Alle Beiträge von Günter Schuff

Moritz Durein neuer Jugendvertreter

 

Von Julia Hoffmann

 Tim Lauer tritt zurück – Moritz Durein neuer Jugendvertreter

Gleich am ersten Tag nach den Osterferien hat Tim Lauer die gesamte Jugend der Rudergesellschaft zur Jugendversammlung ins Bootshaus am Alten Hafen geladen.

Bei bestem Wetter ging es zuerst ins Rheinstadion, um dort die über Winter in der Zeppelinhalle erworbenen Fußball-Skills auf dem Rasen auszuprobieren. Um die Ehre der etwas mehr als 20 Spieler zu retten, könnte man sagen, es wurde auf Ruderer-Niveau gekickt.

Nach der sportlichen Einlage ging es zurück ins Bootshaus und während die Truppe an Zuwachs gewann sorgten Elias Kolbenschlag und Philipp Nowicki für die richtige Bedienung des Grills und eine professionelle Zubereitung der gekauften Speisen.

Dank der prima Vorbereitung durch Tim und zahlreichen mitgebrachten Leckereien konnte dann auch recht schnell gegessen werden, natürlich nicht ohne vorher zum Kernpunkt der Jugendversammlung – der Neuwahl des Jugendvorstandes – zu kommen.

Nach vier arbeitsreichen Jahren hat sich Tim Lauer dazu entschieden, das Amt des Jugendvertreters weiterzugeben, unter großem Jubel dankte die Jugend ihm für sein Engagement und viele tolle Veranstaltungen.

Nachdem auch Trainer Martin Gärtner ausgiebig bejubelt wurde und sich Claudia Mößner in ihrer neuen Position als Sportvorsitzende kurz vorgestellt hatte, wurde Moritz Durein trotz Abwesenheit einstimmig zum Nachfolger von Tim Lauer gewählt. Unser Ex-Bufdi kehrt in wenigen Wochen aus Neuseeland zurück und wird von „seinen“ Jungs schon lange herbeigesehnt.

Um das Team um den Jugendvertreter zu vervollständigen wurden insgesamt vier Stellvertreter gewählt, die nun zusammen mit Moritz Durein den Jugendvorstand bilden.

Zu den Vertretern gehören Lucas Trunk, Julia Hoffmann, Sebastian Kohl und David Martirosyan. Auch hier verlief die Wahl zügig und harmonisch, so dass sich im Anschluss alle fleißig über das Buffet hermachen konnten.

Der neu gewählte Jugendvorstand wird sich in einigen Wochen zum ersten Mal zusammensetzen und die anstehenden Aktionen planen. Zum Programm gehören unter anderem die Schülerrennen auf der Kirchbootregatta, die Jugendwanderfahrt nach Berlin, die Gestaltung des RGS-Kalenders 2018 und viele weitere Aktionen.

Im Anschluss an den offiziellen Teil wurden noch viele lustige Gespräche geführt und einige Informationen zum Training und den bevorstehenden Regatten verkündet.

Mit weit mehr als 30 Teilnehmern hat die Veranstaltung mal wieder gezeigt, dass unsere Jugendarbeit funktioniert und unsere engagierten Helfer einiges auf die Beine stellen. Nichts desto trotz arbeiten wir weiter an neuen Konzepten, um allen ein ausgewogenes Programm anbieten zu können.

In naher Zukunft stehen nun auch die Wahlen der Gruppenvertreter der Frauen und Männer an.

Neues RGS-Gelände und Bootshaus

 

So ein Gebäude pflegt sich nicht von alleine

– eine kurze Bedienungsanleitung zu unserem Neubau

 

Liebe Mitglieder,

dass wir ein wenig Kleingeld in die Hand genommen und ein neues Bootshaus ins Reffenthal gepflanzt haben, haben bisher doch die meisten mitbekommen. Wie es nun um die vielen kleinen Aufgaben rund um dieses Gebäude und unser ganzes Gelände steht, das wissen noch nicht viele, deshalb hier eine kleine Sammlung aktueller Fakten:

Müllentsorgung: Die Mülleimer in den Umkleiden und Bootshallen werden nach Bedarf in die schwarze Tonne am Eingang zum Gelände geleert. Hierbei sind alle gefragt, besonders die Gruppe, die im jeweiligen Monat mit dem Reinigungsdienst an der Reihe ist. Sobald die schwarze Tonne gefüllt ist, gibt Peter Gärtner diese Information an die Stadt Speyer weiter. Am darauf folgenden Sonntag wird die Tonne vors Tor gestellt und dann montags geleert.

Reinigungsdienst: Wie bereits im letzten Jahr begonnen, hat in jedem Monat eine andere Gruppe den sogenannten Reinigungsdienst. Diese Gruppe hält dann besonders die Augen offen und erfüllt besondere Aufgaben, wie z.B. die Bootshalle auszukehren und die Mülleimer zu leeren. Weitere Infos findet ihr auf den entsprechenden Aushängen im Bootshaus.

Bäume/Grünstreifen: Die neu gepflanzten Bäume benötigen zu Anfang besonders viel Wasser und werden deshalb bis zum 1. August durch die verschiedenen Leistungsgruppen gegossen. Jeder Baum bekommt pro Gießen 20 Liter Wasser. Dienstags gießen die Masters, donnerstags die Freizeitruderern und samstags die Jugend.

Küche/Schulungsraum: Der Schulungsraum, sowie die Terrasse dürfen von allen Mitgliedern genutzt werden, sofern keine angemeldeten Veranstaltungen oder Versammlungen stattfinden. Die Räumlichkeiten sind sauber und ordentlich zu hinterlassen. In der Küche dürfen keine Lebensmittel gelagert werden und Leergut soll zeitnah mitgenommen werden. Wir bitten hier besonders auf gegenseitige Rücksichtnahme.

Umkleiden: Wir bitten besonders darum, nach dem Training alle Fenster zu schließen und die Lichter auszuschalten. Es dürfen keine Schuhe, Kleidung oder Handtücher in den Umkleiden gelagert werden. Demnächst wird auch im Neubau eine Fundgrube eingerichtet, die regelmäßig gelehrt wird.

Parken: Wir bitten darum auf dem Gelände möglichst dicht und platzsparend zu parken und idealerweise die Einfahrt zum Gelände sowie den Zugang zu den Bootshallen freizuhalten.

Bei weiteren Fragen oder Problemen steht Rainer Bohn zur Verfügung.

 

Frühlingsregatta in Gent

Gewonnen und doch kein Sieg

Julia Hoffmann und Elias Dreismickenbecker nutzten die 40. Internationale Frühlingsregatta in Gent, Belgien, als Trainingshöhepunkt für die anstehenden Deutschen Kleinbootmeisterschaften und das mit beachtlichem Erfolg.

Im Frauen-Einer A behauptete sich Julia Hoffmann im Feld der 23 Konkurrentinnen aus Belgien, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Niederlande und Norwegen ganz hervorragend. Mit ihren Vorlaufplatzierungen schaffte Julia Hoffmann an beiden Regattatagen den Sprung ins A-Finale. Im zweiten Rennen gelang mit Rang drei die beste Platzierung. Erstmals wurden jedoch unabhängig von Alter und Qualifikation via der Vorläufe am Ende lediglich eine Wertung anhand der Laufzeiten über alle Finalläufe vorgenommen. In 8:40,40 Minuten im ersten und 8:28,85 Minuten im zweiten Finale über die 2000-Meter-Strecke standen am Ende, aufgrund dieser gegenüber den Vorjahren geänderten Rennwertung, für Julia Hoffmann ein vierter und ein fünfter Platz in den Büchern.

Diese veränderte und im Rudersport bislang nicht gesehene Wertungsform brachte Elias Dreismickenbecker sowohl um seinen Sieg im Männer-Einer U23 als auch um den Sieg im A-Finale am zweiten Regattatag. Da sich in den weiteren Läufen unter den 27 Startern zeitschnellere Ruderer befanden. So blieben für Elias Dreismickenbecker zwar die Genugtuung gewonnen zu haben, aber am Ende mit Rang zwei und drei im Männer-Einer U23 und mit Rang drei im offenen Männer-Einer in der Gesamtwertung geführt zu werden und mit „siegleeren“ Händen dazustehen.

„Dieses merkwürdige veränderte Wertungsreglement hat alle verwirrt, mit dem Wissen um die eigene Leistung und die guten Rennen als Vorbereitung für die Deutschen Kleinbootmeisterschaften konnten wir dann doch zufrieden den Heimweg antreten“, waren sich Julia Hoffmann und Elias Dreismickenbecker einig.

Ruder-und Trainingszeiten

 

Ruder- und Trainingszeiten 2017

 

Tag

Zeit

Ort

Gruppe

Ansprechpartner

Montag

18.00 Uhr

Bootshaus

Erwachsene Freizeit

Ingrid Schneider, ???

