Archiv der Kategorie: Schnellinfo

Deutsche Meisterschaften – Silber und Gold für Alicia Bohn

Ausgabe 45/2018

von Harald Schwager

 

Silber und Gold für  Alicia Bohn

Bei den Deutschen Meisterschaften der U17-, U19- und U 23-Ruderer war die RGS mit drei Junioren und Alicia Bohn bei den Frauen B vertreten. Auf der Fühlinger-Regattabahn in Köln hatten die startenden Mannschaften an den ersten Tagen aufgrund widriger Windbedingungen mit kräftigen Wellen zu kämpfen.

Im Junioren-Einer A war Tim Streib am Start über die 2000-Meter-Distanz. Nach seinem vierten Platz im Vorlauf musste Tim Streib in den Hoffnungslauf, der 5. Platz reichte nicht zum Weiterkommen ins Halbfinale. Ähnlich erging es David Martirosyan im Junioren-Einer B, dabei starten die U 17-Ruderer über die 1500-Meter-Strecke, mit einem fünften Platz im Vorlauf. Der vierte Platz im Hoffnungslauf bedeutete das Vorbeischrammen am Halbfinale. Im Leichtgewichts-Einer B zeigte Alexander Martirosyan im Vorlauf eine gute Leistung und kam auf Rang drei. Im Hoffnungslauf drehte der jüngste Speyerer im Feld gehörig auf und siegte in 5:51,70 Minuten vor dem Stuttgart-Cannstatter RC und sicherte sich damit einen Halbfinalplatz. Im Halbfinale kam dann mit Rang fünf, drei Sekunden hinter dem RC Havel Brandenburg, trotz starkem Lauf das Aus. Für die jungen Speyerer Nachwuchsruderer war die Teilnahme an der Deutschen Jahrgangsmeisterschaft sicher ein tolles Erlebnis, das einen Motivationsschub für die Zukunft geben wird.

Alicia Bohn stand mit einem Doppelstart sowohl im Frauen-Einer B als auch im Doppelvierer ohne Steuerfrau B in den Meldelisten. Den Vorlauf beendete die Speyrerin gewohnt souverän in 7:49,70 Minuten, vier Sekunden vor dem Ulmer RC Donau, mit einem Sieg und umschiffte damit elegant den kräftezehrenden Hoffnungslauf. Im Halbfinale ging es dann viel kampfbetonter zu. Mit einer ähnlichen Zeit wie im Vorlauf, 7:48,60 Minuten, hielt Alicia Bohn die nachfolgenden Ruderinnen vom Heidelberger RK, 7:53,90 Minuten und vom RV Treviris auf Distanz und ruderte ins A-Finale. Im A-Finale zeigte Alicia Bohn eine bärenstarke Leistung und führte bei der 1000-Meter-Marke mit drei Sekunden vor Lisa Gutfleisch vom Heidelberger RK und vier Sekunden vor der als Topfavoritin gehandelten Pia Greiten vom Osnabrücker RV. Auf den nächsten 500 Metern kam Lisa Gutfleisch dann etwas näher an Alicia Bohn heran, so richtig spannend wurde es dann jedoch auf dem letzten Streckenabschnitt. Die ersten vier Ruderinnen kamen immer näher zusammen und kämpften um jeden Zentimeter. Die letzten Schläge vor dem Ziel war keine Führung auszumachen und es gab nur eine Zielhupe. Wer hatte gewonnen? War es Silber oder Gold für Alicia Bohn? Der Zielgerichtsentscheid lautet auf: Gold für Lisa Gutfleisch in 7:41,38 Minuten und Silber für Alicia Bohn in 7:41,41 Minuten, dahinter lag Pia Greiten in 7:42,21 Minuten. Ganze drei hundertstel Sekunden trennten damit Alicia Bohn vom ganz großen Erfolg und der direkten Qualifikation für die U23-Weltmeisterschaft.

Doch es stand ja noch der Doppelvierer ohne Steuerfrau auf dem Programm, hier lag Alicia Bohn in der Renngemeinschaft RG Speyer/RR TVK Essen/RC Potsdam/RV Treviris Trier mit Laura Kampmann, Melanie Göldner und Lätizia Loch direkt neben den favorisierten Ruderinnen der Renngemeinschaft Pirnaer RV/RU Arkona Berlin/ RC Germania Düsseldorf/RC Potsdam am Start. Die Favoritinnen wollten vom Start weg schnell in Führung rudern, das gelang nur bedingt, bei 500 Metern betrug der Vorsprung gerade einmal 87 hundertstel Sekunden auf das Quartett um Alicia Bohn. Auf dem Mittelstück fiel das Team um Alicia Bohn dann etwa eine Länge zurück, doch dann kam der unnachahmliche Endspurt, mit jedem Schlag verringerte sich der Vorsprung. Als die beiden führenden Boote dann gleichauf ruderten war der Widerstand gebrochen und konnte noch in einen Sieg mit zehn Sekunden Führung umgedreht werden.

„Das war eine unbeschreibliche Freude nach Silber im Einer auch noch das Gold im Doppelvierer erleben zu dürfen. Das bedeutet jetzt in jedem Fall starkes Nachdenken und Überarbeiten der Starterliste für die U23-Weltmeisterschaft“, waren sich die Speyerer Schlachtenbummler sicher.

Regatta in Offenbach

 

Ausgabe 47/2018

von Harald Schwager

 

Elke Müsel und der Masters-Achter siegen in Offenbach

Die 94. Offenbacher Ruder-Regatta auf dem Main sollte den Masters-Ruderern der RG Speyer als letzte Vorbereitung für die Ende Juli anstehende Euro-Masters-Regatta dienen. Der Test gelang mit drei Siegen und einem zweiten Platz mehr als zufriedenstellend.

Doch die Regatta wurde aus Speyerer Sicht vom Jüngsten im Feld eröffnet. Junior-B-Ruderer Ole Bartenbach war im Doppelvierer mit Steuermann und im Einer am Start über die 500-Meter-Strecke. Beim Rennen des Junioren-B-Doppelvierers verstärkte Ole Bartenbach in der Renngemeinschaft Bernkasteler RV/RG Speyer die Crew aus Bernkastel und kam auf Platz drei, dem er im Einer einen  vierten Rang folgen ließ.

Bei den Masters ging es gewohnt über die 1000-Meter-Strecke. Im Masterinnen-Einer ruderte Elke Müsel kraftvoll aus dem Start und führte schnell vor dem Feld. Die Führung wuchs bis ins Ziel immer weiter an, noch am nächsten kam Cornelia Jürgens vom RV Hellas Offenbach mit acht Sekunden Rückstand, gefolgt vom Hattinger RV.

Im Masters-Achter D (Mindestdurchschnittsalter 50 Jahre) ruderten Lars Seibert, Lutz Fiedler, Ralf Mattil, Peter Gärtner, Harald Schwager und Steuerfrau Marion Peltzer-Lehr in der Renngemeinschaft RG Speyer/RV Bad Ems/Mühlheimer RV mit Christoph Platen, Harald Daniel und Ralf Weber. Vom Start weg hatte der Achter um Schlagmann Peter Gärtner den Bugball vorne. Nach den ersten 30 Startschlägen kam der Achter gut in den Streckenschlag und ruderte mit jedem Schlag den Gegnern kontinuierlich weiter davon. Der erwartbare gegnerische Spurt nach der Streckenhälfte wurde erfolgreich abgewehrt und mit dem daraufhin eingeleiteten Endspurt der Vorsprung bis ins Ziel ausgebaut. Nach 3:00,69 Minuten war für Speyer das Rennen siegreich beendet, die zweitplatzierte Renngemeinschaft ARC Würzburg/Hersfelder RV/Limburger ClfW/RV Hellas Offenbach/WSV Honnef lag 2,53 Sekunden zurück, gefolgt von der Frankfurter RG Germania.

Am zweiten Regattatag lagen im Mixed-Masters-Doppelvierer ohne Steuermann dann als erstes Speyerer Boot Elke Müsel, Corinna  Bachmann, Peter Gärtner und Harald Schwager am Start, der aus Speyerer Sicht etwas verhalten erfolgte und der Renngemeinschaft Flörsheimer RV/Limburger ClfW/Mühlheimer RV/SG Wiking zu einer deutlichen Führung verhalf. Mit hervorragendem Rhythmus kamen die Speyerer immer näher an das führende Boot heran und schlossen etwa bei der Streckenhälfte auf, um dann gemeinsam mit dem Boot der Renngemeinschaft RC Möve Großauheim/RV Hellas Offenbach, die ebenfalls an die Spitze herangerudert waren, in Führung zu gehen. Nun folgte ein klassischer Schlagabtausch, Bord-an-Bord ging es in Richtung zu Ziel. Es ertönte eine Zielglocke, niemand jubelte, da niemand wusste wer den Bugball vorne hatte. Nach dem Anlegen wurde deutlich, dass das Speyerer Quartett mit knappem Rückstand mit Platz zwei zufrieden sein musste.

Im Masters-Achter E (Mindestdurchschnittsalter 55 Jahre) gab es gegenüber dem ersten Tag zwei Umbesetzungen. Jetzt ruderten Lars Seibert, Lutz Fiedler, Ralf Mattil, Peter Gärtner, Harald Schwager, Frank Durein und Steuerfrau Marion Peltzer-Lehr in der Renngemeinschaft RG Speyer/Ludwigshafener RV/Mühlheimer RV mit Detlev Jantz und Ralf Weber um den Sieg. Erneut brachten die beiden Schlagleute, Peter Gärtner auf dem Schlagplatz und Lars Seibert auf Co-Schlag ihre Crew schnell auf Trab und in den notwendigen Rhythmus. So lag der Achter erneut nach dem Startspurt in Führung, die bis ins Ziel zunächst ausgebaut und dann verteidigt werden konnte. Mit erneut knapp 2 Sekunden Vorsprung gab es einen Speyerer Sieg vor der Renngemeinschaft Flörsheimer RV/Limburger ClfW/Mühlheimer RV/SG Wiking.

„Die guten Ergebnisse, mit gleich drei Siegen, in Offenbach geben uns Rückenwind für den nun anstehenden Trainingshöhepunkt der nächsten vier Wochen bis zum Start bei den Euro-Masters“, blickte die Speyerer Masters-Gruppe schon mit Vorfreude auf das kommende Großereignis des Jahres 2018.

