Fragen und Antworten

Hier findet Ihr alle wichtigen Informationen, die Ihr als Mitglieder wissen solltet. Sie richtet sich an alle Mitglieder und insbesondere natürlich an unsere neuen Mitglieder.

Unsere FAQ Liste entsteht gerade. Wenn Ihr noch Fragen habt, auf die Ihr keine Antwort habt, einfach über das Kontaktformular eure Frage verschicken. Wir werden dann die Frage und natürlich die Antwort 😉 hier veröffentlichen, wenn die Frage von allgemeinem Interesse ist.

Allgemein

An wen wende ich mich mit Wünschen oder neuen Ideen?

Am besten an die Übungs-/Gruppenleiter oder an ein Mitglied des Sportausschusses.

Was kostet eine Mitgliedschaft in der RGS? Gibt es Familienbeiträge und Ermäßigungen?

Bitte schaut in der aktuellen Beitragsordnung nach.

Wo gibt es den Schlüssel, der mir als Mitglied Zutritt sowohl zum Trainingsgelände im Reffenthal als auch zum Bootshaus ermöglicht?

Geli Schwager ist die Schlüsselverwalterin der RGS. Gegen 50€ Pfand (Erstattung bei Rückgabe) erfolgt der Eintrag ins „Schlüsselbuch“ und man erhält den Schlüssel.

Woher bekomme ich meine Vereinskleidung?

Unser Vereinskleidung verwaltet Ulrike Durein. Du kannst Dich direkt an sie wenden oder Deine Gruppen/Übungsleiter fragen.

Rudern

Was machen Ruderer eigentlich im Winter?

Natürlich rudern! Wenn es jedoch nass und dunkel ist, findet ein großes Angebot auf dem Ergometer oder in der Krafthalle statt. Siehe auch Wintertrainingsplan.

Welche Vorraussetzungen brauche ich, um rudern zu lernen?

Ich muss schwimmen können. Mindestens 120cm groß sein und mindestens 45kg wiegen.

Ruderordnung

Ab wann darf ich auch außerhalb des offiziellen Trainings ohne Aufsicht rudern?

Nur nach Absprache mit dem Gruppen/Übungsleiter. Auf dem Rhein nur mit ausgebildetem Obmann.

Ab welchen Wasserständen muss ich auf dem Rhein mit Steuermann rudern?
  1. Wenn der Rheinpegel in Speyer unter 3.50m gefallen ist.
    Ab dann müssen die Buhnen umfahren werden und daher ist ein Steuermann/frau notwendig
  2. Wenn der Rhein am Rheinpegel Speyer über die Hochwassermarke I (6.20 m) gestiegen ist. Ab dann ist die Strömung sehr stark und vor allen Dingen ist vermehrt mit Krokodilen (Treibgut z.B. Bäume) zu rechnen.

WICHTIG: Ab Hochwassermarke II (7,27m) ist jegliches Rudern auf dem Rhein untersagt.

Was mache ich, wenn ich einen Bootsschaden verursache oder einen beim Rudern entdecke?

Auf jeden Fall melden, sonst kann nicht reagiert bzw. repariert werden!!

  1. Im Fahrtenbuch eintragen und Mangel genau beschreiben
  2. Beim anwesenden Trainer / Betreuer / Übungsleiter melden
  3. Bootswart Frank Becker oder Jinksy Herbel per E-Mail oder mündlich Bescheid geben.
Welche Boote darf ich benutzen?

Der Sportausschuss hat die Regeln zur Bootsbenutzung festgelegt.

Die Boote werden in Klassen eingeteilt und farblich in elektronischen Fahrtenbuch und per Aushang im Bootshaus gekennzeichnet.

Welche Fahrtordnung muss ich im Reffenthal einhalten?

Damit wir nicht uns gegenseitig behindern und um Unfälle zu vermeiden gibt es eine Fahrtordnung für das Rudern im Reffenthal.

Grundregel:
Der nächste Weg zum Land liegt immer an Steuerbord.

Normalerweise fahren wir von der Pritsche nach rechts Richtung Autobahn entlang der 5 Eisenpfosten.

Dann weiter immer in der Nähe des Bundeswehrgeländes bis wir den Wendepunkt an der Autobahn erreichen. Hier bitte nicht zu nah ans Land fahren, um die Angler nicht zu stören.

Während der  (Backbord) Wende bitte mehr in Richtung Rhein fahren, um auf dem Rückweg das rheinseitige Land näher an Steuerbord haben.

Die Insel wird auf Steuerbord gelassen und passt bitte auf den einzelnen rot/weißen Eisenpfosten auf. Der steht schon mal blöd im Weg. Weiter geht es immer schön nah am Land an Steuerbord.

Achtung bei der Engstelle an der Pritsche. Hier beim Weg Richtung Rhein möglichst nahe am Land an Steuerbord durchfahren.
Achtung: Angler, noch ein Eisenpfosten und fragwürdig parkende Motorboote.

Auf dem See schön nah an dem Schilf vorbei. (Achtung: Flach bei Niedrigwasser). Über den offenen Seeteil Richtung Rhein drauf achten, die Einfahrt in den schmaleren Teil gut anzupeilen (Das Land sehr nah an Steuerbord) . Hier passieren die meisten Unfälle, weil man schnell vom Kurs abkommt und zu sehr Richtung Yachthafen abdriftet.

Bis zum Rhein schön mit dem Land an Steuerbord fahren. Bitte nicht zu nah an den Rhein fahren, um einfahrende Motorboote nicht zu behindern. Bei der Wende die Seite wechseln. Hier besonders auf ‚ranrauschende Rennboote achten und Rücksicht nehmen.

Zurück geht es wieder mit dem Land nah an Steuerbord. Auf dem offenen See muss wieder auf die Peilung geachtet werden, damit man diesmal nicht zu nah an das Schilf kommt. 

Dann habt Ihr die Pritsche wieder erreicht und die ersten 8km hinter euch.

Überholen

Das überholende Boot fährt so, dass es das zu überholende Boot an Steuerbord hat. Wenn man überholt wird gehört es zum guten Stil noch mehr unter Land nach Steuerbord auszuweichen, damit der Überholende nicht zu sehr seinen Kurs ändern muss.

Wer darf auf dem Rhein rudern?

Um auf dem Rhein zu rudern, benötigt man eine gewisse Erfahrung. Daher dürfen nur Boote auf dem Rhein fahren, bei dem mindestens ein Ruderer/eine Ruderin die Steuermannsprüfung bei Claudia Mößner bestanden haben (Obmann/Obfrau). Sinnvoll ist i.d.R. mindestens 2 Rheinerfahrene mit an Bord zu haben. Sind diese Regeln eingehalten, darf jeder, der die Rudergrundausbildung abgeschlossen hat, mit auf dem Rhein rudern.