Bootsnutzung

Die Boote werden in Klassen eingeteilt und farblich im elektronischen Fahrtenbuch und per Aushang im Bootshaus gekennzeichnet. Die Namen der Gruppenvertreter / Trainer werden ebenfalls ausgehängt. Die Ruderer haben Zugriff auf die Boote entsprechend der Gruppe und den unten aufgeführten Regeln.

Klassifizierung der Boote

  • Freizeitsport – ohne Einschränkung nutzbar
  • Ausbildung – Ausbildung hat Vorrang
  • Alle mit Rennbootfreigabe – Trainer erteilen Rennbootfreigabe
  • Masters, Amateurchamps – Zugriff nach Absprache mit Trainer
  • Leistungssport – Level A, gesperrt
  • Privatboot – nur mit Genehmigung des Eigentümers
  • Kirchboot – Nutzung mit Kirchbootbeauftragtem absprechen

Regeln

  1. Alle Boote einer Gruppe sind grundsätzlich während der offiziellen Trainings-/ruderzeiten gesperrt für alle anderen Gruppen (Ausbildung, Masters-Amateurchamps, Leistungssport). Die Gruppenleiter kontrollieren die Vergabe und Freigabe, falls zum Rudertermin kein Bedarf vorliegt.
  2. Alle roten Boote dürfen von den zu Saisonbeginn im Herbst freigegebenen Ruderern genutzt werden, siehe ausgehängte Namensliste. Kriterium für die Aufnahme auf die Namensliste ist das Training in Richtung Meisterschaften oder hochrangige Wettkämpfe, wie die Euromasters etc. Die Namensliste wird alle 6 Monate überarbeitet.
  3. Alle orangenen Boote können nur nach Absprache mit dem zuständigen Trainer genutzt werden. Diese Absprache gilt nur für ein bestimmtes Boot und für einen festgelegten Zeitraum. Diese Boote dienen der Vorbereitung auf Regatten.
  4. Gemischte Mannschaften:Mindestens 50% rot und orange → Rot,mindestens50% orange und gelb → Orange, mindestens 50% rot und gelb → Orange
  5. Bei Renngemeinschaften regelt der Sportausschuss die Bootsnutzung von Fall zu Fall neu.
  6. Die gelben Boote dürfen genutzt werden von Ruderern, die eine Rennbootfreigabe haben. Der Sportausschuss regelt die Liste dieser Ruderer. Sie werden – analog dem Steuerrad – im elektronischen Fahrtenbuch gekennzeichnet. Auch die Einer sind möglichst zu zweit zu tragen, sofern die Tragetechnik nicht beherrscht wird. Auf Wunsch geben die Trainer eine Einweisung in den schadensarmen Transport.
  7. Die grünen Boote sind offen für alle und zu allen Zeiten (keine Gruppenbindung). Die gelben Boote sind ebenfalls nicht zeitlich eingeschränkt (siehe aber Punkt 4).
  8. Gastruderer dürfen Boote ausschließlich nach Absprache mit dem Trainer nutzen,der Trainer schätzt das Können des Gastruderers ein und teilt ein bestimmtes Boot zu, rote Boote sind für Gastruderer tabu.
  9. Wenn Boote einer Gruppe von einer anderen Gruppe während deren Ausbildungs-/ fester Ruderzeit benötigt werden, muss dies mit dem Gruppenvertreter/Trainer abgesprochen werden (Betrifft u.a. Zugriff der Ausbildung auf grüne Boote). Diese Absprachen müssen ausgehängt werden.
  10. Wenn Boote von anderen Gruppen genutzt werde, sind diese in den ursprünglichen Riggerstand zurückzuversetzen, falls etwas geändert wurde (Ausnahme: Korrektur von Fehleinstellungen).
  11. Die Skull und Riemen sind ausschließlich für die zugeteilten Boote/Bootsgruppen zu verwenden.
  12. Kette bei Absprachen oder Konflikten. Geht die direkte Gruppenabsprache nicht, oder gibt es Unstimmigkeiten muss das über den Sportausschuss geregelt werden. Der Vorstand ist dann nächste Eskalationsstufe.
  13. Alle Fahrten sind aus versicherungstechnischen Gründen immer vorab in das Fahrtenbuch (Papier oder elektronisch) einzutragen.
  14. Schäden sind dem Übungsleiter/Trainer sofort zu melden und ins Fahrtenbuch einzutragen. Der Verursacher kümmert sich um schnellstmögliche Beseitigung der Schäden.
  15. Trainingsgruppen haben beim Ablegen am Steg Vorrang (wenn sie nicht trödeln).
  16. Was wird mit Ruderern gemacht die sich nicht an Absprachen halten was die Bootsnutzung betrifft?
    Schritt 1: Der Verantwortliche Gruppenleiter spricht mit der Person
    Schritt 2: Der Problemruder wird in den Sportausschuss geladen
    Schritt 3: Der Vorstand entscheidet über das weitere Vorgehen zu Disziplinarmaßnahmen der betreffenden Person.
  17. Die Regeln sind vom Sportausschuss beschlossen, korrigiert und veröffentlicht (Aushang Bootshaus). Sie stellt einen Anhang zur RO dar.