Montag

17:00 Uhr

Reffenthal

Jugend Leistungssport

Martin Gärtner

Dienstag

10:00 Uhr

Reffenthal

SeniorInnen

Jürgen Große

Dienstag

17:00 Uhr

Bootshaus

Jugend

Julia Hoffmann

Dienstag

17:00 Uhr/18:00 Uhr

Reffenthal

Masters*

Lars Seibert

Dienstag

18:00 Uhr

Reffenthal

Erwachsene Freizeit
Fortgeschrittene

S. Haase-Goos,

Andrea Vogel

Mittwoch

17:00 Uhr

Reffenthal

Jugend

Martin Gärtner

Donnerstag

17:00 Uhr/18:00 Uhr

Reffenthal

Masters*

Lars Seibert

Donnerstag

18:00 Uhr

Reffenthal

Erwachsene Freizeit
Fortgeschrittene

Angelika Schwager,

Beate Wettling

Freitag

13:45 bis 15:30 h

Reffenthal

Schülerrudern
Nikolaus v. Weis Gym.

Beate Wettling

Freitag

16:00 Uhr

Reffenthal

SeniorInnen

Dieter Daut

Freitag

17:00 Uhr

Reffenthal

Jugend

Martin Gärtner

Samstag

14:00 Uhr

Reffenthal

Jugend

Martin Gärtner,

Philipp Nowicki

Sonntag

09:30 Uhr

Reffenthal

Masters

Lars Seibert

Sonntag

09:30 Uhr

Bootshaus

Erwachsene Freizeit

Nach Vereinbarung

Thomas Maier??

 

Die Trainingszeiten gelten ab 27.03., bitte weitere Absprachen mit den Übungsleitern beachten

DRV-Frühtest in Leipzig

Ausgabe 21/2017

Von Harald Schwager

Dreismickenbecker beim DRV-Frühtest in Leipzig ganz vorn

Zum ersten Test für die Regattasaison 2017 hatten die Trainer des Deutschen Ruderverbandes die Kaderathleten nach Leipzig eingeladen. Dabei galt es den 2000-Meter-Ergometerwettkampftest und die 6000-Meter-Frühjahrslangstrecke zu bewältigen. Für die Rudergesellschaft Speyer am Start waren die bekannten Gesichter Julia Hoffmann, Elias Dreismickenbecker und erstmals bei den Seniorinnen startend Alicia Bohn.

Auf dem Ergometer zeigte Julia Hoffmann mit einer Zeit von 7:11,7 Minuten eine gute Leistung, wenngleich sie nicht ganz an ihre persönliche Bestleistung herankam. Den Knaller aus RGS-Sicht lieferte jedoch unser Sportler des Jahres 2016 Elias Dreismickenbecker ab. Mit 6:15,9 Minuten und persönlicher Bestzeit hatte niemand gerechnet, das bedeutete den ersten Platz bei den Leichtgewichts-Männern U23. Jonathan Schreiber vom RV Erlangen lag als zweitplatzierter Ruderer um fast vier Sekunden hinter dem Speyerer. Nicht ganz zufrieden war Alicia Bohn, die ihren krankheitsbedingten Trainingsrückstand, auf dem Ergometer sofort erkannte. Bei ihr blieb die Uhr nach 2000-Metern bei 7:19,9 Minuten stehen. Auf dem Wasser war Alicia Bohn dann erstmals im Einer bei den Frauen U23 unterwegs. Für die 6000-Meter-Strecke benötigte sie 25:40 Minuten und zeigte sich danach selbstkritisch, „da gibt es noch Luft nach oben, die ich mit entsprechendem Training noch nutzen werde.“ Mit ihrer guten Ergometerzeit im Rücken setzte sich Julia Hoffmann mit Charlotte Zeiz, Hamburger-Ruderinnen Club, in den Frauen-Zweier-ohne Steuerfrau und lieferte ein gutes Rennen ab. Bis zur 5000-Meter-Marke ruderte das Duo wie ein Uhrwerk konstant bei jeweils gut vier Minuten je 1000-Meter. Auf den letzten 1000-Metern folgten beachtliche 3:55 Minuten. Das brachte am Ende in 24:12 Minuten Rang neun der besten Zweier-ohne. Wie schon auf dem Ergometer gab es im Leichtgewichts-Männer-Einer U23 auch im Boot kein Vorbeikommen an Elias Dreismickenbecker. Mit 3:41 Minuten auf die ersten 1000 Meter ging Elias Dreismickenbecker die Strecke schnell an und ließ dann konstante 1000-Meter-Durchgangszeiten von um die 3:50 Minuten folgen. 22:52 Minuten nach 6000 Metern bedeuteten auch im Boot Rang eins, ganz knapp vor Simon Klüther, Mannheimer RV, in 22:53 Minuten.

 

Vereinsabend am 04. Mai (im alten Bootshaus)

Ausgabe 20/2017

von Ingo Janz

 

 Neuregelung des Vereinsabends der RGS

 Liebe Mitglieder,

bedingt durch die Gegebenheiten und Möglichkeiten im Neuen Bootshaus Reffenthal wird die Durchführung des traditionellen Vereinsabends wie folgt angepasst:

  • In der Rudersaison (zwischen Anrudern und Abrudern) findet der Vereinsabend jeden 1. Donnerstag des Monats weiterhin im Bootshaus am Alten Hafen statt, die weiteren Monatstermine werden im neuen Bootshaus im Reffenthal stattfinden.
  • In der Wintersaison (zwischen Abrudern und Anrudern) wird der Vereinsabend wie gewohnt jeden Donnerstag im Clubzimmer im Bootshaus am Alten Hafen stattfinden.

An jedem 1. Donnerstag des Monats erfolgt ein Monatsrückblick des Vereinsgeschehens durch ein Vorstandsmitglied, bzw. durch einen berufenen Vertreter.

Das Clubzimmer im Alten Bootshaus ist weiterhin ganzjährig jeden Donnerstag für die RGS reserviert (außer an Feiertagen) und kann in individueller Absprache genutzt werden.

Ein positives Votum für die offizielle Neuregelung wurde bereits mit der Abstimmung im Rahmen der Ordentlichen Mitgliederversammlung am 31. März abgegeben.

Nächster Termin im Alten Bootshaus mit einem Monatsbericht ist

Donnerstag, der 04. Mai ab 19:30h.

Wir freuen uns auf ein reges Vereinsleben in beiden Bootshäusern der RGS.

 

Für das RGS Vorstandsgremium

Ingo Janz

  1. Vorsitzender

Satzungsgemäß (nach §17 der Satzung der RGS) soll der Vereinsabend den Mitgliedern einmal wöchentlich im Bootshaus Gelegenheit zur persönlichen Begegnung und die Möglichkeit Informationen aus dem Vereinsleben auszutauschen geben.

Neuer Vorstand in der RGS

 

 

Ausgabe 19/2017

von Harald Schwager

 

Bei der RGS geht ein neues Führungstrio an den Start

Unsere diesjährige Mitgliederversammlung stand ganz im Zeichen der Neuwahlen und der damit verbundenen Neuausrichtung. Unser Erster Vorsitzender Alfred Zimmermann durfte im Saal des Naturfreundehauses sage und schreibe 115, davon 110 stimmberechtigte Mitglieder, darunter auch Ehrenmitglied Jutta Kopf und Sportbürgermeisterin Monika Kabs, begrüßen. Beim Totengedenken gedachte die RGS-Familie Dieter Burkhardt, der sich über viele Jahre auch im Vorstand engagiert hatte, als auch Jürgen Weschka, der mit dem sogenannten „Weschka“-Vierer die RGS erstmals im Namen des DRV auf einer internationalen Regatta vertreten durfte.

Der Jahresbericht von Alfred Zimmermann zeigte auf, dass 2016 sportlich und gesellschaftlich erneut ein erfolgreiches Ruderjahr für die 335 mitgliederstarke RGS war. Besonders die Baumaßnahme im Reffenthal und die beiden Vizeweltmeistertitel für Alicia Bohn und Elias Dreismickenbecker würden in Erinnerung bleiben. Aufgrund der gesunden Finanzstruktur beendete die RGS das abgelaufene Jahr „trotz des Neubaus im grünen Bereich“, so Zimmermann. Peter Josy, eigens im vergangenen Jahr mit der Hauptaufgabe „Vollendung des Neubaus“ gewählter Verwaltungsvorsitzender zeigte in seinem Bericht nochmals die großen Hürden auf, mit denen die Rudergesellschaft zu kämpfen hatte. Er dankte hier Volker Klein, dessen Wirken „sei essentiell gewesen, dass wir überhaupt im Reffenthal bauen durften“. Jetzt dürfen wir nach der tollen Einweihung vor Wochenfrist gemeinsam stolz auf das Geleistete sein. Norbert Herbel berichtete stellvertretend für den Sportausschuss über die Ruderaktivitäten des abgelaufenen Ruderjahres. Beispielhaft wurde die Kirchbootregatta hervorgehoben und Felix Gard und seinem jungen Team gedankt nicht ohne auf das 2017 anstehende 10. Jubiläum hinzuweisen.