Landesentscheid in Mainz

Ausgabe 42/2018

von Harald Schwager

Leo Wels wird Dritter beim Landesentscheid

Für Leo Wels  ging es beim Landesentscheid Rheinland-Pfalz der Jungen und Mädchen im schweren Jungen-Einer der 14jährigen darum sich als Newcomer in der Spitze zu etablieren. Die Regatta fand auf der Mainzer Wachsbleiche statt, hier sind die Speyerer Ruderer üblicherweise bei frostigen Temperaturen anlässlich der Nikolausregatta zu Gast. Etwas frostigere Temperaturen hätten sich die Starter ob der Sommerhitze sicher gewünscht, doch damit konnten die Veranstalter nicht dienen.

Beim Landesentscheid wird über die 3000-Meter-Distanz mit Wende gerudert, dabei werden die Boote einzeln gestartet und die Nachwuchsruderer müssen sich gegen die Uhr behaupten. Am Ende wird abgerechnet.

Im 6-Boote-Feld gelang dies Leo Wels ebenso wie beim anschließenden Zusatzwettbewerb hervorragend. Zuerst galt es gegen die Rheinströmung anzukämpfen und im Anschluss bei sehr schweren Bedingungen möglichst schnell um die Wendeboje zu kommen. Nach 14:29,30 Minuten war dies geschafft und der dritte Platz hinter Benedict Ott Vom Mainzer RV und Marlon Didovic von der Binger RG gesichert. Es folgten auf den Rängen die Ruderer aus Neuwied, Worms und Mainz.

Trainerin Julia Hoffmann freute sich über die Leistung ihres einzigen Schützlings beim Landesentscheid und blickte schon nach 2019. „Unsere aktuell riesige Nachwuchstruppe lässt darauf hoffen, dass wir beim Landesentscheid 2019 mit einer größeren Kindertruppe an den Start gehen können und viel bewegen.“

Alicia Bohn in Ratzeburg

Ausgabe 38/2018

Von Harald Schwager

Alicia Bohn rudert nach vorn

Bei der 2. Kleinbootüberprüfung des Deutschen Ruderverbandes in Ratzeburg ging es für die Kaderathleten darum sich in der Rangliste der Bundestrainer nach vorne zu arbeiten. Das wollte auch Alicia Bohn im Frauen-Einer der U23-Ruderinnen erreichen.

Im Vorlauf über die 2000 Meter-Strecke musste ein vierter Platz erreicht werden, um unter die besten acht Ruderinnen und ins A-Finale zu kommen und dabei möglichst nicht an die  Kraftreserven gehen zu müssen. Mit Rang drei hinter Maren Völz, RC Potsdam und Leonie Menzel, RC Germania Düsseldorf und direkt vor ihrer Doppelzweier-Partnerin der Hügelregatta Lätizia Loch, RV Treviris Trier gelang dies Alicia Bohn problemfrei, während die fünftplatzierte Paula Rossen, RC Süderelbe Hamburg ins B-Finale musste. Im A-Finale unter den Augen von Bundestrainerin Brigitte Bielig musste ein technisch sauberer, souverän geruderter Lauf mit vorderer Platzierung her, um eine möglichst große Chance für die Mannschafts-zusammensetzung zu erhalten. Und Alicia Bohn reizte im Acht-Boote-Feld des A-Finals ihre Möglichkeiten aus. Souverän ruderte die Speyrerin an der Spitze des Feldes mit und mit fortschreitender Streckenlänge mussten mehr und mehr Konkurrentinnen abreißen lassen. Auf dem letzten Streckenviertel hatten es die drei Konkurrentinnen Völz, Menzel, Bohn, die schon im Vorlauf gegeneinander angetreten waren, nur noch miteinander zu tun. Dann der Zieleinlauf, es siegte Leonie Menzel in 8:20,4 Minuten vor Alicia Bohn in 8:24,0 Minuten und Vorlaufsiegerin Maren Völz in 8:31,9 Minuten.

„Dass Alicia Bohn so weit nach vorn rudern konnte, ist phantastisch und hat sie hoffentlich nah ans Herz der Bundestrainerin heranrudern lassen, um bei der nun anstehenden Mannschaftsbildung für die DM und WM berücksichtigt zu werden“, freuten sich die mitgereisten Speyerer Schlachtenbummler.

Rund um den Kühkopf

 

Ausgabe 37/2018

Von Harald Schwager

Sieg bei Langstreckenregatta

Bei der traditionellen Fronleichnams-Langstreckenregatta „Rund um den Kühkopf“ waren 2 RGS-Boote über die 23 Kilometerstrecke am Start. Bei der Kühkopf-Regatta gehen Renneiner, Renndoppelzweier und Gig-Mannschaftsboote mit Steuermann an den Start. Alle Mannschaften einer Bootsklasse starten unabhängig von Alter und Geschlecht gegeneinander. Dreier, Vierer und Doppelvierer werden in einer Wertung zusammengefasst. Die Sieger werden anhand eines Handicap-Systems ermittelt. Für die Einer und Doppelzweier stellt der Rundkurs, zum Teil im engen Altrhein, eine besondere Herausforderung dar, da die Boote  nun mal ohne Steuermann unterwegs sind und häufiges Umschauen zwingend ist.

Im Einer-Rennen, davon 6 Kilometer auf dem Rhein gegen den Strom, waren ausschließlich Männer am Start, darunter Frank Durein, als ältester Teilnehmer im Feld. Mit einer über die gesamte Strecke konstanten Schlagzahl von 23 Schlägen pro Minute erreichte Frank Durein nach 1:49:25 Stunden das Ziel. Mit dem Handicap-Faktor von 0,8600 bedeutete das eine gewertete Zeit von 1:34:06 Stunden und gleichzeitig den Sieg vor dem ebenfalls stark rudernden Matthias Auer aus Nürtingen mit der Wertungszeit von 1:35:33 Stunden. Es folgten weit zurück die Boote aus Mannheim, Würzburg und Darmstadt.

Im Gig-Doppelvierer steuerte Ulrike Durein ihr Frauen-Quartett Martine Schraml, Birgit Dillmann, Monika Wels und Sabine Marczinke in 2:01,05 Stunden. Das bedeutete bei einem Handicap-Faktor von 0,8450 eine Wertungszeit von 1:42,19 Stunden und Platz elf im 23 Boote-Feld. Die Sieger kamen von der RG Nassovia Höchst und ruderten mit 1:30,11 Stunden in die Wertung.

„Bei bestem Wetter brachte uns der „Kühkopf“ nicht nur einen Sieg und eine gute Platzierung, sondern auch viel Spaß mit dem Team“, kommentierten die Teilnehmer unisono.

 

Internationale Regatta in Essen

 

Ausgabe 35/2018

von Harald Schwager

 

Alicia Bohn stellt sich der Konkurrenz bei der Hügelregatta

 

Alicia Bohn stellte sich bei der internationalen Hügelregatta auf dem Baldeneysee in Essen der Konkurrenz und zeigte sehr gute Leistungen. Dabei trat die U23-Nationalmannschaft auf Einladung von Bundestrainerin Brigitte Bielig an. Der Fokus lag auf den Doppelzweiern und es sollten sich erste Hinweise auf Mannschaftsbesetzungen für die Weltmeisterschaften ergeben. So ruderte Alicia Bohn nicht im angestammten Einer, sondern nach einem Intensivtrainingswochenende mit Lätizia Loch vom RV Treviris Trier. Der extra für die Hügelregatta formierte Doppelzweier harmonierte gut und landete am ersten Regattatag nach den Vorläufen im B-Finale. Dabei messen sich die U23-Athleten direkt mit den Mannschaften der A-Nationalmannschaften. Im B-Finale kam das Duo Bohn/Loch gut aus dem Start und konnte bis zur Streckenhälfte im engen Acht-Boote-Feld vorne mitrudern, dann setzten sich die das polnische und das tschechische Nationalteam ab und siegten vor Ungarn und den Niederlanden. Der fünfte Platz für Alicia Bohn und Lätizia Loch in 7:22,13 Minuten vor der Schweiz, dem tschechischen U23-Doppelzweier und dem Essener Doppelzweier zeigt klar das Potential der jungen Crew. Am zweiten Tag galt es im Vorlauf für den Doppelzweier Bohn/Loch insbesondere das zweite deutsche U23-Boot mit Nora Peuser und Laura Kampmann hinter sich zu lassen. Das gelang und bedeutete erneut den Einzug ins  B-Finale. Hier drehten Nora Peuser und Laura Kampmann den Spies um und lagen eine Länge vor der Speyer/Trier-Kombination. In 8:15,37 Minuten wurden Bohn/Loch sechstes Boot. Schnell machte die Bundestrainerin aus Gegnerinnen Bootskameradinnen und setzte die beiden Doppelzweier zum 2. U23-Doppelvierer zusammen. Das Experiment klappte auf Anhieb. Im A-Finale setzte sich das Quartett um Alicia Bohn gegen den 1. deutschen U23-Doppelvierer, die siebte wurden, deutlich durch und wurde in 7:43,87 Minuten fünftes Boot hinter Tschechien und vor Polen.

„Das war eine kräftezehrende, anstrengende Regatta, nicht zuletzt weil die Rennen aufgrund von Gewitterwarnungen dicht aufeinander folgten. Mit dieser insgesamt sehr zufriedenstellenden Erfahrung bin ich nun gespannt auf die 2. Kleinbootüberprüfung der U23 Nationalmannschaft. Hier werde ich im Einer antreten“, informierte Alicia Bohn.

Regatta Gießen

 

 

Ausgabe 36/2018

Von Harald Schwager

Sechs Siege aus der Lahn gefischt – Leo Wels rudert allen davon

Bei der traditionellen, mittlerweile 106. Gießener Pfingst-Regatta war die RGS mit den Nachwuchssportlern um Trainerin Julia Hoffmann vertreten und schlug sich sowohl über die 1000-Meter-Distanz als auch in den Sprintwettbewerben wacker. Neben sechs Siegen, gab es acht zweite und zehn dritte Plätze.

