hoch“, stellten die Speyerer fest, denn am zweiten Regattatag sprang Lothar Rompel vom Limburger ClfW ein und siegte mit Norbert Herbel mit einer Bootslänge vor Limburg. Die drei Duos Thomas Zimmermann/Jochen Hartmann, Beate Wettling/Harald Schwager und Peter Faber/Peter Josy, der „Peter-Doppelzweier“, kamen je auf den zweiten Platz.

In Vorbereitung auf Hazewinkel starteten Peter Gärtner, Ralf Burkhardt, Elke Müsel und Michaela Maier im Masters-Doppelvierer. Hier vertrat Michaela Maier die verhinderte Corinna Bachmann. Ein klarer Start-Ziel-Sieg mit der besten Laufzeit von 1:38,8 Minuten aller acht gestarteten Boote belegt die gute Form der Speyerer. In den Doppelvierer mit Steuermann-Konkurrenzen kämpfte das Quartett Gerrit Poggenpohl, Jochen Hartmann, Gerd Jakobs und Thomas Zimmermann hart und kam im ersten Rennen knapp hinter der Renngemeinschaft RV Bad Ems/Koblenzer RC aber deutlich vor der Renngemeinschaft Limburger ClfW/WSV Honnef auf Platz zwei. Im zweiten Rennen ging der Sieg ganz deutlich an die Speyerer Crew, dies brachte Steuerfrau Birgit Dillmann den ersten Regattasieg. In der Altersklasse E siegten Norbert Herbel, Harald Schwager, Thomas Dresel und Michael Schadock mit Teresa Claus am Steuer in der Renngemeinschaft RG Speyer/Mannheimer RG Rheinau/Mühlheimer RV klar vor Ludwigshafen. Der Mixed-Doppelvierer mit Thomas Zimmermann, Ralf Mattil, Angelika Schwager und Beate Wettling wurde von Teresa Claus zum Ein-Längen-Sieg vor Limburg gesteuert und kam an Regattatag zwei auch auf Platz zwei. Jochen Hartmann, Gerd Jakobs, Birgit Dillmann und Michaela Maier mussten sich mit Phillip Maier an den Steuerseilen mit einer Sekunde Rückstand geschlagen geben.

Im Offenen Achter brachte die RG Speyer eine starke Mannschaft aus Junioren, Senioren und Masters an den Start. Mit nur sechs zehntel Sekunden steuerte Teresa Claus ihre Besatzung mit Marvin Degen, Philipp Nowicki, Elias Kolbenschlag, Tim Lauer, Ralf Burkhardt, Martin Gärtner, Peter Gärtner und Harald Schwager in 1:26,0 Minuten auf den zweiten Rang. Im Masters-Achter C der Renngemeinschaft RG Speyer/Mannheimer RG Rheinau (Mindestdurchschnittsalter 43 Jahre) durfte sich Teresa Claus dann mit Gerrit Poggenpohl, Ralf Burkhardt, Ralf Mattil, Martin Gärtner, Peter Gärtner, Harald Schwager sowie den Rheinauern Thomas Dresel und Lutz Fiedler über den Sieg freuen. Der abschließende Masters-Mixed-Achter D mit Elke Müsel, Michaela Maier, Beate Wettling, Angelika Schwager, Peter Gärtner, Harald Schwager sowie Thomas Dresel und Lutz Fiedler wurde sichere Beute für Speyer und brachte Teresa Claus nach 1:43,17 Minuten den vierten Sieg. Der mit Ralf Mattil und Harald Schwager verstärkte Achter des RV Bad Ems/Koblenzer RC Rhenania blieb hinter Limburg Zweiter.

Bei bester Stimmung ließen die größten Masters-Crews, insbesondere aus Limburg, Bad Ems, Koblenz und Speyer beim Stärkungsbier nach den Rennen gemeinsam mit der wie immer hilfreichen und freundlichen Limburger Regattaleitung die Rennen nochmals Revue passieren. Den unermüdlichen Limburger Regattaverantwortlichen war keine um- und Abmeldung oder Rennverschiebung zu viel, die Gäste sollten sich schlicht wohlfühlen. Das haben wir auch getan und mit einem dreifach kräftigen Hipp-Hipp-Hurra unsere Limburger Freunde hochleben lassen.

Aus Speyerer Sicht war besonders erfreulich, dass gerade die noch „regattajungen“ Neumasters hervorragend abschnitten und Birgit Dillmann, Jochen Hartmann als auch Gerd Jakobs ihre Karriere-Erstsiege gelangen.