Das Ruderjahr der RGS war besonders erfolgreich. Neben den 59 Regattasiegen bei 30 Regatten, stach natürlich besonders hervor, dass Alicia Bohn, zur „Sportlerin des Jahres 2016“ und Elias Dreismickenbecker zum „Sportler des Jahres 2016“ gewählt wurden. Die beiden Topruderer marschierten quasi im Gleichschritt via Deutsche Meisterschaft und Vizeweltmeistertitel in die Herzen der stimmberechtigten Bürger und der abstimmenden Fachgremien bei der Sportlerwahl.

Vier Rennruderernadeln davon drei in Bronze und eine in Silber waren 2016, genau wie schon 2015, errudert worden. Über Silber durfte sich Elke Müsel freuen, Bronze ging an Corinna Bachmann, Teresa Claus und Moritz Durein.

Insgesamt wurden 2016 erneut mehr als 100.000 Kilometer auf dem Wasser zurückgelegt, deshalb konnte Dieter Daut wieder zahlreiche Wanderruderabzeichen des Deutschen Ruderverbandes verleihen. Bei der Jugend wurde Johannes Buchholz, Simon Holstein, Marvin Walter und Ole Bartenbach geehrt. Bei den Erwachsenen gab es das Fahrtenabzeichen für Franziska Küenzlen und Andrea Vogel, je zum zweiten Mal, Ingrid Kramer-Schneider und Reinhold Eppel, je zum vierten Mal. Beate Wettling (5. Erwerb), Steffi Haase-Goos (7. Erwerb), Ria Baron (13. Erwerb), Günter Schuff (15. Erwerb) und Dieter Daut (20. Erwerb) waren zum wiederholten Male erfolgreich. Die Kilometerpreisträger des Jahres 2016 wurden mit einem bedruckten Schoppenglas bedacht. Julia Hoffmann ging als Kilometerkönigin (4376 Ruderkilometer) und Elias Dreismickenbecker (5544 Ruderkilometer) als Kilometerkönig für das Jahr 2016 hervor, beide wiederholten hierbei ihren Vorjahreserfolg. Die Erfolgsgeschichte des Kirchbootruderns in Speyer, die mit der Regatta im Speyerer Floßhafen begann, wurde um ein weiteres Kapitel ergänzt: dem ersten Sieg beim Rheinmarathon von Leverkusen nach Düsseldorf im Kirchboot „Konrad II“ für die RGS.

Alfred Zimmermann durfte sehr viele dem Verein seit langem treue Mitglieder ehren: Die Silberne Ehrennadel für 15 Jahre aktive Mitgliedschaft erhielten Christoph, David, Florian und Jonathan Gärtner als auch Sebastian und Anne Orschiedt. Ingrid Gärtner, Klaudia Laakmann, Matthias Zimmermann, Ingo Janz, Bernd und Sabine Marczinke als auch Klaus Wies erhielten die Goldene Ehrennadel für 25 aktive Jahre im Verein.

Für 40 Jahre unterstützende Mitgliedschaft wurde Margarete Boiselle ebenfalls mit der Goldenen Ehrennadel ausgezeichnet. 40 Jahre aktiv dabei ist Ottmar Gärtner, dafür erhielt er die Silberne Ehrenplakette. Nicht nur mit der RGS-Auszeichnung, sondern auch mit der „DRV-Ehrennadel für 50 Jahre“ wurden anlässlich 50-jähriger Mitgliedschaft Ursula Klaer (aktiv), Johann Irlweck, Winhard Schott und Klaus Disqué ausgezeichnet. Auf 60 Jahre Vereinszugehörigkeit blickt Rolf Wessel zurück, er trat 1956 in die RGS ein und erhielt aus der Hand des Vorsitzenden ein Extra-Dankeschön.

Nach der Verlesung des Berichts der Rechnungsprüfer durch Peter Gärtner, folgte die einstimmige Entlastung des Vorstandes, verbunden mit Applaus und Dank für die geleistete Arbeit. Einstimmig wählten die Anwesenden Peter Bohn und Frank Durein zu Rechnungsprüfern. Als Mitglied des Ehrenrates wurde für fünf Jahre Peter Josy ebenfalls einstimmig bestätigt.

Bereits vor Jahresfrist hatten Alfred Zimmermann und Peter Josy angekündigt mit Ablauf der Mitgliederversammlung 2017 die Führungsarbeit in neue Hände legen zu wollen. So hatten sich in den letzten Wochen aus eigenem Antrieb Mitglieder zu Diskussionsrunden zusammengefunden, um die Aufgabenverteilung zu besprechen. Mit einem zukunftsweisenden Konzept traten Ralf Burkhardt, Ingo Janz und Claudia Mössner vor die Versammlung und erläuterten ihr Modell. Die vorgestellte Mehrsäulenstruktur in der zahlreiche weitere Mitglieder ebenfalls Verantwortung übernehmen fand das Wohlwollen der stimmberechtigten Mitglieder. Die RGS hat jetzt nicht nur einen sondern gleich drei 100% Vorsitzende. Ingo Janz wurde mit 100% der abgegebenen Stimmen zum Ersten Vorsitzenden, Claudia Mössner mit 100% zur neuen Sportvorsitzenden und Ralf Burkhardt mit 100% zum Verwaltungsvorsitzenden gewählt.

Zum Abschluss der Versammlung gab es neben Geschenken in Form von einem großen Erinnerungsbild für den scheidenden Verwaltungsvorsitzenden Peter Josy und einem Fotoalbum aus Jahrzehnten Verantwortungsübernahme in und für die RGS für Alfred Zimmermann auch noch bedeutende Ehrungen. Jutta Kopf wurde für jahrzehntelange Tätigkeit als Vermögensverwalterin mit der Goldenen Ehrennadel des Landesruderverbandes ausgezeichnet. Auf Vorschlag des Ehrenrates wurde Alfred Zimmermann unter dem Jubel der Versammlung zum Ehrenvorsitzenden ernannt. Gerührt zeigte sich Alfred Zimmermann und sagte „gerne nehme ich die große Ehre in Nachfolge von Hans-Gustav Schug Ehrenvorsitzender der Rudergesellschaft zu werden an“.

Die harmonische Versammlung endete mit einem lauten dreifachen „Hipp-Hipp-Hurra“.

 


 

 

Die Bootshauseinweihung

Ausgabe 18/2017

von Harald Schwager

  

Meilenstein der RGS-Geschichte erreicht

Nach jahrelangen, großen Bemühungen mit vielen „Aufs und Abs“ war es am gestrigen Samstag soweit, das neue Bootshaus im Reffenthal konnte eingeweiht und seiner Bestimmung übergeben werden.

Doch der Reihe nach…. Noch in den vergangenen Tagen legten viele fleißige Helfer letzte Hand an, um den großen Tag vorzubereiten. Schließlich sollte das neue Bootshaus die erwarteten Ehrengäste aufgeräumt und sauber begrüßen. Ein großes Festzelt musste aufgestellt, der neue Flaggenmast bestückt, Biergarnituren aufgestellt und geschmückt ebenso die Versorgung sichergestellt werden.

Bei Kaiserwetter, blauem Himmel, viel Sonne und milden Temperaturen fanden sich die ersten Gäste schon früh im Reffenthal ein. Um den zeitlichen Ablauf der Veranstaltung nicht zu gefährden, hatten sich die Verantwortlichen entschieden, das Anrudern 2017, in einem dem RGS-Feiertag gerechten Format zu gestalten: Gegen 13 Uhr machten sich eine Frauenmannschaft im Doppelachter „Weck, Worscht un Woi“ und eine Männermannschaft im Achter „Reffenthal“ im Stammhaus am Alten Hafen auf den Weg ins neue Domizil und wurden dann programmgemäß um 14 Uhr von unserem scheidenden Ersten Vorsitzenden Alfred Zimmermann im Reffenthal per Flaggenstart offiziell in die neue Saison geschickt. Eine sicher gelungene Kombination, bei der Einweihung des neuen Bootshauses mit ausschließlich den beiden historischen Achtern, die eher an die ruderische Vergangenheit erinnern, in die Saison 2017 und die RGS-Zukunft zu starten.