Im Junioren Einer-B ruderte Ole Bartenbach im Sprint über 350 Meter auf den Silberplatz und über 1000 Meter zwei Mal auf den dritten Platz, während sich Sebastian Kohl in seinen Rennen zwei Mal auf Rang zwei platzierte. Den Junioren-Doppelzweier B beendeten Sebastian Kohl und Leon Gimmy auf Platz drei. Im Leichtgewichts-Junioren-Doppelzweier B reichte es für Leon Gimmy mit seinem Partner Niklas Probst vom Bernkasteler RV für den zweiten Platz. Mit Antonio Iturri ging Leon Gimmy in der Renngemeinschaft RG Speyer/Creuznacher RV über die Sprintdistanz und landete auf Platz drei. Ihre ersten Rennen überhaupt bestritten Jakob Fabian und Tim Rothschink im Leichtgewichts-Junioren-Doppelzweier B und das gleich beachtlich. Neben einem dritten Platz trennte sie im zweiten Rennen auf Platz nur eine Länge vom Sieg. Ole Bartenbach sorgte dann im Doppelvierer mit Steuermann in der Renngemeinschaft RG Speyer/Creuznacher RV/Mainzer RV für den ersten Siegesjubel. In 3:12,54 Minuten beendeten sie ihr Rennen mit mehr als  einer Sekunde Vorsprung auf das zweitplatzierte Boot der Renngemeinschaft Bernkasteler RV/Creuznacher RV, die Dritten lagen mehr als eine Länge zurück. Im Sprint ging es für den Doppelvierer um Ole Bartenbach dann heiß her, Bord-an-Bord kämpften die Mannschaften um jeden Zentimeter. In 1:09,82 Minuten im Ziel und um 27 hundertstel geschlagen auf Platz zwei lautete das Endergebnis.

Bei den Junioren A sammelte Johannes Buchholz viel Regattaerfahrung. Seine drei Rennen im Einer brachten drei dritte Plätze, das Doppelzweier-Rennen mit Sebastian Kohl Rang zwei hinter dem RV Eltville und das Doppelzweier Duo Buchholz/Trunk steuerte Rang zwei und drei zu den RGS-Ergebnissen bei.

Im Frauen-Einer A stellte sich Julia Hoffmann im Kampf um den Wanderpokal „Liebig-Preis“ der Konkurrenz und spielte ihre Routine aus. Noch am besten konnte Lokalmatadorin Silke Brandt von der Gießener RC Hassia mithalten, musste aber letztlich Julia Hoffmann bei ihrem klaren Sieg knapp fünf Sekunden davonziehen lassen, noch weiter lag die drittplatzierte Lisa Wunderlich aus Pirna zurück. Den gleichen Film ließ Julia Hoffmann im Frauen-Einer-Sprint ablaufen, schnelle Führung und Sieg in 1:21,07 Minuten vor der Gießenerin mit zwei Sekunden Vorsprung. Im Frauen-Doppelvierer folgte dann noch ein dritter Rang für Julia Hoffmann in der Renngemeinschaft RG Speyer/RG Lahnstein.

Eindeutig den Vogel schoss aus Speyerer Sicht Regattaneuling Leo Wels ab. Im Jungen-Einer III (14 Jahre) galt es 1000 Meter zu meistern. Nach 4:07,50 Minuten hatte Leo Wels das Ziel erreicht und lag mehr als 7 Sekunden vor dem Verfolger Finn Villwock von der RG Heidelberg, gefolgt vom Ruderer aus Wetzlar. Gleiches Bild und gleiche Abstände gab es am zweiten Regattatag. Erneut siegte Leo Wels vor Heidelberg und Wetzlar allerdings in einer weiter auf 4:02,78 Minuten verbesserten Zeit. Auch im Sprintrennen über 350 Meter hatten die Gegner nicht den Hauch einer Chance. In 1:15,72 Minuten siegte Leo Wels mit fast fünf Sekunden Vorsprung, über die Sprintstrecke eine Welt, und wurde bei seiner ersten Regatta gleich zum 100% Ruderer und holt bei drei Starts drei Siege.

„Wir hatten sehr viel Spaß, durften sechs Siege und vor allem Leo Wels feiern“, freute sich Trainerin Julia Hoffmann über die Regattaergebnisse und –erlebnisse.

 

Junioren-Regatta in Köln

 

Ausgabe 33/2018

von Harald Schwager

 Zwei Siege bei der Junioren-Regatta in Köln

Bei der Junioren-Regatta in Köln auf der Regattabahn Fühlingen hatte sich die bundesdeutsche Leistungsspitze der Junioren versammelt, um sich in Vorbereitung auf die Juniorenmeisterschaften noch einmal ein Leistungsbild zu verschaffen. Für die Rudergesellschaft waren Alexander und David Martirosyan sowie Tim Streib am Start und brachten zwei Siege, zwei dritte, zwei vierte und einen sechsten Platz mit nach Hause.

Im Leichtgewichts-Einer Junioren B zeigte Alexander Martirosyan über die 1500 Meter Kampfgeist und blieb über die 1500-Meter-Distanz stets zu den beiden führenden Booten aus München und Witten dran und sicherte sich in 5:55,50 Minuten den dritten Platz. Damit landete er im vierten gesetzten Lauf. Gut eingestellt führte er hier bei der 500-Meter-Marke mit mehr als zwei Sekunden, auf dem nächsten Streckenabschnitt attackierte der Ruderer vom Neusser RV und kam bis auf acht zehntel Sekunden heran. Doch im Endspurt spielte Alexander Martirosyan seine Reserven aus und siegte mit fast zwei Sekunden Vorsprung auf Neuss und eine Länge vor der Hürther RG.

David Martirosyan im Junior-Einer B unterwegs lag bei 500 Meter an der Spitze des Feldes, musste dann aber dem hohen Anfangstempo Tribut zollen und fiel auf Rang der zurück. Seine 5:47,05 Minuten brachten ihn in den dritten gesetzten Lauf, hier landete David Martirosyan auf dem sechsten Platz. Im Junioren-B-Doppelzweier startete David Martirosyan mit Nicolas Pauli vom RV Treviris Trier. Auf den ersten 500 Metern konnte der RV Datteln noch folgen, dann begann sich das Duo Speyer/Trier mit jedem Schlag etwas abzusetzen. Bei der 1000-Meter-Marke betrug der Vorsprung eine Länge, im Ziel lagen die Gegner drei und mehr Längen zurück.

Für Tim Streib ging es Junioren-Einer A über die 2000-Meter-Strecke. Platz vier in 7:48,30 Minuten bedeuteten am zweiten Regattatag die Teilnahme im vierten gesetzten Lauf. Schnell setzte sich ein Führungstrio ab und Tim Streib ruderte bis zur Streckenhälfte im Verfolgerfeld knapp hinter Wetzlar auf Platz fünf. Auf den zweiten 100 Metern orientierte sich Tim Streib dann am drittplatzierten Ruderer der RG Kassel und kam immer näher heran. In 8:04,50 Minuten beendete der seinen Lauf, letztlich hinter Kassel auf dem vierten Platz.

„Zwei Siege von dieser hochwertig besetzten Regatta mit nach Speyer nehmen zu können ist schon super“, zeigte sich das kleine Speyerer Team zufrieden.

Regatta Offenbach

 Ausgabe 29/2018

Siege bei der EUREGA Undine Offenbach

Gleich bei zwei Regatten waren die Aktiven der Rudergesellschaft Speyer unterwegs und brachten je einen Sieg nach Speyer zurück.

Bei der diesjährigen Europäischen Rhein Regatta „EUREGA“ des Bonner Ruder-Vereins 1882 e.V. waren drei Speyerer Gig-Doppelvierer  mit Steuermann am Start.

Bei diesem  einzigartigen Rudermarathon starten Vierer aus ganz Europa , mit wieder über350 Teilnehmern auf zwei Strecken. Es wird entweder über 100 km ab der Loreley oder über 45 km ab Neuwied bis Bonn gerudert. Alle Speyerer Boote starteten über die 45 Kilometer-Distanz.

In  der Mastersklasse Männer C (Mindestdurchschnittsalter 43Jahre) steuerte  Claudia Mössner ihre Jungs Andreas Poth, Thomas Meier, Bastian Hoffmann und Andreas Walter in 2:45,55 Stunden auf Rang sechs. Die fünftplatzierten waren in Reichweite und benötigten 2:44,54 Stunden. Die Sieger vom Düsseldorfer RV waren nach 2:28,02 Stunden im Ziel. Bei den Masterinnen D (Mindestdurchschnittsalter 50 Jahre) steuerte Bernd Marczinke das Speyerer Quartett Birgit Dillmann, Sabine Marczinke, Andrea Vogel und Moni Wels in 2:55,49 Stunden auf Platz vier. Es siegte in 2:40,25 Stunden die Renngemeinschaft Siegburger RV/WSV Meppen/RTK Köln/KölnerRV.

Das Speyerer Mixed Boot in der Offenen Klasse mit Gerd Jakobs, Markus Konieczny, Danika Seibert und Martine Schraml an Bord wurde von Frank Durein gewohnt professionell durch die Wellen des Rheins gesteuert. Nach tollen 2:36,05 Stunden stand der Sieg bei der EUREGA fest, die Zweiten vom RC Rhenus Bonn waren 39 Sekunden länger unterwegs.

Regatta Heidelberg

Ausgabe 32/2018

von Harald Schwager

 Fünf Siege aus dem Neckar gefischt

Bei der Heidelberger Ruderregatta zeigten sich unsere Rennsportler gut in Form. Auch wenn es die Regatta der zweiten Plätze, neun an der Zahl, werden sollte, galt es gleich fünf Siege zu beklatschen. Zwei dritte und ein vierter Platz komplettierten das Bild.

Bei den Junioren B waren Marvin Walter und Simon Holstein zunächst im Leichtgewichts-Einer unterwegs. Beide brachten im vollen Feld über die 1500-Meter-Distanz je einen zweiten Platz nach Hause. Dabei schrammte Marvin Walter mit sieben zehntel Sekunden ganz knapp am Sieg hinter dem Franzosen Mael Benoit vom SN du Perreux vorbei. Im Leichtgewichts-Doppelzweier wollten es die beiden dann noch besser machten und rangen bis ins Ziel mit dem RC Undine Radolfszell um Platz eins. Am Ende fehlten auch hier acht zehntel Sekunden zum Sieg. Die nachfolgenden Boote lagen weit zurück. Am zweiten Tag war es dann soweit, schon bei der 500-Meter-Marke lag das Speyerer Duo vorn und baute den Vorsprung kontinuierlich bis ins Ziel auf mehrere Längen vor Worms, Nürtingen und Stuttgart aus. Einen weiteren zweiten Platz gab es für Ole Bartenbach im Junioren-Einer B hinter dem RV Nürnberg. Sein zweites Rennen musste Ole Bartenbach leider verletzt aufgeben.

Nicht ganz so gut lief es im Junioren-Einer A für Johannes Buchholz mit Rang vier am ersten Tag, im zweiten Lauf sahen die Speyerer Schlachtenbummler Johannes Buchholz dann auf Platz zwei hinter dem Ruderer des RV Saarbrücken.

