Langstreckenregatta in Bernkastel-Kues

 

Ausgabe 63/2018

von Harald Schwager

 

Erneuter Achtersieg und Doppelsieg für Frank Durein

 

Bei der Langstreckenregatta über die 4-Kilometer-Distanz auf der Mosel bei Bernkastel-Kues gab es zwei Siege und einen achten Rang für die Rudergesellschaft Speyer.

Im Masters-Achter durften die drei Speyerer Peter Gärtner, Frank Durein und Harald Schwager als erstes Boot ins Renngeschehen eingreifen. In der Renngemeinschaft RG Speyer/Limburger ClfW/WSV Honnef/RV Offenbach/Flörsheimer RV ging es mit Siegrid van Nahmen an den Steuerseilen und Lothar Rompel, Gregor Prinz, Michael Ursprung, Klaus Schuy und Rudolf Axthelm bei bestem Ruderwetter auf die Langstreckendistanz. Die Wende bei Streckenhälfte, für die Achter immer eine Herausforderung mit dem Risiko des Zeitverlustes verbunden, wurde bestens gerudert. Nach 15:00,5 Minuten war die Strecke, bei nahezu konstanter Schlagzahl von 32 Schlägen/Minute, erfolgreich bewältigt. Der zweitplatzierte Achter, die Renngemeinschaft RKaB Essen/Essen-Werdener RC/Mindener RV/WSV Honnef, kam nach 15:06,4 Minuten ins Ziel. Der holländische Achter auf Platz drei lag mit 16:19,4 Minuten deutlich zurück.

Frank Durein wollte bei seinem Doppelstart den Sieg im Achter natürlich auch im Einer wiederholen. Im Masters-Einer stoppte das Zielgericht für den Speyerer 18:06,2 Minuten. Das französische Boot von der Société Nautique de Pont-à-Mousson kam dem mit 18:06,6 Minuten ganz nahe, der Doppelsieg von Frank Durein war aber mit vier zehntel Sekunden Vorsprung gesichert.

Im Masterinnen-Gig-Doppelvierer mit Steuerfrau griffen Birgit Dillmann, Monika Wels, Sabine Marczinke und Andrea Vogel gesteuert von Ulrike Durein ins Renngeschehen ein. Mit den geruderten 19:43,3 Minuten landete das Quartett  auf dem achten Rang gefolgt von der Renngemeinschaft Mainzer RG/Weisenauer RV in 19:46,6 Minuten. Es siegte der RV Weser Hameln/RV Höxter in 17:52,2 Minuten   

Mit zwei Siegen und einem achten Platz traten die Speyerer-Regattateilnehmer zufrieden die Heimreise an. „Das Jahr 2018 wird voraussichtlich ein gutes „Achterjahr“, wenn jetzt noch ein weiterer Sieg bei der Langstrecke in Würzburg im Achter gelingen sollte“, blickten die Speyerer Masters schon auf das kommende Wochenende.