Eine besondere, ihr sicher in Erinnerung bleibende Ehre erfuhr Ursula Klaer: sie erhielt aus der Hand von Alfred Zimmermann für 50jährige Mitgliedschaft in der Rudergesellschaft, am RGS-Jubeltag, die Ehrenzeichen der RGS und des Deutschen Ruderverbandes. Danach ging es Schlag auf Schlag. Steffi Haase-Goos taufte als kilometerreichste Breitensportlerin, mit einer gelungenen Ansprache, den neuen Doppelzweier in der Sternenflotte auf den Namen „Pluto“. Danach ließ es sich Alfred Zimmermann nicht nehmen, an unseren ehemaligen Ehrenvorsitzenden Hans-Gustav Schug zu erinnern und den vom Landesruderverband erworbenen Einer nach ausgezeichneter Sanierung auf den Namen „HaGu Schug“ zu taufen. Im Nachgang zu den Bootstaufen ergriffen die Ruderfreunde vom RV Rastatt das Wort, gratulierten der RGS zum neuen Bootshaus und überreichten neben einem gestalteten Skull mit einem Augenzwinkern eine Kiste flüssigen „Rollsitzenthärter“. Der Erste Vorsitzende des 1. MBC grüßte uns Ruderer sehr herzlich und warb eindringlich für gegenseitiges Verständnis von Motorbootfahrern und Ruderern in der gemeinsamen Heimat Reffenthal, nicht ohne einen „Umschlag mit Inhalt“ für die Zukunftsgestaltung zu überreichen.

Eine besondere Ehre wurde dann dem Speyerer Alt-Oberbürgermeister Werner Schineller zuteil. Für seinen Einsatz um die Belange der RG Speyer, insbesondere die Unterstützung rund um das neue Bootshaus, wurde ihm die RGS-Förderernadel verliehen. In der Laudatio blieb nicht unerwähnt, dass Werner Schineller sich in den 90er Jahren anlässlich der damals stattfindenden Hafenfeste auch als aktiver Ruderer bei den Gigboot-Rennen eingebracht hatte. Die RGS-Förderernadel wird nur in ganz seltenen und bei besonderen Ausnahmefällen an Nichtmitglieder verliehen.

Zur feierlichen Einweihung des Bootshauses begrüßte Alfred Zimmermann in seiner Ansprache nicht nur zahlreichen Gäste, sondern ging auch auf die langen Mühen von der ersten Idee bis zur nun erfolgreichen Umsetzung ein. Nicht ohne dabei ganz besonders dem Land Rheinland-Pfalz zu danken, das trotz der vieljährigen Verzögerungen an seiner Förderzusage festhielt. Diesen Ball nahm Minister Roger Lewentz gerne auf und machte deutlich, dass der RGS hier, sicher auch dank der Landesmittel, ein großer Zukunftswurf gelungen ist und wünschte der RGS weiterhin einen besonders erfolgreichen Einsatz in der Jugendausbildung und –förderung. Dem schloss sich auch der Präsident des Sportbundes Pfalz, Dieter Noppenberger, in seinem launigen Festgruß an. Oberbürgermeister Hansjörg Eger freute sich besonders, dass er nicht nur den Gruß der Stadt entbieten konnte, sondern auch den „Sportler des Jahres 2016“ Elias Dreismickenbecker nun persönlich beglückwünschen durfte. Anlässlich des Ball des Sports vor wenigen Wochen war Elias Dreismickenbecker durch den Verband zur Teilnahme am Trainingslager in Italien verpflichtet und konnte nicht persönlich beim Fest in der Stadthalle dabei sein. Mit Blick auf die Ehrung seines Vorgängers im Amt mit der Fördernadel freute sich Oberbürgermeister Eger, dass langer Atem bei der Unterstützung durch die Stadt entsprechend gewürdigt wird.

Mit einem Scherenschnitt durch das gespannte rote Band durch die Festredner wurde das neue Bootshaus seiner Bestimmung übergeben. Bei einem Rundgang machten sich insbesondere Minister Lewentz und Oberbürgermeister Eger ein Bild vor Ort und zeigten sich beeindruckt vom Geschaffenen.

Bei bester Stimmung, unterstützt von viel Sonne und bester Versorgung, feierten die Ruderer bis nach Sonnenuntergang den erreichten Meilenstein in der RGS-Geschichte. Herzlichen Glückwunsch RG Speyer!              

Begleitetes Hängerfahren

Ausgabe 14/2017

vom Sportauschuss

Begleitetes Hängerfahren

Da es in der näheren Vergangenheit einige Anfragen gab, hat sich eine Gruppe erfahrener Hängerfahrer dazu bereiterklärt, Mitglieder, die zwar einen Führerschein aber wenig Erfahrung im Umgang mit Bootshängern haben, als Beifahrer einzuweisen und die Grundlagen zu vermitteln.

Dazu bieten sich Fahrten an, die sowieso von RGS-Mitgliedern unternommen werden müssen, wie zum Beispiel Rastatt-Fahrten, Regatten, Transporte zwischen alten Bootshaus und Reffenthal und so weiter und so fort.

Wir bitten interessierte Mitglieder um eine kurze Rückmeldung an Julia Hoffmann (juliahoffmann93@gmx.de), so dass wir bei Gelegenheit direkt loslegen können.

Vermittelt werden soll:

  • Sinnvolles Beladen der Hänger
  • Richtiges Sichern der Ladung/Boote
  • An-und Abhängen der Hänger
  • Sicheres Fahren im Stadtverkehr und auf Schnellstraßen
  • Rückwärtsfahren/Wenden/Parken etc.

Die Interessierten sollen dabei im Optimalfall selbst fahren und werden durch den erfahrenen Beifahrer beraten und unterstützt.

Wir freuen uns auf viele Rückmeldungen und wünschen eine gute und sichere Fahrt!

Sportlerin / Sportler des Jahres

 

Ausgabe 13/2017

von Harald Schwager

 

Doppelschlag für Ruderer beim „Ball des Sports“

– Alicia Bohn verteidigt Titel „Sportlerin des Jahres“

– Elias Dreismickenbecker zum „Sportler des Jahres 2016“ gewählt“

 

Die Bürger behielten Recht! Die Bürgerbeteiligung, dies wurde bereits am 7. Februar veröffentlicht, hatten Alicia Bohn als Favoritin und Elias Dreismickenbecker als Favoriten hervorgebracht. Bei der Mannschaft des Jahres lagen Corinna Bachmann und Elke Müsel bei 438 abgegebenen Stimmen nur ganze 13 Stimmen hinter der Frauenmannschaft des JSV. Sollte wie im Vorjahr erneut Platz eins beim Bürgervotum für Alicia Bohn auch zu Platz eins bei der Ehrung in der Stadthalle führen? Sollte zum dritten Mal in Folge einer Ruderin der Weg nach ganz oben geöffnet werden? Julia Hoffmann wurde 2014 und Alicia Bohn 2015 zur „Sportlerin des Jahres“ gewählt. 2016 erneut eine Ruderin?

Beim „Ball des Sports“ in der Speyerer Stadthalle folgte die Bestätigung! Der Glückwunsch zur Wahl „Sportlerin des Jahres“ seitens des Oberbürgermeisters Hansjörg Eger ging an Alicia Bohn. Die Ruderer schließen sich diesen Glückwünschen natürlich zu 100% an.

Bei der Wahl zum „Sportler des Jahres“ hatte im Vorjahr die Fachjury das Bürgervotum, zugunsten des „Spitzen“-Gewichthebers Almir Velagic gedreht. In diesem Jahr kam es anders und für uns Ruderer gab es eine freudige Überraschung: Das Bürgervotum wurde bestätigt und Elias Dreismickenbecker vor Gewichtheber Jürgen Spieß und Judoka Michael Adam zum „Sportler des Jahres“ gewählt. Herzlichen Glückwunsch!

Keine Überraschung gab es bei der Wahl zur „Mannschaft des Jahres“. Die durch den Sieg bei der Golden League favorisierte Frauen-Mannschaft des Judosportvereins durfte jubeln und verwies unseren Masters-Doppelzweier mit Corinna Bachmann und Elke Müsel, die Fußballfrauen des FC 09 Speyer, und die Gewichtheber-Mannschaft auf die Plätze.

Ein tolles Fest hatten die Organisatoren für die Gäste des Ball des Sports auf die Beine gestellt. Wie im Vorjahr begrüßte die Ruderjugend der RGS die Gäste am Eingang und lud zum Gang über den roten Teppich ein. Die Ruderjugend hatte die Eintrittskartenkontrolle übernommen und machte damit beste Werbung für den Rudersport. Vielen Dank! Im Laufe des Balls gab es ausnahmslos positive Kommentare zu Ablauf und Gestaltung. Ehrungen, Showeinlagen und Tanzrunden wechselten sich ab und das Programm im großen wie im kleinen Saal ließ für Jung und Alt keine Wünsche offen.

Liebe Veranstalter: “Weiter so!“

Arbeitseinsatz im „alten Bootshaus“

Ausgabe 12/2017

von Julia Hoffmann

 Arbeitseinsatz am 4. März 2017

Am letzten Samstag haben sich einige Helfer im Hafenbecken versammelt, um Ordnung ins große Chaos zu bringen.