Julia Hoffmann setzte sich mit den Ruderinnen vom Ulmer RC Donau ins Boot. Zum Auftakt gestalteten Julia Hoffmann und Meike Dütsch ihr Rennen im Frauen-Doppelzweier A erfolgreich. Nach 5:46,76 Minuten waren sie im Ziel und die Gegnerinnen vom Karlsruher RV Wiking/Marbacher RV um zwei Sekunden geschlagen. Am zweiten Regattatag folgte Rang drei. Zum Abschluss des ersten Tages hatten die Veranstalter ein Schmankerl aufs Programm gesetzt, im Sprint ging es bei fetziger Musik über die 350 Meter Distanz. Die Renngemeinschaft RG Speyer/Ulmer RC Donau mit Julia Hoffmann kam blitzschnell aus dem Start und war kaum gestartet nach 1:04,50 Minuten auch schon im Ziel. Zu schnell für alle weiteren Boote die allesamt mehr als fünf Sekunden länger unterwegs waren.

Bei den Masters ging es über die gewohnte 1000-Meter-Distanz. Im Mixed-Doppelvierer ohne Steuermann hatten Corinna Bachmann, Michaela Maier, Thomas Dresel und Lutz Fiedler ein hartes Feld erwischt. Mit vollem Einsatz ging es kraftvoll in Richtung Ziel, letztlich war das Team vom WSV Waldshut nicht zu schlagen, dass die weiteren Boote deutlich zurücklagen war nur ein schwacher Trost bei einem erneuten zweiten Platz. Insbesondere weil es am zweiten Regattatag bei nahezu identischem Rennverlauf erneut „Silber“ zu vermelden gab. Auch im Masters-Doppelvierer, hier war Thomas Dresel in der Renngemeinschaft RG Speyer/RC Bad Hersfeld/Dresdner RC/RR Berlin am Start, folgte ein weiterer zweiter Platz und ein dritter Rang. Erneut hieß der Sieger jeweils WSV Waldshut. Auch Lars Seibert und Arnd Garsuch ruderten in der Renngemeinschaft RG Speyer/Ludwigshafener RV mit Axel Oschmann und Markus Schnitzer hinter der Renngemeinschaft Frankfurter RG/RC Allemania/Limburger ClfW/Flörsheimer RV knapp geschlagen auf Platz zwei, weit vor dem drittplatzierten Boot Limburger ClfW/ARC Würzburg.

Viele Starter gab es in der Königsklasse dem Achter bei den Masters. In der Renngemeinschaft RG Speyer/WSV Honnef/Ludwigshafener RV/Limburger ClfW war Steuerborder Harald Schwager am Start. Mit langen wuchtigen Schlägen ging es dem Ziel entgegen, das nach 3:09.89 Minuten erreicht war. Das bedeutete den Sieg vor der Renngemeinschaft Mannheimer RC/Frankfurter RG/Wormser RC. Am zweiten Regattatag ging der Achter auf drei Plätzen umbesetzt aufs Wasser, fand aber erneut technisch schnell zusammen. Am Start gab es einige Verwirrung, da der „Speyerer“-Achter als ältere Mannschaft mit 5 Sekunden Vorsprung hätte starten sollen, doch der Starter schickte die Jüngeren zuerst auf die Strecke. So galt es den Gegner ein- und zu überholen. Bei Streckenhälfte rückte dieses Unterfangen in den Bereich des Möglichen. Bei 700 Meter geschafft und die Willenskraft des Gegners gebrochen. Bei kräftigem Gegenwind lag die Laufzeit bei 3:16,05 Minuten was zum am Ende deutlichen Sieg vor der Renngemeinschaft  Heidelberger RK/Mannheimer RC/Frankfurter RG/Wormser RC reichte und den Fehler des Starters vergessen ließ.

„Am meisten hat uns gefreut, dass alle Altersklassen vorn dabei waren und auch einen Sieg mit nach Hause nehmen konnten“, zeigte sich das Speyerer Team zufrieden.

Regatta Mannheim

Ausgabe 28/2018

Von Harald Schwager

2 Siege bei Nachwuchsregatta in Mannheim geholt

Unsere Nachwuchsmannschaft ging nach dem intensiven Ostertrainingslager in Mannheim im Mühlauhafen an den Start. Die Oberrheininsche Frühregatta wird traditionell von sehr vielen Vereinen genutzt, um eine erste Standortbestimmung für die neue Saison zu bekommen. Entsprechend groß sind die Meldefelder und gut besetzt sind die Rennen. Zwei Siege, zwei zweite und vier dritte Plätze sprangen für die RGS heraus und führten zu viel Beifall. Die sieben vierten, fünf fünften und ein sechster Platz zeigten andererseits auf, dass für die Saison noch harte Trainingsarbeit vor der RGS-Jugend liegt.

Im Leichtgewichts-Junioren-Doppelzweier B II (15/16 Jahre) ruderten Simon Holstein und Marvin Walter zwei Mal auf Rang vier und in der Leistungsklasse I ebenso wie Leon Gimmy und Alexander Martirosyan auf Platz fünf. So landeten beide Speyerer Mannschaften im zweiten gesetzten Lauf und mussten hier gegeneinander antreten. Rang zwei für das Duo Holstein/Walter und Rang fünf für das Duo Gimmy/Martirosyan lautete das Endergebnis. Alexander Martirosyan war auch im Leichtgewichts-Junioren Einer B I unterwegs und schaffte hier zwei vierte Plätze über die 1500-Meter-Strecke. David Martirosyan stellte ich im Einer der Junioren B I der Konkurrenz und ruderte mit seinem dritten Platz in den ersten gesetzten Lauf, hier folgte Rang fünf in6:37,42 Minuten. Im Junioren-Einer B II war nur der Frankfurter RG Borusse schneller als David Martirosyan, Den zweiten Platz sicherte sich der Speyerer mit zwei Längen Vorsprung auf das Boot der Frankfurter RG Germania.

Vielfältig im Einsatz war Sebastian Kohl. Nach einem sechsten Platz mit Maximilian Diehl, Mainzer RV, im Doppelzweier B I nahm das Duo die Riemen in die Hand und lies im Zweier-ohne Steuermann B I einen dritten Rang folgen und siegte dann mit zwei Längen Vorsprung in 6:09,32 Minuten im zweiten gesetzten Lauf. Zum Abschluss sprang Sebastian Kohl dann noch als Ersatzmann im Vierer-ohne-Steuermann B I ein und kam in der Renngemeinschaft RV Saarbrücken/RV Treviris Trier/RG Speyer auf den dritten Platz, den das Quartett mit 24 hundertstel Sekunden vor dem vierten Boot verteidigte. Ole Bartenbach bestritt in der Renngemeinschaft RG Speyer/Bernkasteler RV/Creuznacher RV das Rennen im Junioren-Doppelvierer-mit Steuermann B I, nach 5:21,10 Minuten läutete die Zielglocke für den fünften Platz.

Bei den Junioren A (17/18 Jahre) waren Tim Streib und Johannes Buchholz unterwegs. Im Doppelzweier A II ruderte das Speyerer Duo auf Platz drei und im zweiten Lauf auf Rang vier. Ebenfalls Platz vier gab es für Johannes Buchholz im Junioren-Einer A II. Im Junioren-Einer A I wollte Tim Streib wissen wo er steht und legte sich mächtig ins Zeug. Mit 5:43,03 Minuten landete er auf Platz vier und sicherte sich damit die Teilnahme im zweiten gesetzten Lauf. Im vollen Sechs-Boote-Feld ging es über die Strecke, am nächsten kam Tim Streib noch Markus Köhler vom Schleissheimer RC. In 6:02,11 Minuten sicherte sich Tim Streib den verdienten Sieg mit zweieinhalb Sekunden Vorsprung auf den Schleissheimer, der Ruderer auf Platz drei lag weitere zehn Sekunden zurück.

„Jetzt sehen wir etwas klarer und können die Regatta- und Trainingsplanung beherzt angehen, als nächstes stehen die ersten Prüfungsregatten und die Regatta in Heidelberg an“, blickten Trainer und Mannschaften schon in die Zukunft.

Deutsche Kleinbootmeisterschaften

Ausgabe 27/2018

Von Harald Schwager

Alicia Bohn stark bei den Deutschen Kleinbootmeisterschaften

Auch bei den Deutschen Kleinbootmeisterschaften auf dem Essener Baldeneysee gab es unerwartete Sommertemperaturen. Elias Dreismickenbecker und Alicia Bohn gingen für die RG Speyer an den Start und wollten sich in der Rangliste, die durch die Ergebnisse bei den stets früh ausgetragenen Deutschen Kleinbootmeisterschaften erstellt wird, möglichst vorn einordnen. Hierbei gehen die Senioren B (U23) mit den Senioren A (Offene Klasse) an den Start. Bei den Kleinbootmeisterschaften starten die Skuller ausschließlich im Einer und die Riemenruderer im Zweier-ohne-Steuermann, auf diesem Weg stellt der Deutsche Ruderverband die Vollständigkeit der Rangliste sicher.

Schon bei den Vorläufen mussten sich die Athletinnen und Athleten nicht nur der Konkurrenz sondern auch Temperaturen von knapp unter 30 Grad und der olympische Distanz von 2.000 m stellen. Der auf dem Baldeneysee gefürchtete Wind blieb erfreulicherweise aus, Petrus hatte ein Einsehen und erlaubte den Ruderern faire Bedingungen.

Im Leichtgewichts-Männer-Einer hatte sich Elias Dreismickenbecker in seinem letzten U23-Jahr nochmals intensivst vorbereitet und zeigte im Vorlauf seine ganze Klasse. Sein härtester Widersacher im Lauf, war wie schon in manchem Rennen des Vorjahres, Mahni Fatahi vom Ulmer RC Donau. Lange sah es nach einem möglichen Sieg des Speyerers aus, doch auf dem dritten Streckenabschnitt gab es einen für die Zuschauer überraschende Zeiten. Während Fatahi die dritten 500 Meter in 1:54,01 Minuten bewältigte, benötigte Elias Dreismickenbecker 2:00,09 Minuten. Dennoch führte der Speyerer noch mit einer halben Sekunde Vorsprung. Auf den letzten 500-Metern ruderte Fatahi dann mit der gleichen Geschwindigkeit weiter und war nach 7:35,55 Minuten im Ziel. Elias Dreismickenbecker verteidigte den zweiten Platz in 7:41,11 Sekunden mit drei Längen Vorsprung vor Malte Pelle Rietdorf vom Der Hamburger und Germania RC. Im Viertelfinale zog sich Elias Dreismickenbecker leider eine Knieverletzung zu und musste das Rennen vorzeitig beenden. Im Lichte des hervorragenden Vorlaufplatzes ein, im wahrsten Sinne des Wortes sehr schmerzhaftes Ende der Meisterschaften für den Einer-Ruderer.