Und als Highlight der Regatta: Thomas Zimmermann erruderte sich mit den Karrieresiegen Nr. 15 und 16 die Bronzene Rennruderernadel.

Empfang der WM-Teilnehmer

 

Empfang der WM-Teilnehmer

Liebe Ruderkameradinnen und Ruderkameraden,

erstmals in der Geschichte unserer Rudergesellschaft konnten gleich drei unserer LeistungssportlerInnen bei Weltmeisterschaften die Farben der Bundesrepublik Deutschland vertreten.

Dies waren:

Alicia Bohn im Juniorinnen-Einer A bei der Junioren-WM in Rio de Janeiro, Brasilien      A-Finale Platz 4

Julia Hoffmann im Frauen-Achter bei der U 23 WM in Plovdiv, Bulgarien  A-Finale Platz 4

Elias Dreismickenbecker im Leichtgewichts-Einer bei der U 23 WM in Plovdiv, Bulgarien  B-Finale Platz 1

Aus diesem freudigen Anlass geben wir in der RGS am kommenden

Sonntag, den 16. August um 17:00 Uhr

einen Empfang zu Ehren von Alicia Bohn, Julia Hoffmann und Elias Dreismickenbecker

Ich bitte Euch, zu diesem einmaligen Ereignis, alle recht zahlreich ins Bootshaus zu kommen und unseren erfolgreichen Sportlern einen würdigen Empfang zu bereiten.

Mit rudersportlichen Grüßen

Andreas Kabs

Sportvorsitzender

 

Alicia Bohn auf Platz vier in Rio de Janeiro

Alicia Bohn sensationell auf Platz vier bei der Junioren-WM

Mit ihrem Sieg im Juniorinnen-Einer bei der Deutschen Jugendmeisterschaft hatte sich Alicia Bohn das Ticket zur Junioren-Weltmeisterschaft 2015 in Rio de Janeiro gelöst. Das bedeutete jedoch zunächst noch einmal in ein mehrwöchiges Trainingslager mit mindestens drei täglichen Trainingseinheiten einzusteigen. Mit dabei, wie bei Einer-Ruderern und Ruderinnen üblich, ihr Heimtrainer Tim Lauer. Durch Tim Lauer bestens vorbereitet, kamen die beiden Speyerer in Rio an und legten den letzten Feinschliff an. Es galt sich auf der künftigen Olympiastrecke, die Sommerspiele 2016 werden hier stattfinden, an die neue Umgebung zu gewöhnen und mit den Wasserverhältnissen vertraut zu machen. Schließlich wollte Alicia Bohn als eine der jüngsten Teilnehmerinnen im Feld der weltbesten Juniorinnen zeigen was in ihr steckt.

Ihr Können und ihre hervorragende Form ließ Alicia Bohn schon im Vorlauf über die 2000-Meter-Strecke aufblitzen. In 7:52,86 Minuten ruderte sie auf den zweiten Platz und musste nur einer der Favoritinnen auf Gold aus Griechenland den Vortritt lassen, blieb aber um viele Längen vor der drittplatzierten Kroatin. Die Siegerinnen der vier Vorläufe qualifizierten sich direkt fürs Halbfinale während Alicia Bohn, wie die weiteren 18 Konkurrentinnen, den Umweg über den Hoffnungslauf gehen musste. Mit einem klaren Start-Ziel-Sieg, der Gegenwind hatte deutlich aufgefrischt, setzte sich Alicia Bohn in 8:24,44 Minuten sehr deutlich vor der zweitplatzierten Spanierin durch und erreichte ungefährdet das Halbfinale. Hier wartete die große Favoritin aus den Niederlanden. Von Tim Lauer bestens motiviert und eingestellt ließ Alicia Bohn nichts anbrennen. Um in einem möglichen Finale auf einer der Innenbahnen starten zu dürfen, kämpfte Alicia Bohn um jeden Zentimeter und wurde mit dem zweiten Platz belohnt. Es siegte die Niederlande, vor Alicia Bohn, die ihrerseits Italien auf Platz drei verwies, die Vorlaufsiegerin aus Belgien schied als Vierte aus. Damit hatte Alicia Bohn als einzige 16-jährige Ruderin das Finale erreicht, sie wird in wenigen Tagen ihren 17. Geburtstag sicherlich gebührend feiern, während ihre Gegnerinnen meist ein- bis eineinhalb Jahre älter sind und damit mehr Rudererfahrung aufweisen.