Dank der Vorbereitung von Norbert Herbel und Martin Gärtner ließ sich die Werkstatt ohne Probleme entrümpeln, viele nutzlose Kleinteile, sowie einige alte Schränke wanderten ohne Umschweife in den bereit gestellten Container. Ebenso erging es dem Großteil der Dinge, die sich in der alten Riemenhalle angesammelt hatten. Hier dauerte es seine Zeit, bis ein Schlachtplan zurechtgelegt war. Zunächst wurde die komplette Halle leergeräumt, auf dem Hof wurde dann begutachtet, sortiert, entsorgt und repariert. Dank vieler helfender Hände gelang auch diese Aufgabe recht flott und die Helfer zauberten beim Ausräumen die eine oder andere Kuriosität zu Tage. Nach einigem Staunen wurden nun die brauchbaren Gegenstände ordentlich in die Regale und in die Halle geräumt, so dass diese nun wieder ohne Probleme betreten und alle Dinge benutzt werden können.

Zeitgleich zum Ausräumen der Hallen haben sich einige Helfer der Küche, dem Schulungsraum und der Fundgrube gewidmet. Auch hier landete einiges direkt im Container, wurde aussortiert oder fand eine neue Verwendung. Neben der Arbeit gab es natürlich auch einen vergnüglichen Teil und so wurden viele nette Gespräche geführt und gemeinsam gefrühstückt.

Wir freuen uns sehr darüber, dass ausreichend viele Helfer unserem Aufruf gefolgt sind und am Arbeitseinsatz teilgenommen haben. Nun bitten wir alle Mitglieder, darauf zu achten, dass die bestehende Ordnung auch beibehalten wird. Der nächste Arbeitseinsatz

Über 100 000 km gerudert.

Ausgabe 11/2017

von Harald Schwager

107.366 Kilometer gerudert

Elias Dreismickenbecker mit 5544 km und Julia Hoffmann mit 4376 km ganz vorn

 

Wie schon im Vorjahr haben die Ruderinnen und Ruderer der RG Speyer es auch 2016 geschafft mehr als 100.000 Kilometern auf dem Wasser zurückzulegen. Ganze 107366 Kilometer, damit 6491 Kilometer mehr als 2015 wurden im Boot bewältigt. 185 Sportler, ganze 30 mehr als im Jahr zuvor, aus allen Altersklassen hatten mindestens eine Ruderfahrt ins Fahrtenbuch eingetragen. Insgesamt wurden 3568 Fahrten absolviert. Dabei waren 60 Mädchen und Frauen sowie 125 Jungen und Männer aktiv. Gäste ruderten 6053 km, die Schüler kamen auf 783 km.

Die zehn Kilometerpreisträger, der vom Deutschen Ruderverband vorgegebenen Altersklassen, kamen auf 25824 Kilometer und bewältigten damit alleine fast 25% der gesamten Kilometerleistung. Toll, dass neun Athleten, die 2000 km-Hürde überspringen konnten.

In der Klasse „Jungen bis 14 Jahre“ holte sich Ole Bartenbach mit 885 Kilometern den ersten Platz vor Nicolas Bohn mit 722 Kilometern und David Martirosyan (677 km). Bei den Mädchen setzte sich Anni Maaß mit 184 Kilometer vor Leah Francine Niebrügge (43 km). Johannes Buchholz darf sich nach Rang drei im Vorjahr in der Kategorie Junioren (15-18 Jahre) mit 818 Kilometer über Platz eins freuen, gefolgt von Alexander Strasser mit 587 Kilometern und Georg Melchiori (400 km). Bei den Juniorinnen erreichte wie nicht anders zu erwarten Alicia Bohn mit 3990 Kilometern den Spitzenplatz, erneut vor Ernestine Archinger mit 331 Kilometern, gefolgt von Dorothea Schmid (181 km).

In der Kategorie Frauen I (19-30 Jahre) siegte, wie gewohnt, Julia Hoffmann mit 4376 Kilometern und wurde „Kilometerkönigin“. Die zweitplatzierte Teresa Claus mit stolzen 2697 Ruderkilometern zeigte insgesamt die fünftbeste Ruderleistung aller Aktiven. Ilona Hock auf Rang drei ruderte 388 km. Bei den Frauen II (31-60 Jahre) holte sich Beate Wettling den auch 2014 und 2015 gewonnenen Kilometerpreis mit 2046 Kilometern, knapp dahinter folgte Andrea Vogel auf dem zweiten Rang (2016 km) vor Corinna Bachmann (1771 km). Bei den Frauen III (ab 61 Jahre) schaffte es Steffi Haase-Goos (3234 km) zum zweiten Mal die langjährige Dauersiegerin Ria Baron (1468 km) auf Distanz zu halten, gefolgt von Helga Stopka (297 km).

Mit 5544 Kilometern, das bedeutet jeden Tag des Jahres mehr als 15 Kilometer im Boot, war Elias Dreismickenbecker bei den Männern I (19-30 Jahre) eindeutiger Spitzenreiter und unangefochtener „Kilometerkönig“ 2016. Elias Kolbenschlag schaffte als Zweiter 1622 km vor Philipp Nowicki mit 1554 km. Dabei tauschten die beiden Bootskameraden im Vergleich zum Vorjahr einfach die Plätze. In der Kategorie Männer II ging der erste Platz wieder an Harald Schwager (2525 km), vor Martin Gärtner (1803 km) und Peter Gärtner (1446 km). Die Auswertung bei den Männern III ergab nichts Neues, wie seit Jahren liegt Abonnementssieger Günther Schuff, der 2016 auf 2222 Kilometern kam, vorn. Gefolgt von Dieter Daut (1934 km) und Reinhold Eppel (1471 km).

2016 war nicht nur ein besonderes Jahr, weil erneut mehr als 100.000 km gerudert wurden, sondern auch weil das Jahr wieder von besonderen Kilometerzahlen gekennzeichnet war. Wieder gab es schöne Schnapszahlen bei den Kilometerleistungen:

Günther Schuff bewies mit 2222 km Treffsicherheit und hatte seine letzte Fahrt sicher genau eingeteilt. Zum Glück schlummerten im „alten“ Papierfahrtenbuch im Bootshaus keine noch nicht ins elektronische Fahrtenbuch eingetragenen Kilometer. Auch 88 km für Peter Braun und 22 km für Martin Thumm als auch für Markus Münch sind runde Zahlen, allerdings mit Potential nach oben. „Rückwärts wie vorwärts“ sind auch Einige unterwegs: Corinna Bachmann schaffte 1771 km, Gunther Piller 1001 km, Johannes Buchholz 818 km, Martina Schott 747 km, Jacques Merl 303 km, Elias Wissemeier 262 km, Karin Lischer 212 km, Michael von Stumberg 202 km, Dorothea Schmid 181 km, Philip Maier 171 km und Susanne Burkhardt 141 km. Ganz genau machte es Georg Melchiori mit exakt 400 km in 2016.

Luca Mann war 351 km und Damian Meister 426 km auf dem Wasser, auf den ersten Blick nichts besonders, dennoch scheinen sie sich irgendwie abgesprochen zu haben. Beide ruderten, wenngleich nicht im selben Boot, 888 Mannschaftskilometer. Und weiter geht es, Martina Schott war im Jumbo unterwegs: 747 km. Andrea Vogel ruderte im Jahr 2016: 2016 km.

Die meisten Mannschaftskilometer, ganz ohne zahlenmäßige Besonderheit, hat wie 2015 Steffi Haase-Goos mit 9016 Kilometern hingelegt.

2016 gab es die „Nur“-Einerruderer nur in geringem Umfang: Unsere „Ausländerin“ Hannah Wadle mit 62 km und Jannis Wagner mit 36 km waren ausschließlich im Einer unterwegs.

Mit größtmöglicher Mannschaft wagte sich unser Erster Vorsitzender Alfred Zimmermann bei seinen 12 Ruderkilometern 2016 mal wieder auf´s Wasser. 108 Mannschaftskilometer stehen zu Buche, d.h. Alfred Zimmermann steuerte ein mit acht Ruderern schwach besetztes Kirchboot durchs Reffenthal, nicht ohne danach zu kommentieren „hierzu habe ich ja bald mehr Zeit und außerdem macht das auch noch so richtig Spaß“.

Arbeitseinsatz Frühjahr 2017

Ausgabe 09/2017

Von Harald Schwager

 

Arbeitseinsatz im Frühjahr 2017

Auch im Jahr 2017 wollen wir allen Mitgliedern die Möglichkeit geben ihre 8 Arbeitsstunden zu leisten.

