Ländervergleichskampf in Hanau

Ausgabe 69/2018

von Harald Schwager

 

5 Siege beim Ländervergleichskampf

Nach einem einwöchigen Großevent mit Trainingslager unter Leitung und Organisation von Julia Hoffmann mit Martin Gärtner aber auch viel Spaß jenseits des Ruderns in Speyer stellten sich die Nachwuchsruderer der RG Speyer in Hanau auf dem Main im Fünf-Ländervergleichskampf der Konkurrenz. Die Ruderjugend aus Rheinland-Pfalz, Saarland, Hessen, Bayern und Baden-Württemberg trat über die 500-Meter-Distanz gegeneinander an. Dabei starteten die 12-16-jährigen Sportler am ersten Tag in Vereinsmannschaften und am zweiten Tag in Renngemeinschaften des jeweiligen Landesverbandes. Die aus bereits regattaerfahrenen Ruderern, aber auch aus Regattanovizen zusammengestellte RGS-Mannschaft konnte sich über 5 Siege, sechs zweite, sechs dritte und vier vierte Plätze freuen.

In den Einer-Rennen gab es bei den Jüngsten im Jungen-Einer 12 Jahre für Gil Lenard Melde einen zweiten Platz und für Regattaneuling Lilly Hoch den dritten Platz. Leo Wels ruderte im Jungen-Einer, 14 Jahre, im Fünf-Boote-Feld ebenfalls auf Platz drei. Emma Flörchinger, im Leichtgewichts-Juniorinnen Einer B (15/16 Jahre) unterwegs, verbuchte Rang vier. Der bereits regattaerfahrene Sebastian Kohl blieb im Junioren-Einer B in 1:48,07 Minuten nur knapp hinter dem Sieger Nicolas Paul vom RV Treviris Trier. Den ersten und einzigen Sieg im Einer durfte Paul Bohnenstiel bei den Junioren B feiern.

Im Doppelzweier-Junioren B waren dann Sebastian Kohl und Paul Bohnenstiel gemeinsam am Start. Das Rennen war hart umkämpft, in 1:39,73 Minuten siegten die Speyerer mit einer zehntel Sekunde Vorsprung auf den RV Treviris Trier, die dritten vom RV Saarbrücken lagen abgeschlagen zurück. Im Leichtgewichts- Doppelzweier-Juniorinnen B kamen Sandra Wundling und Emma Flörchinger auf den dritten Platz. Die vier jüngsten Ruderer Julius Vortisch mit Hendrik Elsner und Gil Lenard Melde mit Maximilian Brill mussten im Jungen-Doppelzweier, 12 Jahre, im gleichen Lauf starten und wurden zweites und drittes Boot. Gemeinsam war das Quartett dann im Jungen-Doppelvierer unterwegs. Gesteuert von Merle Wittmann kamen sie auf Platz vier.

Im Junioren-Doppelvierer B mit Steuermann traten für die Ruderjugend Südwest Paul Bohnenstiel und Sebastian Kohl gemeinsam mit ihren härtesten Widersachern vom ersten Tag Nicolas Pauli und Valentin Wiering an. Gesteuert von Georg Tenbusch gab es den erwarteten Sieg mit einer Sekunde vor der Ruderjugend Hessen. Leo Wels saß im Jungen-Doppelvierer, 13/14 Jahre, der Ruderjugend Südwest und fühlte sich in der neuen Mannschaft sichtlich wohl, in 1:40,52 Minuten gab es einen Sieg mit zwei Sekunden Vorsprung. Im Leichtgewichts-Doppelvierer Juniorinnen B folgte für Emma Flörchinger und Sandra Wundling mit Ella Giring und Alexandra Marx der zweite Rang. Julius Vortisch und Gil Melde kamen im Leichtgewichts-Jungen-Doppelvierer mit ihrem Team hinter Baden-Württemberg und Bayern auf den dritten Platz. Mit einem vierten Platz im Mädchen/Jungen-Doppelvierer komplettierten Lilly Hoch und Maximilian Brill das Bild.

Der Höhepunkt waren zum Ende des Ländervergleichskampfes die Achterrennen. Hier kam Merle Wittmann nach ihrem Steuerdebut im Doppelvierer als Steuerfrau zu einem Dauereinsatz und gewann mit jedem ihrer fünf Rennen an Souveränität mit den im Riemenbereich noch wenig erfahrenen Mannschaften.

Den Mädchen/Jungen-Achter der Ruderjugend Südwest steuerte Merle Wittmann auf Platz drei, gefolgt von Platz vier für den Mädchen-Achter und den gemischten Junior-B-Achter in dem auch Emma Flörchinger auf dem Rollsitz Platz genommen hatte auf den Silberrang hinter Hessen. Ebenfalls Platz zwei gab es im Junioren-B-Achter mit Paul Bohnenstiel und Sebastian Kohl an Bord.

Den krönenden Abschluss durfte dann der Jungen-Achter der Ruderjugend Südwest verbuchen, in 1:42,30 Minuten steuerte Merle Wittmann Leo Wels mit seinem Team vor Bayern, in 1:43,60 Minuten und Baden-Württemberg in 1:53,35 Minuten zum Sieg.