Aufgrund der Wettervorsagen, es sollte starker Wind aufkommen, hatten die Regattaverantwortlichen, das Programm komprimiert und um einen Tag verkürzt. Damit hatten die jungen Sportler weniger Zeit sich von den Strapazen der Vorrennen zu erholen, das galt insbesondere für diejenigen, die den Umweg über die Hoffnungsläufe gehen mussten. Die Finalrennen fanden nun anstatt am Sonntag schon am Samstag statt.

Spannung pur für die Speyerer, die ihre Alicia in den deutschen Farben, virtuell bei der Liveübertragung anfeuerten. Nicht überraschend legte Sofia Asoumanaki, Griechenland, stark vor und führte vor Marieke Keijser, Niederlande, bis zur Streckenhälfte, der 1000-Meter-Marke. Die ganz große Überraschung, Alicia Bohn lag auf dem Bronzerang, vor der Bulgarin Desislava Georgieva und der Mitfavoritin aus China. Auf den in diesem Rennen entscheidenden dritten 500-Metern sicherte sich die Niederländerin Gold vor Griechenland und die Bulgarin schob sich an Alicia Bohn vorbei, die hier 5 Sekunden verlor. Mit ihrem bekannten starken Finish, sie ruderte die zweitschnellste 500-Meter-Zeit mit 2:01,89 Minuten auf dem letzten Streckenabschnitt, schaffte es Alicia Bohn nicht mehr zur Bulgarin aufzuschließen und wurde Vierte in 8:04,88 Minuten vor China und Italien.

Aus Speyerer-Sicht besonders erfreulich, dass der Deutsche Ruderverband mit seinem Kommentar „Im Juniorinnen-Einer erruderte Alicia Bohn einen hervorragenden vierten Platz, das Final-Resultat lässt positiv in die Zukunft blicken“ den tollen Erfolg entsprechend würdigte. Hier gilt eindeutig nicht, dass Alicia Bohn Bronze verloren, sondern dass sie mit ihrem Finaleinzug in jedem Belang gewonnen hat.

 

Danke auch an alle Fans und „Mitfieberer“!

 

Unglaublich war auch das Mitfiebern der aktiven Ruderinnen und Ruderer der RGS. Im Verlauf der Tage von Rio glühten die Messenger-Dienste, mail-accounts und SMSen förmlich von „Anfeuerungsrufen“ der Alicia-Fans. „Jetzt gilt es Daumendrücken“, war noch das Wenigste. Alle waren jederzeit informiert wo und wann in Rio etwas passieren würde, ob es Verschiebungen gibt. Wie der Wind steht und ob gerade wieder ein kleines Zwicken gefühlt wird. Fotos zeigten die gute Laune in Rio. Hätten Alicia und ihr Trainer Tim verfolgen können welche Spannung sie in der Heimat auslösten, wäre die Motivation sicher noch weiter – wenn das überhaupt möglich war – unterstützt worden.

Es gab auch kleine Enttäuschungen: „Ich kann das live verfolgen“ – „Ja, wo?“ – „auf www.worldrowing.com“ – „da gibt´s doch nur das live-tracking, aber kein live-streaming“ – ja, man sieht da die eingeblendeten Boots-Grafiken“ – Mist das kenn´ ich, hab´ mir eine tatsächliche Übertragung gewünscht“ – …..usf.

Und großen Jubel: „Alicia hat es geschafft, ist im Finale!“

 

 

U23 Weltmeisterschaften in Plovdiv ( Bulgarien)

 

Ausgabe 40/2015

Vierter und Siebter Platz bei Ruder-Weltmeisterschaft in Bulgarien

Gleich zwei Speyerer hatten sich bekanntlich durch ihre Siege bei den Deutschen Meisterschaften für die U23-Weltmeisterschaft im bulgarischen Plovdiv qualifiziert. Nach nochmals vielen harten Trainingswochen in Ratzeburg mit ganztägigem Training ging es nun in den vergangenen vier Tagen für Julia Hoffmann im Achter und für Elias Dreismickenbecker im Leichtgewichts-Einer gegen stärkste internationale Konkurrenz über die 2000-Meter-Distanz.