Aus diesem Grund laden wir im März zum Arbeitseinsatz im Alten Hafen ein, beachtet bitte, dass der Termin in der versendeten Übersicht falsch eingetragen war!

Am Samstag, den 4. März treffen sich alle freiwilligen Helfer um 13 Uhr im Bootshaus am Alten Hafen, um unter anderem die Werkstatt zu entrümpeln. Außerdem stehen die Bootshallen, der Trainingsraum und die an den Trainingsraum angrenzende ehemalige Bootshalle auf der Tagesordnung. Benötigt werden viele helfende Hände, die unser Material sichten, sortieren und ausmisten. Je nach anwesender Arbeitskraft kann die Aktion in Richtung Umkleiden, Schulungsraum und Küche ausgeweitet werden. Nach getaner Arbeit wird sich sicherlich ein geselliges Beisammensein ergeben, außerdem besteht am Abend die Möglichkeit, unsere Spitzensportler auf dem Ball des Sports zu unterstützen.

Der Termin ist im Fahrtenbuch unter offenen Aufgaben erfasst, alle Helfer können sich dort eintragen.

Wir freuen uns bereits jetzt auf viele helfende Hände!

 

Ruderverbot komplett aufgehoben!

Nach einer Ortsbesichtigung am 18. Februar stellte der Geschäftsführende Vorstand fest, dass das Ruderverbot nun auch im Reffenthal aufgehoben werden kann. Es ist trotzdem aus Sicherheitsgründen Vorsicht geboten, besonders am Ende der Ruderstrecken. Weiter ist die Ruderordnung zu beachten, die hinweist, dass bei niedrigen Temperaturen empfohlen wird eine Schwimmweste anzulegen.

Die Geschäftsführung

Peter Josy    Alfred Zimmermann

 

 

 

Sportabzeichenverleihung

Ausgabe 10/2017

Von Harald Schwager

 RGS verleiht Sportabzeichen

Im Rahmen des Vereinsabends konnte unser Sportabzeichen-Beauftragter Peter Roland Gärtner im RGS-Clubzimmer für die Saison 2016 einundzwanzig Sportabzeichen, vier mehr als im Vorjahr, verleihen. Darunter waren zwölf Jugend-, acht Erwachsenen- und ein Familienabzeichen

Unter den zwölf Jugendsportabzeichen erhielten fünf Sportler das Goldene Sportabzeichen. Ines Gärtner zum zehnten Mal, für Nikolas Bohn, Paul Bohnenstiel, Georg Melchiori und Lucas Trunk war es dagegen die erste Verleihung „in Gold“. Silber ging ebenfalls zum ersten Mal an Ole Bartenbach, Anton Bernardi, Anni Maaß und Marvin Walter, zum zweiten Mal bekamen Silber Jan Grygarzik und Florian Kunert. Auch zum ersten Mal geehrt wurde Dorothe Schmid, sie erhielt das Bronzene Abzeichen.

Bei den Erwachsenen war Philipp Nowicki in Bronze je zum dritten Mal erfolgreich. Georg Emes kann auf zwanzig Auszeichnungen zurückschauen, er erhielt Silber. Nach zehn erfolgreichen Teilnahmen im Jugendbereich legte Luis Gärtner, ebenso wie Ingrid Lenert-Dorsch, zum ersten Mal bei den Erwachsenen die Prüfung in Gold ab. Klaudia Laakmann (24x), Alex Wels (25x) und Peter Gärtner (27x) werden schon seit mehr als zwei Jahrzehnten immer wieder mit Gold geehrt.

Das Familienabzeichen ging an Klaudia Laakmann, Ines, Luis und Peter Gärtner.

Ergocup Ludwigshafen

Ausgabe 07/2017

von Julia Hoffmann

Ergocup 2017 in Ludwigshafen – Nicolas Bohn siegt

Mit insgesamt neun Athleten reisten die Trainer Martin Gärtner und Philipp Nowicki zum 10. Ergocup-Rhein-Neckar nach Ludwigshafen an. Krankheits- und verletzungsbedingt mussten drei der zwölf gemeldeten Sportler abgemeldet werden, der Rest der Truppe hielt dafür die Fahne der RG Speyer hoch.

Spontan unterstützt wurde unser Trainerduo durch Elias Kolbenschlag und Ernestine Archinger, die beide mit nach Ludwigshafen anreisten um den Nachwuchs nach Leibeskräften anzufeuern.

Den Auftakt machten Sebastian Kohl und David Martirosyan im Rennen der schweren Junioren B. Im starken Feld mussten sie sich mit Meisterschaftsmedaillengewinnern aus dem Vorjahr duellieren und konnten beide gute Leistungen zeigen. Mit Platz 13 und 17 können die beiden sichtlich zufrieden sein, im Vergleich mit den Startern aus ihrem Jahrgang konnten sie sich auf Rang 2, bzw. 4 arbeiten.

Weiter ging es mit den Rennen der schweren 14jährigen Jungen, hier konnte Nicolas Bohn auftrumpfen und sich den Platz ganz oben auf dem Treppchen sichern. In einem souveränen Rennen zeigte er mit einer Endzeit von 3:31,4 Minuten über die 1000m eine starke Leistung. Mit ihm an den Start ging Ole Bartenbach, der seine Leistung aus dem Training steigerte und auf Platz 12 ins Ziel kam.

Direkt im Anschluss stiegen unsere beiden leichten Junioren C auf die Ergometer: Alexander Martirosyan sicherte sich Platz 3 über die 1000m mit einer knappen Sekunde Rückstand auf Platz 2. Alex ist erst seit kurzem in der Trainingsgruppe und konnte so direkt ein deutliches Zeichen setzen. Leon Gimmy, im Herbst 2016 im leichten Kindereiner bzw. als Steuermann des Kindervierers unterwegs, belegte im selben Rennen den 8.Platz.

Neu im Programm waren in diesem Jahr die LK III Rennen über 500m. Diese speziell für Regattaneulinge ausgeschriebene Klasse darf nur von Sportlern gemeldet werden, die bisher keinen Regattasieg erringen konnten. Von den 6 gemeldeten leichten Junioren konnten leider nur 3 an den Start gehen. Unter Aufsicht von Martin absolvierten Simon Holstein, Simon Lenz und Dominik Plischke die 500m und kamen dabei in dieser Reihenfolge auf Platz 2, 3 und 4 hinter dem Ruderer aus Eltville und vor den Startern aus Heidelberg.

Alles in allem brachte der Tag also 4 Plätze auf dem Podium, davon ein Sieg, und jede Menge starke Leistungen.

Obwohl ein Teil der Truppe in Ludwigshafen den ersten offiziellen Wettkampf bestritt und die Jungs alles in allem noch recht Wettkampf unerfahren sind, zeigten sich die Trainer positiv überrascht und sehr zufrieden mit allen Leistungen. „Sicher bleibt noch viel zu tun“, so Martin Gärtner „allerdings konnten wir uns als RG Speyer gut präsentieren und eine solide Basis für die Vorbereitung auf die ersten Regatten im Frühjahr legen. Wir wollen nun versuchen, den Schwung und die Motivation mit in die letzten Trainingswochen im Winter zu nehmen, bevor es dann ab Ostern wieder in die Boote geht.“

Sportabzeichenverleihung am 16. Februar

 

Ausgabe 06/2017

von Harald Schwager

  

Einladung Sportabzeichenverleihung 2016

Am Donnerstag, den 16. Februar 2017 findet um 20:00 Uhr im RGS-Clubzimmer im Rahmen des Vereinsabends die Verleihung der Sportabzeichen für die Saison 2016 statt.

Das Sportabzeichen-Team um Peter Gärtner freut sich darauf möglichst alle Urkunden und Ehrenzeichen persönlich an die erfolgreichen Sportler zu übergeben.

  

 

****** Achtung: regelmäßige Parkkontrollen ******

Liebe Mitglieder,

seit einigen Tagen finden in der Straße „Im Hafenbecken“ regelmäßig Parkkontrollen durch die Speyerer Ordnungsbehörden statt.

Vermehrt wurden Parkverstöße, selbst auf dem Feuerwehrparkplatz direkt vor der Einfahrt zum RGS-Parkplatz und auch vor der Einfahrt zum Wasser- und Schifffahrtsamt beobachtet.

****** Achtung: regelmäßige Parkkontrollen ******

 

 

Ruderverbot teilweise aufgehoben

Ausgabe 05/2017

von Harald Schwager

 

Ruderverbot im Reffenthal besteht fort!

Rhein-Rudern ab Bootshaus freigegeben!

Bei einer Ortsbesichtigung am 3. Februar stellte der Geschäftsführende Vorstand fest, dass im Reffenthal aufgrund von treibenden Eisschollen weiterhin kein Ruderbetrieb möglich ist. Zum Schutz aller Ruderinnen und Ruderer bleibt das Ruderverbot im Reffenthal bis auf Widerruf in Kraft.