Die 20-jährige Alicia Bohn zeigte im Vorlauf des Frauen-Einers, dass sie den Sprung in die Frauen-Klasse bestens geschafft hat. Platz drei hinter dem Crefelder RC und dem Hannoverschen RC führte sie ins Viertelfinale. Hier gab es in der guten Zeit von 7:54,40 Minuten Platz vier. Das bedeutete für die junge Domstädterin den Einzug ins C-Finale. In einem engen Feld wurde um die Plätze und Platzierungen in der Rangliste gerungen. Hinter Melanie Göldner und Maren Völz, beide RC Potsdam, ruderte Alicia Bohn vor Laura Kampmann, RR TVK Essen in 8:23,47 auf den dritten Platz. Das bedeutete insgesamt den vierzehnten Platz und unter den U23-Ruderinnen Platz acht.

„Nun gilt es bei der nächsten anstehenden Ranglistenregatta in Ratzeburg einige Plätze weiter nach vorn zu kommen“, zeigte sich Alicia Bohn zufrieden und auch kämpferisch. Dagegen hofft Elias Dreismickenbecker, dass seine Verletzung möglichst schnell ausheilt, um baldmöglichst wieder ins Training einsteigen zu können und seine Chancen auf einen Platz im Aufgebot für die anstehenden Meisterschaften zu wahren.

Ostertrainingslager

Ausgabe 26/2018

Ostertrainingslager 2018

In der Woche nach Ostern fand in unserem neuen Bootshaus im Reffenthal das Ostertrainingslager unserer Juniorengruppe statt. Unterstützt wurde unsere Truppe dabei von Junioren aus Mainz und Bernkastel-Kues.

Die insgesamt 18 Sportler wurden von unseren Trainern und Jugendvertretern betreut und übernachteten in den Umkleiden bzw. dem Aufenthaltsraum. Gekocht wurde ebenfalls im Bootshaus und der täglich wechselnde Küchendienst hatte so seinen Spaß dabei, nach den Mahlzeiten das Geschirr und die Küche wieder auf Vordermann zu bringen.

Dank des guten Wetters konnte sehr viel gerudert werden, außerdem standen Lauf- und Gymnastiktraining auf dem Plan. Die meisten Sportler nutzten die Woche, um sich auf die Regatta in Mannheim Ende April vorzubereiten, einige sind erst seit kurzem dabei und verbesserten ihre Rudertechnik und Fitness.

Die Abschlussbelastung am Sonntag zeigte bei allen Junioren und Juniorinnen große Fortschritte und lässt uns zuversichtlich in Richtung Saison blicken.

Nicht nur auf dem Wasser wurde gut gearbeitet und es gab viele Highlights. Dazu gehörte unter anderem der Besuch von Olympiateilnehmer Moritz Moos, der von seiner Zugehörigkeit zur Sportfördergruppe und seinem Alltag als Spitzensportler erzählte und dabei viele Videos zeigte. Außerdem besuchte die komplette Jugendgruppe den Vereinsabend im Porto Vecchio, bei dem auch Bundestagsabgeordneter Johannes Steiniger zu Gast war. Steiniger berichtete von seinen Aufgaben im Sportausschuss des Bundestages und führte eine kleine Diskussion über E-Sports. Zum Abschluss würdigte er unser Ruderblatt und dankte dem anwesenden Redaktionsteam. Bevor sich die Junioren auf den Weg zurück ins Reffenthal machten, wurde noch eine kleine Runde über die Speyerer Frühjahrsmesse gedreht.

Auch im Reffenthal gab es die vielfältigsten Aktionen, dazu gehörte ein Filmabend mit Rainer Bohn, Football auf dem Bootsplatz und das Abschlussgrillen am Samstagabend.

Besonders stolz sind wir auf die großartigen Reaktionen vieler unserer Mitglieder auf das Trainingslager. Fast jeden Abend besuchte uns jemand im Reffenthal und alle Ruderer wünschten viel Spaß und ließen sich durch das temporäre Chaos nicht vom Training abhalten. Unser Dank gilt unter anderem Dorle Schuff, die fast täglich mit Blechen voll frischem Apfelkuchen vorbeikam, Alfred Zimmermann und Peter Josy, die mit Ostereiern und Brezeln aufwarteten, sowie Rainer Bohn, der die Versorgung mit Grillfleisch und Schweinebraten übernahm.

Nun wünschen wir allen viel Spaß in der Sommersaison!

Eure Ruderjugend

 

RGS-Mitglieder mit neuer Führungsmannschaft zufrieden

von Harald Schwager

RGS-Mitglieder mit neuer Führungsmannschaft zufrieden

Unsere Mitgliederversammlung 2018 brachte viel Lob und Applaus für die neue Führungsriege. Unser Erster Vorsitzender Ingo Janz freute sich über einen vollen Saal im Naturfreundehaus und durfte neben den zahlreich erschienen Mitgliedern auch Ehrenmitglied Jutta Kopf sowie unseren Ehrenvorsitzenden Alfred Zimmermann begrüßen. Erwähnung fand auch unser ältestes teilnehmendes Mitglied, der fast 88jährige Robert Huber. Beim Totengedenken gedachte die RGS-Familie den im vergangenen Jahr verstorbenen, langjährigen Mitgliedern Helmut Strasser und Walter Runge.

Der Jahresbericht von Ingo Janz zeigte auf, dass 2017 für die 333 mitgliederstarke RGS einen Schub gebracht hat. Der Abschluss und die Abnahme der Baumaßnahme des Bootshausneubaus im Reffenthal mit der just gerade noch am Tag der Hauptversammlung final übergebenen Kunst am Bau war sicher das zukunftsweisendste Thema. Ralf Burkhardt war zu Recht sichtlich stolz quasi „in letzter Minute“ noch ein tagesaktuelles Bild „unserer Kunst“ aus dem Reffenthal präsentieren zu können. Das gesellschaftliche Leben wurde Dank stark ehrenamtlich geprägten und eingestellten Mitgliedern mit vielen Veranstaltungen belebt. Ingo Janz konnte nicht nur an die traditionellen Veranstaltungen wie Kirchbootregatta, An- und Abrudern erinnern, sondern auch an Athletenempfänge, Picknickkonzert, Filmdrehs und vieles mehr. Auch die interne und externe Kommunikation wurde mit den bekannten Medien Ruderblatt, Schnellinfos und insbesondere einer weiter modernisierten online-Präsenz vorangebracht.

Der Verwaltungsvorsitzende Ralf Burkhardt zeigte sich trotz eines „zeitlich sehr beanspruchenden Jahres“ mit dem Erreichten sehr zufrieden, denn es konnte nicht nur die Baumaßnahme im Reffenthal abgeschlossen werden, sondern auch bereits das Dach des Stammhauses am Alten Hafen saniert werden und zudem die Planung für eine weitere Modernisierung vorangebracht werden. Hier stimmten die Mitglieder nach Erläuterung und Aussprache dem in diesem Jahr umzusetzenden neuen Wintergartengroßprojekt, unter dem Namen „Pergola“, zur Aufwertung der Gaststättenterrasse einstimmig zu. Der Mitgliederstand blieb mit 333 nahezu konstant, die RGS konnte 19 Erwachsene und 12 Jugendliche neu im Verein begrüßen.

Julia Hoffmann berichtete anstelle der erkrankten Sportvorsitzenden Claudia Mössner über die Aktivitäten im Ruderjahr 2017. Das geprägt war von einer unglaublichen Vielzahl an Aktivitäten in ganz Europa. Die Mitglieder waren dann doch sehr überrascht eine Europakarte mit all den Punkten an denen die Mitglieder mit ihren Booten zu Wasser gegangen waren einmal gesamthaft zu sehen. Der Bogen spannte sich von Großbritannien bis Russland, Skandinavien nach Bulgarien und von Frankreich nach Slowenien. Besondere Erwähnung fanden die 3353 durchgeführten Ruderfahrten, die zu 106169 Mannschaftskilometern führten. Hierbei wurden natürlich insbesondere Alicia Bohn und Elias Dreismickenbecker für ihre Erfolge bei den Deutschen, Europa- und Weltmeisterschaften beklatscht, die nur zu erreichen waren weil die Beiden auch mit Abstand die meisten Kilometer im Bootstraining absolvierten. Dafür erhielten sie, wie die weiteren Kilometerpreisträger der verschiedenen Altersklassen, ein T-shirt mit dem bezeichnenden Aufdruck „Kilometerfresser 2017“ überreicht.

Elke Müsel zur „Sportlerin des Jahres 2017“ gewählt

 

Ausgabe 20/2018

von Harald Schwager

Elke Müsel zur „Sportlerin des Jahres 2017“ gewählt

 Nachdem im Vorjahr die Bürgerbeteiligung zur Wahl der „Sportlerin des Jahres“ auch dem Endergebnis entsprach sollte es dieses Mal anders kommen! Im Vorjahr lag Alicia Bohn bei Bürgern und dann im großen Finale in der Stadthalle vorn. 438

Am 14. Februar wurde das Ergebnis der Bürgerbeteiligung veröffentlicht und es ging ganz eng her: Kopf-an-Kopf lagen unsere Elke Müsel (159 Stimmen), Judoka Vanessa Müller (161 Stimmen) und Läuferin Eva Katz (168 Stimmen). Mit insgesamt 603 abgegebenen Stimmen stieg die Beteiligung um fast die Hälfte, im Vorjahr wurden 438 Stimmen abgegeben. Damit wurde es für uns trotz sehr hoher Aktivierungsrate zur Abstimmung, die Judokas hatten trotz vier Mal so vielen Mitgliedern nur fast die gleiche Stimmenzahl aktiviert wie wir, schwieriger ausreichend Stimmen zum Sieg im Bürgervotum zu mobilisieren.

Im großen Saal der Stadthalle stieg die Spannung, als nach den ersten Showeinlagen und Tanzrunden, die Sportlerinnen auf die Bühne gebeten wurden.

Sollte zum vierten Mal in Folge eine Ruderin den Weg nach ganz oben schaffen? Julia Hoffmann wurde 2014, Alicia Bohn 2015 und 2016 zur „Sportlerin des Jahres“ gewählt. 2017 erneut eine Ruderin?

Es folgte die Bestätigung mit einer ganz klaren, deutlich klarer als bei den Männern und der Mannschaft, Entscheidung: 29 von 55 Stimmen für Elke Müsel! Der Glückwunsch zur Wahl „Sportlerin des Jahres“ seitens des Oberbürgermeisters Hansjörg Eger ging an Elke Müsel. Die teilnehmenden Ruderer um unseren Vorsitzenden Ingo Janz schlossen sich diesen Glückwünschen natürlich zu 100% an.