Zuerst musste Elias Dreismickenbecker ran. Bereits im Vorlauf traf er auf den Favoriten aus Frankreich, dem er sich beugen musste. Mit seinem zweiten Platz aber schon zeigte, dass er unter den 21 Startern vorne mitrudern will. Da sich nur die Vorlaufsieger direkt fürs Halbfinale qualifizierten, musste Elias Dreismickenbecker in den Hoffnungslauf, den er souverän für sich entschied. Das bedeutete die Qualifikation fürs Halbfinale. Hier galt es mindestens Platz drei zu holen um im Großen Finale starten zu können. Erneut war es der Franzose Pierre Houin, der scharf anzog und einen Start-Ziel-Sieg herausruderte. Elias Dreismickenbecker kämpfte hart, konnte sich aber nicht an den Japaner Fukui und den Chinesen Sun heranarbeiten. Der vierte Platz, etwa eine Länge hinter dem Chinesen bedeutete Einzug ins Kleine Finale. Hier zeigte der junge Speyerer wieder eine Glanzleistung, führte vom Start weg und siegte in 7:12,66 Minuten vor dem Slowenen Ales Jalen. Damit hatte Elias Dreismickenbecker den größten Erfolg, den 7. Platz, bei einer U23-Weltmeisterschaft im leichten Männer-Einer geschafft.

Julia Hoffmann wollte sich im Frauen-Achter mit ihrem Team im Bahnverteilungsrennen eine Mittelbahn fürs Finale errudern, das gelang mit dem Sieg vor den USA bestens. Im Großen Finale lief es für den deutschen Achter dann nicht so rund. Russland und USA lieferten sich über die ersten 1500 Meter ein Kopf-an-Kopf-Rennen, das die USA auf den letzten 500 Metern deutlich für sich entschied. Die Britinnen hielten gut mit und wurden knapp Dritte. Der deutsche Achter mit Julia Hoffmann ruderte auf den ersten 1500 Metern zu verhalten und ging als fünftes Boot auf die letzten 500 Meter, hier kam der Achter nochmal richtig ins Rollen. Leider reichte auch die beste Zeit mit 1:34,30 Minuten auf dem Schlussviertel nur noch um die Niederländerinnen vom vierten Platz zu verdrängen. Auch wenn es nicht zu einer Medaille reichte, geht Julia Hoffmann als erste Ruderin der RGS-Geschichte ein, die es zu einer WM und dann auch noch im deutschen Achter schaffte.

Herzlichen Glückwunsch! Herzlichen Glückwunsch! 

Julia Hoffmann                          4. Platz im Achter

Elias Dreismickenbecker         7. Platz im Leichtgewichts-Einer

 

Herzlichen Glückwunsch! Herzlichen Glückwunsch! 

Die 8. Kirchbootregatta

Ausgabe 39/2015

Spaß und Spannung bei Speyerer Kirchbootregatta – Kanuten siegen und zeigen wie gerudert wird

Mittlerweile hat sich die Speyerer Kirchbootregatta fest als Kultveranstaltung in den Kalendern von Vereinen, Verbänden, Parteien, Firmen und Hobbymannschaften einen festen Platz erobert. So war es auch in diesem Jahr. Erneut mussten die bei der Anmeldung zu spät Gekommenen auf das nächste Jahr vertröstet werden. Mit einer massiven Investition in gleich zwei neue Kirchboote, die „Twins“ (Zwillinge), hatte die RGS zudem die Voraussetzungen geschaffen, dass die Rennen noch mehr Spaß machen würden. Erstens sind die Boote absolut identisch gebaut, damit gleich schnell und zweitens von zehn Sportlern zu rudern, sodass die Mannschaften auch tauschen konnten. Drittens und am wichtigsten, die Laufzweiten reduzieren sich aufgrund der schnelleren Boote um mehr als 20 Prozent gegenüber den Vorjahren, damit wurden die Rennen noch spannender.

In den ersten beiden Vorläufen ging es darum möglichst schnelle Zeiten zu rudern, die addiert wurden und über die Summe die acht Viertelfinalisten bestimmten. Es gab spannende, hart umkämpfte Rennen. Die Ruderer stellten wieder erfahrene Steuerleute ab, um im, in diesem Jahr aufgrund des niederen Wasserstandes, sehr engen Floßhafens absolut faire Rennen zu garantieren. Einmal mehr zeigte sich, dass insbesondere Technik und Harmonie in der Mannschaft über Sieg und Niederlage entscheiden, so wurden viele Männermannschaften von Mixed-Mannschaften geschlagen.