Das Rudern auf dem Rhein ab Bootshaus am Alten Hafen wird ab sofort wieder freigegeben. Wir erinnern, dass hierbei das Tragen von Schwimmwesten angeraten ist.

Die Geschäftsführung

Peter Josy    Alfred Zimmermann

 

****** Stimme heute noch abgeben! ******

 

Wahl zur Sportlerin, zum Sportler und zur Mannschaft des Jahres

 

Schickt die Stimmabgabe noch heute (Abgabeschluss 05.02.) per mail an:

sportlerwahl@rheinpfalz.de (Zählung bei „Die Rheinpfalz“)

und separat an: verlag@speyer-aktuell (Zählung „Durchblick“).

Damit die Stimme gültig ist muss die Adresse mit angegeben werden, damit Mehrfachabstimmungen vermieden werden.

Ganz einfach geht´s hier via link bei der „Rheinpfalz“: www.rheinpfalz.de/sportlerwahl-speyer

Sportlerin des Jahres 2016:        Alicia Bohn

Sportler des Jahres 2016:                       Elias Dreismickenbecker

Mannschaft des Jahres 2016:    MW-Doppelzweier Corinna Bachmann und Elke Müsel

****** Stimme heute noch abgeben! ******

Ruderverbot !!

Ausgabe 04/2017

von Harald Schwager

 

Ab sofort:

Bis auf Widerruf gültiges totales Ruderverbot!

 Nach einer Ortsbesichtigung stellte der Geschäftsführende Vorstand sowie weitere Mitglieder des Sportausschusses fest, dass zur Zeit wegen der „Eiszeit“ keine Ruderbetrieb, sowohl im Reffenthal wie auch im Alten Hafen und auf dem Rhein möglich ist.

Zum Schutz aller Ruderinnen und Ruderer besteht somit sofort bis auf weiteres Ruderverbot auf dem Wasser. Sollten sich die Bedingungen ändern, erfolgt umgehend eine entsprechende Information zur Aufhebung der Rudersperre.

Die Geschäftsführung

Peter Josy    Alfred Zimmermann
 

****** Stimme schon abgegeben? ******

 

Wahl zur Sportlerin, zum Sportler und zur Mannschaft des Jahres

Schickt die Stimmabgabe am besten sofort (spätestens bis Ende Januar) per mail an:

sportlerwahl@rheinpfalz.de (Zählung bei „Die Rheinpfalz“)

und separat an: verlag@speyer-aktuell (Zählung „Durchblick“).

Damit die Stimme gültig ist muss die Adresse mit angegeben werden, damit Mehrfachabstimmungen vermieden werden.

Ganz einfach geht´s hier via link bei der „Rheinpfalz“: www.rheinpfalz.de/sportlerwahl-speyer

Sportlerin des Jahres 2016:        Alicia Bohn

Sportler des Jahres 2016:                       Elias Dreismickenbecker

Mannschaft des Jahres 2016:    MW-Doppelzweier Corinna Bachmann und Elke Müsel

 

****** Stimme schon abgegeben? ******

 

Wahl zur Sportlerin / Sportler / Mannschaft des Jahres 2016

Ausgabe 03/2017

von Harald Schwager

****** Bitte Stimme abgeben! ******

Wahl zur Sportlerin, zum Sportler und zur Mannschaft des Jahres

Die Stadt Speyer sucht auch dieses Jahr wieder die Sportlerin, den Sportler und die Mannschaft des Jahres. Am 13. Januar titelte „Die Rheinpfalz“ in der Rubrik Lokalsport

Bohn und Judofrauen wollen Titel verteidigen

Nach den super Ergebnissen der Rudersaison 2016 überrascht es sicher niemanden, dass die Rudergesellschaft erneut in jeder Kategorie vertreten ist.

Die RGS schickt bei den Sportlerinnen Alicia Bohn ins Rennen, um – wie die Rheinpfalz titelt – „den Titel zu verteidigen“. Alicia Bohn setzt sich mit Pferdesportlerin Lisa Hemmer, Boxerin Noemi Lo-Curto und Judoka Barbara Bandel auseinander. Gold und Silber bei den Deutschen Jugendmeisterschaften und jeweils Silber bei der Junioren-EM und -WM als auch der Südwesttitel sind bestimmt schwer zu überbieten.

Mit Elias Dreismickenbecker sieht das Auswahlgremium einen „Dauerbrenner“ der Sportlerwahlen der vergangenen Jahre. Der Deutsche Meistertitel als auch Bronze bei den Deutschen Meisterschaften und „Silber“ bei der U23-WM sind sicher sehr gute Platzierungen um bei der Wahl weit vorne zu landen. Zwei harte Konkurrenten stehen ebenfalls zur Wahl: Olympiateilnehmer Jürgen Spieß vom AV 03 als auch Judoka Michel Adam.

Bei den Mannschaften steht unser Siegerboot bei der Euro-Masters-Regatta in München im Masterinnen- Doppelzweier mit Corinna Bachmann und Elke Müsel neben den Judo-Frauen, den Gewichthebern des AV03und den Fußballfrauen des FC 09 zur Wahl.

Damit es für Alicia Bohn, Elias Dreismickenbecker unsere Masterinnen auch für „ganz vorne“ reicht, brauchen wir erneut die Unterstützung von allen Ruderern und deren Freunden.

Schickt die Stimmabgabe am besten sofort (spätestens bis Ende Januar) per mail an:

sportlerwahl@rheinpfalz.de (Zählung bei „Die Rheinpfalz“)

und separat an: verlag@speyer-aktuell (Zählung „Durchblick“).

Damit die Stimme gültig ist muss die Adresse mit angegeben werden, damit Mehrfachabstimmungen vermieden werden.

Ganz einfach geht´s hier via link bei der „Rheinpfalz“: www.rheinpfalz.de/sportlerwahl-speyer

 

Sportlerin des Jahres 2016:        Alicia Bohn

Sportler des Jahres 2016:                       Elias Dreismickenbecker

Mannschaft des Jahres 2016:    MW-Doppelzweier Corinna Bachmann und Elke Müsel

Beim Ball des Sports am Samstag (Karten bei Alfred Zimmermann bestellen), den 4. März wird dann das Ergebnis der Jury, die im Februar entscheidet, veröffentlicht. Die Stimmabgabe der Bürger wird wie im Vorjahr von der Jury berücksichtigt.

Schließfächer im Bootshaus Reffenthal

Ausgabe 02/2017

von Norbert Herbel

 

Umfrage an alle Ruderinnen und Ruderer

Wir wollen im neuen Bootshaus die Möglichkeit bieten, Wertsachen in einem entsprechenden Schrank aufzubewahren. Es handelt sich um 20×20 cm große Schließfächer, in denen bspw.

  • Schlüssel für Tor zum Gelände, Zugangskarte für Bootshaus, Portemonnaie, Autoschlüssel, Handy, Schlagzahluhr, Ruderkissen etc.

aufbewahrt werden können.

Für jedes Schließfach gibt es ein Zahlenanhängeschloss mit dreistelligem Code.

Der RGS-Vorsitzende bekommt einen Hauptschlüssel, im Falle, dass der Code vergessen wird. Der Vorteil des Systems ist, dass man beim Training keinen Schlüssel mit aufs Wasser nehmen muss.

Die Kaution für ein Schließfach beträgt 25,- €.

Die Schließfachschränke gibt es in verschiedenen Größen, die wir je nach Bedarf in den Umkleideräumen an die Wand hängen könnten.

Wer grundsätzlich Interesse hat, schickt einfach eine Mail an norbert@herbel.one.

Wir informieren dann, wie und ob wir den Vorschlag umsetzen.

Rudern in Norwich ( GB)

Ausgabe 01/2017

von Steffi Haase-Goos

 

Angebot für Schnellentschlossene:

Rudern und Wandern mit Freunden in Norwich GB

Termin: 25. Mai (Himmelfahrt) – 28. Mai 2017

Anreise: Bahn nach Frankfurt. Flug Frankfurt – Amsterdam – Norwich mit KLM Cityhopper, Linienbus in die Stadt und zur Unterkunft.

Übernachtung im Yew Tree B&B direkt beim Yare Rowing Club.

Programm: 1. Tag Anreise. Nachmittag: Stadtbesichtigung vom Ruderboot aus.

2./ 3. Tag längere Rudertour auf dem River Yare, am anderen Tag Fahrt ans Meer und Wanderung an der Küste/ optional vor- oder nachher noch Rudern oder Stadtbummel.

  1. Tag nur Vormittag: Stadtbummel Norwich. Rückreise.

Preis: hängt davon ab, wie schnell wir buchen! Das Yare Tree B&B hat 8 Schlafplätze pro Nacht zum Preis von durchschnittlich 52 € pro Person. Wenn wir noch im Januar buchen, haben wir die Chance, das ganze Haus zu belegen. Für Flüge und Bahn müssen wir ca 250€ rechnen, und die Plätze im Flugzeug sind jetzt schon rar!