Bei der Wahl zur „Mannschaft des Jahres“ war unser Nachwuchsvierer, mit seinem Sieg bei den Südwestdeutschen Meisterschaften, am Start. Mit 159 Stimmen, ebenso viele wie Elke Müsel erhalten hatte, wurden sie zweite im Bürgervotum. Es siegten nach Auszählung der Stimmen der Fachjury die, auch beim Bürgervotum favorisierten in die Bundesliga aufgestiegenen, Fußballmädchen des FC 09 Speyer.

Erneut einen tollen Ball mit vielen Highlights hatten die Organisatoren für die Gäste auf die Beine gestellt. Schon fast traditionell begrüßte die Ruderjugend der RGS die Gäste am Eingang und lud zum Gang über den roten Teppich ein. Die Ruderjugend hatte die Eintrittskartenkontrolle übernommen und machte damit beste Werbung für den Rudersport. Vielen Dank! Im Laufe des Abends gab es viele positive Kommentare zu Ablauf und Gestaltung. Ehrungen, Showeinlagen und Tanzrunden wechselten sich kurzweilig ab und das Programm im großen wie im kleinen Saal ließ für Niemanden Wünsche offen.

Ein hohes Lob an die Veranstalter: “Der Ball 2019 kann kommen!“

Ergo-Cup in Ludwigshafen

Ausgabe 18/2018

von Julia Hoffmann

1 Sieg und 4 persönliche Bestwerte beim 11. Ergo-Cup

Zum 11. Ergo-Cup Rhein-Neckar in Ludwigshafen waren 9 Sportler der Rudergesellschaft Speyer gemeldet. Da Nicolas Bohn leider krankheitsbedingt abmelden musste, waren letztlich acht Speyerer am Start. Betreut wurden unsere Nachwuchs-Sportler von Martin Gärtner, Julia Hoffmann und von Elias Kolbenschlag, der sich am Vortag noch kurzfristig dazu bereit erklärt hat, vielen Dank!

Im größten Meldefeld des Tages, dem schweren Junior B Rennen waren Sebastian Kohl, David Martirosyan und Ole Bartenbach am Start und kämpften sich über die 1500-Meter-Strecke. Knapp an ihren persönlichen Bestwerten vorbei erreichten Sebastian und David Platz 6 und 8 von insgesamt 28 Startern. Ole Bartenbach unterbot seine bisherige Bestzeit und ganze sechs Sekunden! Und erreichte damit Platz 24. Für ihn geht es im Laufe der kommenden Wochen darum, die Lücke nach oben nach und nach zu schließen.

Nach den schweren B-Junioren durften unsere drei Leichtgewichte auf den beliebten Rudermaschinen platznehmen. Auch für Alexander Martirosyan, Marvin Walter und Simon Holstein galt es die 1500m möglichst schnell abzuarbeiten. Marvin und Simon konnten ihre persönlichen Bestwerte ebenfalls deutlich unterbieten und sicherten sich damit Platz 12 und 17 von insgesamt 27 Startern. Alex, der in diesem Jahr noch zu den jüngeren B-Junioren gehört, wiederholte seine Leistung aus dem letzten Herbst und landete damit auf Platz 22.

Im Anschluss an seine jüngeren Vereinskollegen war Tim Streib, erstmals ganz offiziell im Speyerer Trikot, bei den A-Junioren über die übliche 2000m-Strecke am Start. Unter Anleitung unseres Cheftrainers Martin kämpfte Tim um jede Zehntel und konnte seine Zeit aus dem letzten Herbst um mehr als 9 Sekunden verbessern. Am Ende stand die 6:37 auf der Uhr, das bedeutete Platz 10 in starker Konkurrenz aus dem Süden Deutschlands. Damit zeigt Tim, der ebenfalls noch als jüngerer A-Junior unterwegs ist, dass er bisher sehr gut durch den Winter gekommen ist und die Zeit in der Halle sinnvoll nutzt.

Das letzte Rennen mit Speyerer Beteiligung war das der Seniorinnen A und B, in dem Julia Hoffmann am Start war. Nach kurzem Startspurt setzte sie sich an die Spitze des kleinen Feldes und konnte den ersten Platz mit einem konstanten Rennen bis zum Ende halten. Damit endete die Veranstaltung aus Speyerer Sicht mit einem Sieg und insgesamt 4 neuen persönlichen Bestzeiten. Ganz zufrieden war die Truppe damit nicht, konnten doch einige Sportler ihre selbst gesetzten Ziele nicht erfüllen.

Erfreulicherweise konnten nach Abschluss des letzten Rennens zwei neu erworbene Concept2 Ruderergometer mitgenommen werden, so dass dem Endspurt im Wintertraining nichts mehr im Wege steht.

Hochwasser

von Claudia Mössner


Ab Donnerstag steigt der Rhein bis zum Wochenende auf wahrscheinlich über 8 m. (vergleiche auch den link zum Hochwassermeldedienst auf unserer homepage).

Unsere Prit schen müssen versorgt, d.h. zuerst mehrmals am Tag hochgezogen, nächste Woche wieder abgelassen werden. Im Reffenthal ist derzeit hinreichend Betrieb, wer helfen möchte kann sich an Rainer Bohn wenden; im Alten Hafen ist die nächsten Tage Norbert Herbel öfters vor Ort.

Für Hilfe am Alten Hafen direkt an Norbert wenden.

Zur Erinnerung insbesondere für unsere neueren Mitglieder: ab 6,20m Pegel Speyer (bei uns an der Hafeneinfahrt ablesbar) ist die Schifffahrt nur noch eingeschränkt möglich. Der dann von den großen Schiffen zu vermeidende Wellenschlag ist weniger unser Problem, jedoch gibt es bei auflaufendem Hochwasser allerlei Treibgut, und die Strömungsgeschwindigkeit steigt deutlich. Für uns bedeutet das: Vorsicht beim Rudern auf dem Rhein, keine Dämme überfahren, keine Unterbesetzung, keine Anfänger, nicht ohne Steuermann.

Ab 7,30m Pegel Speyer ist die Schifffahrt offiziell eingestellt, das gilt auch für uns!

Rennruderernadeln an Corinna Bachmann und Elke Müsel

Ausgabe 03/2018

von Harald Schwager

Silberne Rennruderernadel

Corinna Bachmann

Goldene Rennruderernadel

Elke Müsel

 

 

RGS-Rennruderernadeln 2017

In der Saison 2017 schafften es zwei Rennruderinnen der Rudergesellschaft Speyer sich für die Verleihung der begehrten Rennruderer-Nadeln zu qualifizieren. Es wird einmal „Silber“ (ab 25 Siege) und einmal „Gold“ (ab 40 Siege) verliehen.

Die Silberne Rennruderernadel sicherte sich Corinna Bachmann schon nach ihrer dritten Saison bei der RG Speyer. Der Beruf führte die langjährige, erfolgreiche Rennruderin Corinna Bachmann in die Pfalz. Die internet-Suche und Kontaktaufnahme via RGS-homepage zur früheren Gegnerin Elke Müsel brachte Corinna Bachmann zur RGS. 6 Siege 2015, 14 Siege 2016 und fünf Erfolge 2017 bedeuten nun „Silber“. Unter den 25 Erfolgen kann Corinna Bachmann auch schon einen World Masters Sieg im Doppelvierer 2015 und einen Euro-Masters-Sieg im Doppelzweier 2016 verbuchen. Corinna Bachmann erhält die 57. Silberne RGS-Rennruderernadel.

Elke Müsel lässt nach der Silbernen Rennruderernadel 2016 nur ein Jahr später die „Goldene“ folgen. Sie blickt auf nunmehr 45 Siege mit der RGS-Masters-Gruppe zurück. Nach 6 (2013), 7 (2014), 9 (2015) und 16 Saisonerfolgen 2016 folgten 2017 sieben erste Plätze. Der bedeutendste Sieg 2017 war mit Sicherheit der 1. Platz bei der World-Masters-Regatta in Bled im Masterinnen-Einer C. Elke Müsel erhält die insgesamt 51. Goldene Rennruderernadel die in der RGS verliehen wird.

Auch im Jahr 2017 war für Corinna Bachmann und Elke Müsel das gemeinsame Training im Doppelzweier der Schlüssel zum Erfolg. So siegten sie drei Mal zusammen im Masterinnen-Doppelzweier und ruderten bei der World Masters Regatta in Bled auf Platz zwei (MW 2x C) und drei (MW 2x B).

 

Julia Hoffmann als erste Ruderin im „Hunderter-Club“

Julia Hoffmann als erste Ruderin im „Hunderter-Club“

julia Hoffmann, seit 2010 im RGS-Rennrudern aktiv, hat als erste Ruderin in der 134jährigen Vereinsgeschichte 100 Siege erzielt. Gleich sechs Erfolge gelangen Julia Hoffmann in ihrem ersten Rennruderjahr 2010. 2011 erkämpfte sie sage und schreibe 17 erste Plätze und erhielt die Bronzene Rennruderernadel. Im Jahr 2012 folgte nach 16 Saisonerfolgen für insgesamt 39 Siege im ersten Jahr bei den U23 bereits die Silberne Rennruderernadel. Den Vogel schoss Julia Hoffmann allerdings 2013 mit der Gesamtzahl von 23 Siegen in einem Jahr ab, damit war die Goldene Rennruderernadel gesichert.

2014 kamen dann die ersten ganz großen Erfolge mit dem Gewinn der Bronze- und Silbermedaille bei den Deutschen U23-Meisterschaften im Frauen-Vierer-ohne und im Frauen-Achter. 2015 wurde es noch besser. Im Frauen-Zweier ohne gelang mit Karoline Farr, Mainzer RV, der Gewinn der Internationalen Belgischen Meisterschaft, gefolgt von Bronze bei den „Deutschen“. Das Glanzlicht war jedoch bestimmt der Sieg im Frauen-Achter B ebenfalls bei den Deutschen Meisterschaften. Unglücklich dann der Ausgang mit dem undankbaren Rang vier für Julia Hoffmann im Frauen-Achter bei der U23-WM in Plodiv, Bulgarien. Nach all den großen Erfolgen sollte 2016 der erste Titel im Einer bei den Südwestdeutschen Meisterschaften gelingen. Die Erfolge von Julia Hoffmann blieben natürlich nicht verborgen, so wurde sie im Rahmen des „Ball des Sports“ mit der Auszeichnung „Sportlerin des Jahres 2014“ geehrt.