Ins Viertelfinale schafften es: Tyco, Kanuclub, Schützengesellschaft, St. Marien, FV Berghausen, Stadtwerke Powermixx, die Schdädische und Landesbetrieb Mobilität. Da alle acht Mannschaften in der Summation der Vorlaufzeiten sich nur um maximal sechs Sekunden unterschieden, die Schnellsten „Tyco“ wiesen 1:20,96 Minuten und der LBM als Achter 1:26,94 Minuten auf, das versprach Spannung pur in den Finalrennen. So kam es auch. Mit knappen Siegen kämpften sich der Kanuclub, die Stadtwerke Powermixx, Tyco und St. Marien ins Halbfinale. Für die beiden Letztgenannten war hier dann Schluss. Obwohl St. Marien im Halbfinale ganz knapp, mit nur einer Sekunde Rückstand ausschied, bedeutete dies für das einzige ins Halbfinale vorgedrungene Mixed-Boot, den ersten Rang in der Mixed-Wertung. Angefeuert von den vielen Zuschauern am Ufer des Floßhafens gingen der Kanuclub und die Stadtwerke im Finale zum fünften und letzten Mal auf die 200-Meter-Strecke. Bord-an-Bord näherten sich die Boote der Ziellinie, das Wasser spritzte, immer wieder gab es kleinere technische Unsauberkeiten, die die Mannschaften noch mehr motivierten. Am Ende hatte der Kanuclub die Bootsspitze vorn und den Sieg bei der achten Speyerer Kirchbootregatta sicher.

Eingebettet in die Regatta fand auch wieder der Schüler-Cup statt. Nach ergometerzeiten und Kirchbootrennen stand der Sieger fest. Es gewann das „Niki“ vor dem „Schwerd“ und „GaK“.

Mit Bravour hatten die Verantwortlichen dieses Großereignis über die Bühne gebracht. Zuschauer und Teilnehmer glücklich, d.h. alles gut gemacht. Damit dies gelingen konnte mussten organisiert und gearbeitet werden. Das beginnt für Felix Gard im Vorjahr durch die Bearbeitung der Ausschreibung mit tausenderlei emails der Teilnehmer aber auch dem Vertrösten der „Zuspätgekommenen“, für Tim Lauer mit der Organisation der Helfer, für die Steuerleute mit den Trainings für „ihre“ Mannschaften und natürlich des „Steuerstresses“ in den Rennen. Damit alle gut versorgt sind, mussten wieder unzählige Kuchen gebacken werden. Das Kuchenbuffet war wieder ganz fantastisch, dank der vielen Kuchenfeen, und natürlich weil Volkert Holl und Kirsten Lauer den „Fuchsbau“ bestens präpariert und mit Helfern bestückt hatten.

Aufgrund der neuen Boote gab es glücklicherweise viel weniger Arbeit für den Bootsbauer, hier musste ja im vergangenen Jahr Frank Becker noch viele Stunden investierten um das Leihkirchboot auf einen einigermaßen regattatauglichen Zustand zu bringen. Die Helfer an der Pritsche hatten es auch bedeutend leichter, da es nun völlig gleichgültig war in welches Boot die umsteigenden Mannschaften einstiegen.

Geli und Alfi führten wie gewohnt gekonnt und stets gute Laune verbreitend die Moderation. So wussten die Zuschauer und Mannschaften zu jedem Zeitpunkt wer gerade gewann, wie es weitergeht, wann geehrt wird und außerdem ob gerade wieder ein frischer Kuchen zur Verfügung steht oder ein frisches Fass Bier angezapft wurde. Ob sich alle gemerkt haben, was ein Riemen kostet?

Auch die Verantwortlichen bekamen am Ende von den Moderatoren etwas Arbeit zugeteilt. Schließlich mussten die Sieger ordentlich geehrt werden. Gerne nahmen die Siegermannschaften die Raddaddelchen und Pokale aus der Hand unserer Vorsitzenden Andreas Kabs, Robert Gard und Alfred Zimmermann entgegen.

Bei guter Laune und getaner Arbeit durften die Ruderer bei bestem Wetter den Abend wieder ganz unter sich ausklingen lassen, nicht ohne dass zwei Zehnermannschaften die beiden Kirchboote „noch schnell“ ins Reffenthal gerudert hatten.

Die 9. Kirchbootregatta 2016 kann kommen.

Offenbacher Ruderregatta

Ralf Burkhardt bärenstark – Sieg für Masters-Frauen Doppelzweier Hahn/Bachmann

Bei der Offenbacher Ruderregatta auf dem Main über die 1000-Meter-Strecke zeigte sich Ralf Burkhardt von der Rudergesellschaft Speyer bärenstark. Mit drei Siegen war er maßgeblich an der Gesamtausbeute von vier Siegen der Speyerer beteiligt. Neben den vier Siegen verbuchte die RG Speyer bei Kaiserwetter und optimalen Ruderbedingungen zwei zweite sowie je einen dritten und vierten Platz.

Weiterlesen