 Anmerkung: Wir rudern ausschließlich mit unseren Freunden vom Yare Rowing Club in Mannschaftsrennbooten (2er oder 4er). Was aber mit erfahrenen Obleuten und der bei uns gepflegten Rudertechnik kein Problem ist, sondern einfach Spaß macht!

Maximal 8 Personen: Anmeldung bis 27. Januar bei Steffi Haase-Goos shg@cognito.de

Anzahlung 200 € auf IBAN: DE 40663916000010564417 BIC: GENODE 610RH

Stichwort Norwich.

Jahresschlussrudern

 

Ausgabe 71/2016

von Harald Schwager

Jahresschlussrudern

Ein Silvester-Sonnenfoto mit vielen Booten und roten Brustringen im ansonsten leeren Reffenthal sollte es werden. Der Pressefotograf war eingeladen. Zuerst gingen die Temperaturen in die Knie und die Wasserfläche begann zuzufrieren. Doch einige Unentwegte nutzten am 29.12. den Sonnenschein und testeten, ob gerudert werden kann. Und es ging. Das Reffenthal war ab Pritsche in Richtung Rhein eisfrei und konnte befahren werden. Doch dann kam auch noch der Nebel dazu. Am 30.12. lag um 10 Uhr dicker Nebel über unserem Ruderrevier. Keine tollen Aussichten für einen Pressefotografen, geschweige denn auf tolle Fotos. Um 14 Uhr hatte sich der Nebel weitgehend verzogen, doch dadurch wurde nur der Blick auf die dicker gewordene Eisschicht im hinteren Teil des Reffenthals frei. In Rücksprache mit der Presse wurde das „shooting“ auf einen wettertechnisch besseren Zeitpunkt verlegt und Plan B geschmiedet. Ralf Burkhardt bot sich an für Glühwein, samt dazugehöriger Utensilien, wie Kochplatten etc., verantwortlich zu zeichnen.

Damit war klar,

Plan A: Rudern um 10 Uhr, wenn kein Eis und Nebel! Aussichten dafür am 30.12. eher trostlos

Plan B: Gemütliches Beisammensein und intensive Besprechung des ausgefallenen Plan A und gemeinsames Schimpfen auf den Wetter. Aussichten dafür am 30.12. eher blendend.

Doch es sollte anders kommen. Auf unserer Pritsche gab es aufgrund der Luftfeuchte zwar einen verfrühten „guten Rutsch“, aber die Wasserfläche war eisfrei und in Richtung Rhein immer noch befahrbar und dicker Nebel war auch nicht zu sehen. So fanden sich schnell 5 Willige Ruderer, Peter Gärtner, Beate Wettling, Lutz Fiedler, Ingo Janz und Harald Schwager die bereit waren den 4x+ „Dominik“ zu Wasser zu lassen. Blieb nur die Frage „wer steuert?“ (s. Foto). Erkennbar war, dass noch etwa 3 Fast-Willige einen Anstoß benötigten. Ralf Mattil war noch am ehesten bereit, denn es mussten noch „10 km her, für die 1200 Jahreskilometer“. Schnell konnte Conny Cerin überzeugt werden in dicken Klamotten zu steuern. Conny, „Danke dafür!“ sonst wäre der zweite Vierer kaum aufs Wasser gegangen. Dafür haben wir dann auch Connys Wunsch erfüllt, sie genau auf 366 (Schaltjahr!) Ruderkilometer 2016 zu bringen. Nicht „an apple a day keeps the doctor away“, sondern „ein Kilometer am Tag hält dich unverzagt“ war angesagt. Im „Pionier“ ging´s dann mit Conny Cerin am Steuer für Ralf Mattil, Dieter Daut und Reinhold Eppel nur dank der Tatsache los, dass der Ruderer mit der längsten Anreise es noch rechtzeitig ins Reffenthal schaffte. Unser weihnachtlicher Gastruderer Christian Große war zwar heute nicht aus Norwegen angereist, erreichte die Bootstour aber gerade noch so. Außerdem war er, wie Julia Hoffmann beim Weihnachtsfußball, für den gelben Farbklecks in der ansonsten doch tristen Winterlandschaft zuständig.

Nach „Pressefoto“ ging´s dann bei toller winterlicher Stimmung in Richtung Rhein, der Weg zurück war wie sollte es auch anders sein von einem kleinen Wettrennen mitbestimmt. Decken wir den eisigen Mantel des Schweigens darüber.

Zurück im neuen Bootshaus waren die zahlreichen „Nichtruderer“ bereits bei Glühwein, Bier und Brezeln, Tee und Kuchen und insbesondere netter Unterhaltung. Auch Nils Seibert mit Töchterchen Ellen mischte sich unter die Gäste bevor es am 2. Januar wieder „heim“ nach China geht.

Zum Schluss „Danke“ an Ralf Burkhardt für Plan B, die getrunkene Menge gibt Dir Recht.

Weihnachtsfußball 2016

Ausgabe 69/2016

von Harald Schwager

28+1 Aktive beim traditionellen Weihnachtsfußball

Kurze Zeit nachdem das diesjährige Weihnachtsfußballspiel begonnen hatte, konnte der aufmerksame Beobachter feststellen, dass es 13 gegen 13 ging. „Das kann nicht gutgehen“, war noch der netteste Kommentar. Doch es sollte ganz anders kommen. Es trafen noch drei Nachzügler ein, damit waren die Mannschaften verstärkt und das Spiel Unglück gegen Unglück (13 vs. 13) vermieden. So viele Aktive waren noch nicht zum Fußball-/Rugby-Kick angetreten.

Nun zur Überschrift: In leuchtend gelber Jacke, die auch am Ende noch ganz sauber war, hatte sich Julia Hoffmann als einzige Aktive unter die männlichen Kollegen getraut und machte den Angreifern als starke Verteidigerin das Leben schwer. So ging es also 14+1 Aktive gegen 14 Aktive.

Im Gegensatz zu den Vorjahren, in denen zu Heiligabend eher frühlingshaft Temperaturen mit angenehmen 12-13 Grad, 2012 sogar 16 Grad, zu vermelden waren, blieb das Thermometer in diesem Jahr im einstelligen Bereich bei 7-8 Grad stehen. Erneut war die Domwiese kaum aufgeweicht, sodass die Fußballer auch nach einer Stunde nahezu sauber waren. Das änderte sich nach dem Umschalten von Fußball auf Rugby jedoch schnell.

Geschuldet den derzeitigen Modetrends wurde erstmals der seit langem tradierte Spielmodus „Jung gegen Alt“ durchbrochen und durch den Modus „Bartträger“ gegen „Nichtbartträger“ ersetzt. Lustig, dass es dennoch zwei gleichstarke Mannschaften gab.

Die Zuschauer bestens versorgt mit Brezeln, Weihnachtsgebäck, warmem Apfelsaft mit Zimt und nicht zu vergessen mit einigen „Geldermännern“ durften vielfach über Tore jubeln, ließen sich aber, nicht nur durch Gespräche, auch gerne ablenken. „Och da kommt unser Versorgungsfahrzeug“, kommentierte Ottmar Gärtner als Peter Josy im VW-Bus vorfuhr, in Richtung der anwesenden Zeitungsredakteurin. Das Öffnen der Heckklappe machte den Blick auf den mitgebrachten Geldermann-Sekt frei und kann eventuell erklären warum es genauso viele Zuschauer wie Akteure gab.

Über den genauen Endstand gab´s am Ende wie üblich Diskussionen. Obwohl die Geschäftsführung typischerweise wissen sollte was im Verein läuft, konnten auch unser Erster Vorsitzender Alfred Zimmermann und Verwaltungsvorsitzender Peter Josy, unter deren Augen das Fußballspiel ablief, den Endstand nicht benennen.

Wie immer gab sich auch die fernab von Speyer wohnende RGS-Weihnachtsfußball-Gemeinde ein Stelldichein auf der Domwiese. Aus Darmstadt, aus Karlsruhe, aus Saarbrücken, aus Frankfurt, aus Bonn, aus Hamburg, aus Zürich, aus Manchester waren sie gekommen, doch einer stellte alle in den Schatten. Extra aus China war Nils Seibert, der am heutigen Tag seinen 38. Geburtstag feiert, mit Töchterchen Ellen angereist, um sich sein Geburtstagsständchen von den Ruderkollegen abzuholen und alte Ruderfreunde zu treffen. Bravo!

…..und übrigens: wie im Vorjahr gab es keine Verletzten!

Im Schulungsraum ließen sich dann Aktive und Zuschauer gemeinsam die kleinen Leckereien schmecken. Jetzt kann Weihnachten kommen.