Mit 90 Gesamtsiegen startete Julia Hoffmann in die Saison 2017. Dank der zwölf ersten Rängen 2017 steht das Siegkonto nun bei 102. Der exakt 100. Sieg war Julia Hoffmann in Sursee im Mixed-Doppelvierer mit Anna Heyl, Elias Kolbenschlag und Ralf Burkhardt vergönnt.

Julia Hoffmann ist nicht nur als Rennruderin erfolgreich, sondern stellt sich auch in den Dienst der RG Speyer. In der Kinder- und Jugendausbildung als auch im RGS-Vorstand leistet die aktive Ruderin unverzichtbare ehrenamtliche Arbeit.

Mit nunmehr 102 Gesamtsiegen ist Julia Hoffmann jetzt dreizehntes Mitglied im „Hunderter“-Club, Ruderer mit mehr als 100 Karriere-Siegen, der RG Speyer. Hinter Peter Roland Gärtner, Ralf Burkhardt, Lars Seibert, Peter Faber, Martin Gärtner, Harald Schwager, Nils Seibert, Rainer Bohn, Tim Lauer, Ottmar Gärtner und Peter Bohn steht Julia Hoffmann auf Rang zwölf der ewigen Bestenliste. Unseren Ersten Vorsitzenden Ingo Janz (101 Siege davon 1 Sieg in 2017) der vor Jahresfrist aufgenommen wurde konnte Julia Hoffmann (102 Siege) um einen Platz überflügeln.

Dr. Harald Schwager

Winteraktivitäten 2017/18

RGS – Winteraktivitäten 2017/18

Grundsätzlich kann jede/r ihr/sein Training in der Trainingshalle im alten Bootshaus zu den ihr/ihm passenden Zeiten absolvieren.

Jede(r) wird in der Trainingshalle durch die anwesenden Trainer/Betreuer unterstützt!

– Einzelheiten zum Angebot durch die Betreuer oder die Spovine

Ab 18 Uhr wird die Musikanlage auf moderate Lautstärke eingestellt

Wann

Wo

Uhrzeit

Betreuung/Bemerkungen

Montag

 

 

 

Jugend (Rennsport)

Trainingshalle

17:00 – 19:30

Martin Gärtner

Jugend (Freizeitsport)

Trainingshalle

17:00 – 19:30

Martin Gärtner

Erwachsene (Breitensport)

Trainingshalle

18:30 – 20:00

Gerd Jakobs, Lars Seibert                         Ohne Disco

Dienstag

 

 

 

Schul-AG Nikolaus-von-Weis-Gymnasium

Trainingshalle

13:45 – 15:30

Gerd Trützler

Rudern Senioren

Reffenthal

10:00-12:00

Dieter Daut

Masters

Trainingshalle

18:30 – 21:00

Peter Gärtner                       Ohne Disco

Jugend alle

Zeppelinhalle   NEU

18:30 – 20:00

Julia Hoffmann; Moritz Durein

Mittwoch

 

 

 

Jugend (Rennsport)

Trainingshalle

17:00 – 19:30

Martin Gärtner, Julia Hoffmann

Jugend & Erwachsene

Schwimmen Bademaxx

17:30 – 19:00

Ulrike Durein

Donnerstag

 

 

 

Schule IGS

Trainingshalle

14:00 – 16:00

Fritz Bicker

Masters

Trainingshalle

18:30 – 20:00

Peter Gärtner                     Ohne Disco

Erwachsene (Breitensport)

Trainingshalle

18:30 – 20:00

Norbert Herbel                   Ohne Disco

Jugend alle

Ab Trainingshalle: Laufen

18:00

Jugendhelfer

Clubabend

Clubzimmer RGS

20:00 – 22:00

Vorstand und Gremium

Freitag

 

 

 

Schul-AG Nikolaus-von-Weis-Gymnasium

Trainingshalle

13:45 – 15:30

Gerd Trützler

Rudern Senioren

Reffenthal

16:00-18:00

Dieter Daut

Jugend alle

Trainingshalle

19:00-20:30

Philipp Nowicki

Erwachsene (Breitensport)

Kaiserdomhalle   NEU

18:30 – 20:30

Dieter Daut

Samstag

 

 

 

Erwachsene (Breitensport ambitioniert)

Reffenthal

09:30 – 12:00

Andrea Vogel

Rudern Masters

Reffenthal

 

Nach Vereinbarung

Rudern Jugend alle

Reffenthal

14:00-16:00

Martin Gärtner, Jugendhelfer

Rudern Erwachsene

Reffenthal

14:00 – 16:00

 

Sonntag

 

 

 

Rudern Masters

Reffenthal

09:30 – 12:00

 

Rudern Jugend (Rennsport)

Reffenthal

14:00 – 16:00

Martin Gärtner

n tritt ab 16.10.2017 in KraftRudern Erwachsene

Bootshaus

09:30 – 12:00

 

 

Freizeit-Rudern ist auch unter der Woche möglich mit – stimmt Euch mit den Kollegen aus dem Verteiler ab, die Zeit haben. 

Einladung zur Siegesfeier

Einladung zur Siegesfeier

Liebe Mitglieder,

die Regattasaison 2017 neigt sich dem Ende zu und zu Beginn des Wintertrainings wollen wir die Chance nutzen, allen Regattateilnehmern zu ihren Erfolgen zu gratulieren und uns dafür zu bedanken, dass sie die RGS auf unzähligen nationalen und internationalen Wettkämpfen vertreten haben.

Dazu laden wir alle Regattateilnehmer, sowie alle Mitglieder, Freunde und Bekannte der Rudergesellschaft Speyer am 25.11. ab 17Uhr ins Hafenbecken zu unserer jährlichen Siegesfeier ein.

Zum Ablauf:

17Uhr

Treffen auf der Terrasse vor dem Fuchsbau

17:30    

Ehrung der erfolgreichen Sportler durch den Vorstand

Ehrung der Meisterschaftsteilnehmer durch den Stadtsportverband

 Verleihung der Ruderfertigkeitsabzeichen durch die Jugendvertretung

Ca. 19Uhr  

 Verpflegung durch das Team des Porto Vecchio

Sieges-Party mit Musik und Getränken

Ein großer Teil der RGS-Sportler wird auch nach der Siegesfeier noch auf Regatten fahren, wir drücken natürlich auch euch die Daumen und sind gerne gewillt, die Statistik im Anschluss nach oben zu korrigieren.

Wir hoffen auf eine gesellige und gut besuchte Veranstaltung und im Anschluss auf eine Sieges-Party, die den Erfolgen der Saison 2017 gerecht wird.

Um die Kosten für Verpflegung und Getränke zu decken, wird der übliche Spendentopf aufgestellt.

Euer Vorstand & das Gremium: Ingo, Ralf, Claudia, Julia, Lars, Martina, Norbert, Peter, Rainer

Rudererkalender 2018 bestellen.

Ausgabe 61/2017

von Julia Hoffmann

 

Schon heute an Weihnachten denken! Ruderkalender bestellen!

Aufgrund des großen Erfolges in den Vorjahren bieten wir auch für 2018 wieder den beliebten Ruderkalender an.

Die Ruderkalender 2018 kosten, wie bereits in den Jahren zuvor, nur 10 € pro Stück. Wir planen die Kalender vor Weihnachten an die Besteller zu verteilen.

Bilder können bis zum 25. Oktober bei Julia eingereicht werden. Spätester Bestelltermin ist der 15. November (entweder per Mail bei Julia juliahoffmann93@gmx.de oder auf den in den Bootshäusern aushängenden Bestelllisten). Bitte bei der Bestellung die Stückzahl und eine Mailadresse für Rückfragen angeben.

Weitere Infos bei Julia Hoffmann: juliahoffmann93@gmx.de oder mobil 015788032457

 

von Gerd Jakobs

 

Aktivensprecher Team komplett

 

Am letzten Donnerstag wurde Gerd Jakobs auf der Aktivenversammlung zum Sprecher der erwachsenen, männlichen Aktiven gewählt. Er tritt die Nachfolge von Dieter Daut an, der dieses Amt über viele Jahre innehatte.

Lieber Dieter, vielen Dank für Dein Engagement.

 

Somit ist das Team der neugewählten Aktivensprecher und Aktivensprecherinnen komplett:

 

Moritz Durein, Aktivensprecher der Jugend

Andrea Vogel, Aktivensprecherin der weiblichen Erwachsenen

Gerd Jakobs, Aktivensprecher der männlichen Erwachsenen

 

Auch wenn glücklicherweise in den letzten Jahren die Aktivensprecher und Aktivensprecherinnen wenig gefordert waren, gilt weiterhin:

Wenn Ihr Ideen, Verbesserungsvorschläge oder auch Probleme nicht selbst gegenüber dem Vorstand oder Vereinsgremien kommunizieren wollt, wendet Euch an die Aktivensprecher und Aktivensprecherinnen.

Das ist deren Hauptaufgabe, Euch gegenüber dem Vorstand und Gremien zu vertreten.

 

 

Düsseldorfer Rheinmarathon

Ausgabe 60/2017

von Gerd Jakobs

„Endlich wieder Rheinmarathon Wetter“

Nach vier ruhigen und sonnigen Jahren hat sich am Samstag, den 7. Oktober 2017, der Rheinmarathon wieder von seiner berüchtigten Seite gezeigt. Starker Gegenwind mit den entsprechenden Wellen, Regen, Kälte und viel Berufsschifffahrt machen den „Charme“ des vom Ruderclub Germania Düsseldorf 1904 perfekt organisierten Rudermarathons aus.

So kämpften die drei mit Speyerer Beteiligung gestarteten Boote nicht nur mit den eigenen Kräften sondern auch mit oder besser gegen die Elemente. Gestartet wird in Leverkusen. Nach ca. 42 km ist das Ziel in Düsseldorf erreicht.

Im Rennen Frauen-Gig-Doppelvierer m. Stm. MDA 55 startete Andrea Vogel in Renngemeinschaft Katrin Martinen und Ulrich Rothe, Wanderrudergesellschaft „Die Wikinger“ e.V., Hamburg, Ellen Brandenburger, Bamberger RG, Ursel Ries, Mündener RV und erreichten mit einer sehr guten Zeit von 02:39:08 Stunden den 5. Platz.
Mit Steuermann Bernd Marczinke erreichten Gunther Piller, Volker Holl, Andreas Walter und Sabine Marczinke im Rennen Männer-Gig-Doppelvierer m. Stm. MDA 55 mit 02:47:03 Stunden den 10. Platz.

