Bocksbeutelregatta in Würzburg

Ausgabe 66/2018

von Harald Schwager

2 Siege bei Bocksbeutelregatta in Würzburg

Bei der 84. Würzburger Ruderregatta auf dem Main, der traditionellen „Bocksbeutel-Langstrecke“, war die RGS mit sechs Booten vertreten. Insgesamt 280 startende Boote durften die Veranstalter in diesem Jahr bei sommerlichen Temperaturen begrüßen. Aufgrund des extremen Niedrigwassers und der damit verbundenen geringen Strömung waren die Mannschaften über die 4,5 Kilometerstrecke deutlich länger unterwegs als normalerweise. Gerade bei Rennen mit Zeitvorgaben, die sich aus den Durchschnittsspitzenzeiten der siegreichen Boote in der jeweiligen Klasse der Vorjahre errechnen, war dies ein kaum zu erreichender Anspruch.

Als erste Speyerer waren im  Masters-Mixed Doppelvierer Gig D das Quartett Moni Wels, Marion Peltzer-Lehr, Ralf Mattil und Thomas Zimmermann mit Angelika Schwager an den Steuerseilen unterwegs und machte sich auf den Weg im Kampf gegen die Uhr und landete nach 19:10 Minuten auf dem siebten Platz nur sieben Sekunden hinter der Frankfurter RG.

Erneut Siebte wurde Moni Wels auch im Masters-Männer-Doppelvierer Gig D in 17:35 Minuten als Steuerfrau der Renngemeinschaft RG Speyer/Limburger ClfW mit André Wagner, Jörg Domurath, Christoph Schnee und Reiner Stein.

Peter Gärtner und Harald Schwager starteten im Masters-Vierer-ohne-Steuermann E mit Andreas Kaidel, RV Offenbach und Lothar Rompel, Limburger ClfW. Der Vierer lief rund und kam mit einer stabilen Schlagzahl von 31 Schlägen/Minute über die Strecke, nach 16:31 Minuten war das Ziel erreicht und selbst die jüngere Mannschaft der Altersklasse D aus Frankfurt und Hersfeld, die 16:37 Minuten benötigte, geschlagen. Die Zeitvorgabe von mindestens 16:00 Minuten erwies sich jedoch als nicht erreichbar.

Im Masters-Doppelzweier G setzten sich Norbert Herbel und Gerhard Kayser in 18:12 Minuten ganz deutlich mit achtzehn Sekunden Vorsprung gegen die zweitplatzierte Renngemeinschaft RC Rheinfelden/Ludwigshafener RV durch. Gerhard Kayser zeigte sich überwältigt „das war unser schönster Sieg des Jahres 2018“.

Corinna Bachmann sprang als Ersatzfrau in der Renngemeinschaft RG Speyer/RC Großauheim/RV Offenbach/Hersfelder RV/Frankfurter RG Oberrad ein, die beherzt rudernden Masterinnen waren in der Offenen Frauenklasse unterwegs, konnten mit einer geruderten Zeit von 16:15 Minuten die Zeitvorgabe für den Frauen-Achter A mit 15:15 Minuten jedoch nicht erreichen.

Der krönende Abschluss blieb dann einmal mehr in Würzburg dem Masters-Achter mit Schlagmann Peter Gärtner, Frank Durein, Lutz Fiedler, Martin Gärtner, Ralf Mattil, Harald Schwager gesteuert von Marion Peltzer-Lehr in der Renngemeinschaft RG Speyer/Neusser RV/Limburger ClfW verstärkt um Bernd Spanke, Neusser RV, und Lothar Rompel, Limburger ClfW, vorbehalten. Mit einer konstanten Schlagzahl von 33 Schlägen/Minute brauchte die Crew 14:56 Minuten zum Sieg. Die Startnummer 222 für den Mastersachter erwies sich nicht als „Schnapszahl“ sondern als Glücksbringer.

„Mit dem Sieg im Doppelzweier und dem Achter haben wir nochmal gezeigt, dass wir in der Masterruderei vorn dabei sind“, waren sich die Speyerer bei der Ehrung mit Medaillen und dem traditionellen Weinpräsent „Bocksbeuteln“ einig.