Dieses Jahr hat sich auch wieder ein RGS Team gefunden, unsere altehrwürdige Seegig „Vater Rhein“ (Vierer mit Steuermann) über die 42 km zu bringen. Dabei starteten Klaus Disqué, Dieter Guhl, Ralf Mattil, Gerd Jakobs, und Norbert Herbel in der Offenen Klasse und erreichten in 02:39:01 Stunden den 3. Platz und durften sich übers „Treppchen“ freuen. Erwähnenswert ist sicher, dass die A-Mannschaft von Jönköpings Roddsällskap mit 12 Minuten distanziert und auf Rang vier verwiesen wurde.

Schon Tradition hat der „Ruderstammtisch“ der RG Speyer am Abend vorher im Brauhaus Schumacher in der Düsseldorfer Altstadt. Auch dieses Jahr war es ein gelungener Abend. Diesmal wurde der Ruderstammtisch verstärkt von einigen Ruderer und Ruderinnen u.a. aus Turin, Mannheim, Müden und Bamberg.

Auch schon Tradition hat die perfekte Organisation der Regattateilnahme der RG Speyer durch Norbert Herbel. Vielen Dank für Deinen Einsatz.

 

 

 

 

Südwestdeutsche Meisterschaften in Trier

Ausgabe 59/2017

von Harald Schwager

 

Sechs Südwest-Titel – Gold für jeden Speyerer Starter

Bei den Südwestdeutschen Meisterschaften auf der Mosel bei Trier durften sich unsere Rennsportler gleich über sechs Titel und zwei Vizemeisterschaften freuen. Alle RGS-Boote waren in den Endläufen vertreten und es gab keine Ausfälle in den Vorrennen zu verzeichnen.

Am ersten Regattatag ging es in den Kleinbooten traditionell über die 1000-Meter-Distanz, dabei herrschten extreme Windbedingungen mit starkem Schiebewind und starken Wellen. Erwartungsgemäß setzte Alicia Bohn das erste Ausrufezeichen und war in keiner Sekunde ihres Finallaufes gefährdet und siegte im Frauen-Einer A mit mehr als zwei Längen Vorsprung auf Lätizia Loch vom RV Treviris Trier in sehr schnellen 3:34,63 Minuten. Noch viel schneller war der Masters-Doppelzweier mit Peter Gärtner und Harald Schwager unterwegs. In 3:06 Minuten, typischerweise eine Masters-Achterzeit auf die 1000-Meter-Distanz, beendeten sie ein technisch optimales Rennen mehr als zwei Längen vor dem RV Saarbrücken, der wiederum weit vor den Bronzemedaillengewinnern vom Creuznacher RV lag. Im dritten Rennen ruderten Sebastian Kohl und David Martirosyan in 3:14,27 Minuten im Junioren-Doppelzweier B hinter Koblenz zu Silber, Bronze ging an den Saarburger RC.

Nahezu optimale Bedingungen mit wenig Wind und Wellen fanden die Starter am zweiten Regattatag über die 500-Meter-Distanz. Zum Auftakt blieben Simon Holstein und Marvin Walter im Leichtgewichts-Junioren-Doppelzweier B hinter dem Mainzer RV medaillenlos und landeten auf dem undankbaren vierten Platz. Dann folgten in drei aufeinanderfolgenden Endläufen drei „Goldene“ für die RG Speyer. Just in diesem Augenblick stand unser „Alt“vorsitzender Alfred Zimmermann im Zielturm bei den Regattaverantwortlichen und nahm die „Parade ab“. Nach dem dritten Sieg in Folge wurde Alfred Zimmermann dann höflich gebeten doch den Zielturm zu verlassen, dass auch andere Vereine ´mal wieder gewinnen. Im Einzelnen: Im Jungen-Doppelzweier siegten Ole Bartenbach und Nicolas Bohn in einem umkämpften Rennen mit acht zehntel Sekunden vor dem Creuznacher RV, der drittplatzierte Koblenzer RC lag eine Länge zurück. Weniger spannend machten es Leon Gimmy und Alexander Martirosyan im Leichtgewichts-Jungen-Doppelzweier, das Duo legte sich beim Sieg eine Länge vor den RV Treviris Trier. Etwas deutlicher machte es der Masters-Achter gesteuert von Marion Peltzer-Lehr. Schon beim Warmfahren lief es erkennbar gut für die Renngemeinschaft RG Speyer / RV Bad Ems mit Peter Gärtner, Thomas Dresel, Lutz Fiedler, Martin Gärtner, Harald Schwager, dem ersten Vorsitzenden der RGS Ingo Janz und Harald Daniel sowie Marcus Kinzinger (beide RV Bad Ems). Nach 1:31,68 Minuten und technisch einwandfreien 500-Metern war der Sieg perfekt, auch hier hieß der Silbermedaillengewinner RV Treviris Trier.

Den Abschluss bildeten dann die Doppelvierer mit Steuermann. Für die Renngemeinschaft RG Speyer/RV Germersheim der B-Junioren Sebastian Kohl, David Martirosyan, Marvin Walter und Tim Streib, RVG, gesteuert von Simon Holstein gab es nach anfänglichem Rückstand nach starkem Endspurt mit sechs zehntel Sekunden Vorsprung einen schön erkämpften Sieg vor der Renngemeinschaft RG Treis-Karden/ RV Treviris zu feiern. Dagegen musste sich der Jungen-Doppelvierer mit Ole Bartenbach, Nicolas Bohn, Leon Gimmy, Alexander Martirosyan und Simon Holstein an den Steuerseilen mit Silber hinter dem Creuznacher RV begnügen, hielt den drittplatzierten Bernkasteler RV dabei mit einer halben Länge auf Distanz.

Leider war Julia Hoffmann kurz vor den Titelkämpfen erkrankt und konnte nicht an den Start gehen und zum Titelreigen beitragen. „Dennoch sind wir mit der Ausbeute von sechs Gold- und zwei Silbermedaillen mehr als zufrieden. Insbesondere, dass alle Speyerer Starter eine Goldmedaille mit nach Hause nehmen durften hat es schon lange nicht mehr gegeben und freut uns am meisten“ waren sich die mitgereisten Schlachtenbummler und das Team einig.

Langstreckenregatta Bernkastel-Kues

Ausgabe 58/2017

von Harald Schwager

 

Starke Achterleistungen bei Langstreckenrennen auf der Mosel

Bei der Langstreckenregatta über die 4-Kilometer-Distanz auf der Mosel bei Bernkastel-Kues zeigten unsere Starter trotz zum Teil widrigster Bedingungen durchweg gute Leistungen. Dabei war die RGS gleich in vier Achterrennen vertreten.

Im Frauen-Achter A siegte Julia Hoffmann in der Renngemeinschaft Speyer/Koblenz/Lahnstein/Siegburg/Köln/Ems-Jade-Weser in 14:17,5 Minuten unangefochten mit 46 Sekunden Vorsprung. In Renngemeinschaft mit dem Limburger ClfW waren sowohl Martin Gärtner im Masters-Achter C als auch Martine Schraml im Masterinnen-Achter C unterwegs. Beide durften sich über den zweiten Platz freuen. Der Achter um Martine Schraml kam hinter dem RK am Baldeneysee Essen ins Ziel, während sich Martin Gärtner mit seinem Achter der Renngemeinschaft Frankfurter RG/Frankfurter RC geschlagen geben musste. Die Masters-Neueinsteiger im Rennachter Bernd Fleddermann, Gerd Jakobs, David Kolassa, Markus Koniezny, Michael Picht und Ralf Mattil hatten sich mit den gerade im U23-Bereich angekommenen Elias Kolbenschlag und Philipp Nowicki verbündet und trainierten den Achter die Saison über für ihren ersten Start. Das sollte gleich gelingen und allen großen Spaß bereiten. In der Offenen Klasse startend ruderten sie in einer Zeit von 14:56,1 Minuten neun zehntel Sekunden vor dem Mainzer RV auf Platz sieben.

Gut unterwegs und die Gegner im Griff hatte Frank Durein im Masters-Einer E. Dann kam das Unglück. Bei etwa drei Viertel der Strecke wurde Frank Durein von einem Doppelvierer, der entgegen der Fahrtordnung unterwegs war, nicht nur im wahrsten Sinne aus dem Rennen genommen, sondern auch aus dem Boot katapultiert. Mit dem Ausleger schlitze der Vierer den Einer im Mittelschiff komplett auf. Wie bei Hermann Fuchs gelernt, die älteren Mitglieder wissen was das bedeutet, war Frank Durein schnell wieder im Boot und ruderte noch bis zur Pritsche. Zum Glück war er nach Aufenthalt und Betreuung durch die „Sanis“ bald wieder auf den Beinen und nach der Regatta im Reffenthal auch schon wieder im Boot. Die Nachwehen, sprich die Diskussion der Versicherung, wird sicher länger andauern als die Schmerzen.

Ihren zweiten Sieg holte sich Julia Hoffmann im Frauen-Doppelzweier A mit ihrer Partnerin Hannah Bornschein vom Kölner RV mit zwei Sekunden Vorsprung auf die Renngemeinschaft Ulmer RC/RCN Radolfszell.

Bei heftigem Regen war der Masters-Doppelvierer mit Peter Gärtner, Martin Gärtner, Harald Schwager und Rüdiger Wilz vom RC Rheinfelden unterwegs. Die Zeitnahme zeigte 15:23,5 Minuten, ganze acht zehntel Sekunden hinter dem zweitplatzierten Boot der Renngemeinschaft Limburg/Würzburg/Mühlheim. Insgesamt elf Boote starteten im Masters-Mixed-Doppelvierer mit Steuerfrau. Elke Müsel, Corinna Bachmann, Peter Gärtner und Harald Schwager immer auf Ideallinie gesteuert von Marion Peltzer-Lehr landeten nach 16:55,8 Minuten auf dem dritten Rang 6 ½ Sekunden hinter dem Neusser RV/RV Münster/Düsseldorfer RV. Die Masterinnen-Crew mit Conny Cerin, Birgit Dillmann, Martine Schraml, Andrea Vogel gesteuert von Ulrike Durein kam im Doppelvierer C auf den sechsten Platz.

Mit zwei Siegen, zwei zweiten, zwei dritten, einem sechsten und einem siebten Platz konnten die Speyerer-Regattateilnehmer zufrieden die Heimreise antreten. Zum Saisonausklang überwog dann auch die Überzeugung, dass im kommenden Winter beim Hallentraining „ein Schippchen obendrauf gelegt wird“. Die Motivation aus den Rennergebnissen nehmen wir mit in den Winter, um im Jahr 2018 noch bessere Platzierungen zu erzielen“, deckten sich die Aussagen der meisten Teilnehmer.